Ripple Konkurrent Swift prüft Einsatz der Blockchain für Geschäftsmodell

Swift, eines der größten Zahlungsnetzwerke der Welt, prüft aktuell ob mit dem Blockchain-Startup R3 eine synergetischt Zusammenarbeit zustande kommen kann. Damit wagt sich Ripple Konkurrent Swift in einen neuen Anwendungsbereich vor, der die Grundlage für das amerikanische Startup Ripple Inc. darstellt.

Swift-Chef Gottfried Leibbrandt saß am Mittwoch neben Ripple-Chef Brad Garlinghouse auf dem Pariser Fintech-Forum und stellte sein neues Rahmenwerk für Zahlungsstandards „Global Payments Innovation (GPI)“ vor. Dabei soll GPI in die bestehende Infrastruktur von R3 integriert werden. Leibbrandt führt aus (frei übersetzt):

Wir geben heute Abend einen Proof-of-Concept mit der R3 Blockchain on Trade bekannt, bei dem Sie eine Zahlung auf der Handelsplattform veranlassen können und diese dann anschließend nahtlos in die GPI fließt. Wir untersuchen die Vernetzung mit vielen Dingen, und Banken waren schon immer ein Teil davon.

Im Proof-of-Concept plant Swift R3’s Corda Settler zu nutzen, der Transaktionen zwischen Kryptowährungen und digitalen Assets in einem verteilten Ledger abwickeln soll. Hierbei nutzt Corad derzeit die native Kryptowährung von Ripple, XRP, als erste Krypto-Zahlungsschiene.

Ob Swift tatsächlich dazu übergeht die kryptografischen Aspekte von Corda Settler zu nutzen stehr derzeit noch nicht fest. Leibbrandt glaubt, dass Echtzeitliquidität auf Grund von starken Schwankungen im Kryptomarkt derzeit das größte Hindernis für Banken ist, digitale Assets wie XRP großflächig einzusetzen (frei übersetzt):

Ich denke, dass der größte Teil des Wertversprechens von Ripple die XRP der Kryptowährung ist. Dort stellen wir fest, dass die Banken zögerlich sind, die Dinge derzeit in eine Kryptowährung umzuwandeln, da die Währungen schwanken.

Ripple entgegnet diesem Argument jedoch mit dem Hinweis, dass die Transaktionen innerhalb von Sekunden abgewickelt werden und dadurch das Volatilitätsrisiko als sehr geringen anzusehen ist. Garlinghouse beschreibt, dass XRP ein deutlich sichereres Transaktionsgut ist als trditionelles Fiatgeld (frei übersetzt):

Ich habe gehört, dass die Leute über Volatilität sprechen und ich habe das Gefühl, dass sie diese falschen Informationen verbreiten. Mathematisch gesehen besteht bei einer XRP-Transaktion ein geringeres Volatilitätsrisiko als bei einer fiat-Transaktion.

Garlinghouse kritisiert die Zentralisierung von Swift und bezeichnet es als die größte Schwachstelle im Bankenwesen. In diesem Aspekt ist die Blockchain dem System deutlich überlegen, nicht zuletzt auf Grund einer Manipulationssicherheit und vollständigen Transparenz aller ablaufenden Vorgänge (frei übersetzt):

Dezentrale Systeme dürften mit der Zeit gewinnen, denke ich. Swift ist heute ein unidirektives Messaging-Framework. Es ist kein Liquiditätsanbieter. Wenn wir über ein Internet der Werte nachdenken, handelt es sich um eine Mischung aus bidirektionalen Messaging-Frameworks. Wenn Sie möchten, können Sie zu einem Echtzeit-Chat-Protokoll wechseln, verbunden mit Echtzeit-Liquidität.

Swift stellt mit weltweit über 11.000 Instituten das größte Bankennetz weltweit zur Verfügung.

Featured Image: Immersion Imagery / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comment

There are no comments on this post.

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen