HomeNewsEthereum: Vitalik Buterin fordert mehr Anonymität

Ethereum: Vitalik Buterin fordert mehr Anonymität

25 Mai 2019 By Marcus Misiak

Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin hat aufgezeigt, dass es derzeit „große Datenschutzprobleme“ im Ökosystem vom Ethereum (ETH) gibt.

Es mag widersprüchlich erscheinen, dass eine Open-Ledger-Technologie anonymer werden soll und Transaktionen mit anonymen Funktionen getarnet werden sollen. Allerdings schrieb Buterin in einem Beitrag:

Wir brauchen einen ersten Schritt zu mehr Privatsphäre.

Dies begründete Buterin wie folgend:

Das Standardverhalten ist, alles über ein einziges Konto zu erledigen, wodurch alle Aktivitäten eines Benutzers öffentlich miteinander verknüpft werden können. Es scheint, dass dies durch die Verwendung mehrerer Adressen verbessert werden kann, aber nicht wirklich: Die Transaktionen, die Sie durchführen, um die ETH an diese Adressen zu senden, zeigen die Verbindung zwischen ihnen.

Um die Privatsphäre der Benutzer auf der Ethereum-Blockchain zu verbessern, schlug Buterin vor „Mixer“ zu verwenden, um die Privatsphäre zu verbessern. Diese können es den Benutzern ermöglichen, Ether von einem Konto zum anderen zu übertragen, „ohne dass der Link on-chain sichtbar ist“. Die Implementierung dieser Art von Mixer-Design im Ethereum-Netzwerk wäre „ein großer erster Schritt, um den Mangel an ausreichendem Datenschutz auf der größten Smart Contract Platform zu lindern“ oder (bis zu einem gewissen Grad) zu beheben, schlug Buterin vor.

Buterin nennt sein Design ein „minimal mixer“-Protokoll, das sich auf „einmalige“ Datenschutz-Transaktionen konzentriert, anstatt das gesamte Netzwerk auf Anonymität auszurichten, wie es bei Monero oder ZCash der Fall ist. Der Vorschlag behält den Vorteil eines öffentlichen Ledgers bei, während er den genauen Absender über die Anonymität verdeckt. Buterin behauptet, dass die Integration von Anonymität keine wesentlichen Änderungen des Ethereum-Protokolls erfordern würde und dass eine grundlegende Form des Vorschlags sehr schnell umgesetzt werden könnte.

Er fügte hinzu, dass selbst wenn kleine Mengen ETH vom Mischer „angegriffen“ werden, wie z.B. eine feste Stückelung von etwa 0,1 Ether, könnte dies die Privatsphäre des aufkommenden Ethereum-Ökosystems insgesamt noch deutlich verbessern. Laut Buterin gibt es viele verschiedene Ethereum-basierte dezentrale Anwendungen (dApps), die keine grossvolumigen ETH-Transaktionen abwickeln, da sie nur geringe Mengen an ETH benötigen, um „für kleine Kautionen und/oder Antrags- und insbesondere Transaktionsgebühren zu bezahlen“.

Während sich die Mehrheit der Ethereum-Entwickler darauf konzentriert, das Ethereum 2.0-Update im kommenden Jahr auf den Markt zu bringen, setzt Buterin somit weiterhin auf neue Möglichkeiten, das Netzwerk von Ethereum in der Zwischenzeit zu verbessern.

Featured Image: r.classen | Shutterstock