Verge testet Smart Contract Plattform RSKSmart um eventuelle Integration zu prüfen

Lange Zeit ist es ruhig geworden um die Kryptowährung Verge. Gestern fand das erste offizielle Verge Meetup in Amsterdam statt, das alle Verge-Supporter an einem Ort zusammenbrachte. Unabhängig davon hat das Team von Verge bekanntgegeben, dass es RSKSmart testet, um eine potenzielle Integration zu überprüfen.

Das erste Treffen der Verge Community in Amsterdam war laut den Veranstaltern ein voller Erfolg und brachte alle Verge Unterstützer an einem großen Tisch zusammen. Das folgende Video zeigt die einstündige Präsentation des Verge Teams.

Auf dem Meeting wurde der bisherige Erfolg gelobt und außerdem angekündigt, dass drei neue Partnerschaften geknüpft bzw. NDA’s (non-disclosure-agreement, zu Deutsch Verschiegenheitsvereinbarung) unterschrieben worden sind. Dennoch wurden keine konkreten Hinweise gegeben, um welche Unternehmen es sich dabei handeln könnte.

Eine neue Partnerschaft wird wahrscheinlich die Smart Contract Plattform RSKSmart sein, dessen Integration das Verge Team bereits seit einer Woche aktiv testet.

Der Chefentwickler von Verge, Justin Vendetta aka Sunerok, führte aus, dass RSK direkt in die Kryptowährung integriert werden soll und das Rootstock (RSK) eine der sichersten Smart Contract Plattformen weltweit ist. Weitere Details sind bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt.

RSK ist eine Open-Source-Smart-Contract-Plattform mit einer 2-Wege-Verbindung zu Bitcoin, die auch die Bitcoin-Miners belohnt und es ihnen ermöglicht, aktiv an der Smart-Contract-Revolution teilzunehmen.

Das Ziel von RSK ist es, dem Bitcoin-Ökosystem durch die Bereitstellung von Smart-Contracts, nahezu sofortigen Zahlungen und höherer Skalierbarkeit einen Mehrwert und erweiterte Funktionalität zu verleihen.

Die Integration wird derzeit von den Verge Entwicklern getestet, um die potenziellen Vorteile von RSK für das Verge Ökosystem zu evaluieren. Es bleibt weiterhin abzuwarten wie schnell und ob es tatsächlich zu Integration kommen wird.

Der Kurs von Verge verzeichnet, analog des kurzen Flash Crashs, einen Kursrückgang von – 11,94 Prozent auf 0,026 Euro pro Coin. Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 405 Millionen Euro belegt Verge Platz 34 der gröten Kryptowährungen weltweit. Mögliche Gründe für den plötzlichen Rücksetzer des Marktes haben wir hier ausführlich diskutiert.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentar

Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen