Thailand gibt Steuersätze für den Kryptowährungshandel bekannt

Das thailändische Finanzministerium hat seine vorgeschlagenen Steuersätze für den Handel mit Kryptowährungen bekanntgegeben. Die neuen Denkansätze fließen in den bereits stattfindenden Gesetzgebungsprozess ein und betreffen dabei Besteuerung als auch Regulierung gleichermaßen.

Nach der zuletzt abgehaltenen Kabinettssitzung vom 27.03.2018 hat Apisak Tantivorawong, Finanzminister von Thailand, angekündigt, die Höhe der Besteuerung von Kryptowährungen in Thailand offiziell auf alle Einzelhandelsgeschäfte und Ertäge aus Investitionen zu regeln.

Laut dem internationalen Nachrichtenmagazin Nikkei.com sollen Anleger 7% Mehrwertsteuer auf alle Krypto-Trades, sowie auch eine Kapitalertragssteuer in Höhe von 15% auf alle ausgezahlten Renditen entrichten.

Als weitreichende Gründe für die Regulierung von digitalen Währungen in Thailand, genauso wie im internationalen Bereich, wird die Eindämmung von Geldwäsche, terroristischen Aktivitäten als auch Steuerhinterziehung angeführt. Wie wir bereits berichteten, wurden bereits zwei Entwürfe zur Regulierung von Kryptowährungs Transaktionen und zur Ausrichtung von ICOs in Thailand durch das Kabinett genehmigt.

Die thailändische Regierung hatte vor 6 Wochen eine Absichtserklärung mit OmiseGo unterschrieben, die den Einsatz der Kryptowähurng in Thailand als offizielles Zahlungsmittel diskutieren und untersuchen soll.

Thailand zeigt sich in der Diskussion um Kryptowährungen zwar bestimmend, spricht jedoch nie von einer Überregulierung oder einem Verbot. Der ehemalige Finanzminister Korn Chatikavanij, der jetzt Vorsitzender bei Thai Fintech Association ist, warnt vor einer zu starken Regulierung, da thailändische Unternehmer in das nicht allzuweit entfernte Krypto-Paradies Singapur abwandern könnten.

Thailand hat sich in der Vergangenheit nie innovationsfeindlich gezeigt, sondern war immer offen für neuen Technologie und dessen Chancen als auch Risiken. Die nächste Zeit wird zeigen, ob die bestehenden Entwürfe in ihrer jetzigen Form final umgesetzt werden oder ob es weitere Anpassungen geben wird.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentar

  • 7 Monaten ago
    Reply

    Thomas Franken

    Die Besteuerung wird sich nicht durchsetzen.
    Beispiel Deutschland mit bitcoin.de und Fidorbank:Bei einer Besteuerung der Transaktionen (Mehrwertsteuer) und der Gewinne (Kapitalertragsteuer) würde keiner mehr bei Bitcoin.de handeln.Sondern ausweichen auf Exchanges ohne Besteuerung (z.B Kraken,Bitfinex etc.pp.)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen