Tether und Bitfinex bestreiten die Anschuldigungen der New Yorker Staatsanwaltschaft

Die letzten beide Tagen bedeuteten für Krypto-Investoren einen kleinen Dämpfer, nachdem sich der Markt die letzten Wochen im Aufwind befand. Die Anschuldigungen gegenüber Bitfinex, die Börse habe Mittel, die für die Deckung von Tether gedacht waren, veruntreut, verunsicherten den Markt und sorgten für einen deutlichen Rücksetzer bei den Kursen.

Vorgestestern wurde ein Schreiben der New Yorker Staatsanwaltschaft veröffentlicht, in dem behauptet wird, dass Bitfinex, Tether Gelder zur Deckung von Verlusten verwendet hat, um Nutzer auszahlen zu können. Laut den Details des Berichts wirft die New York Staatsanwaltschaft Bitfinex – die eine enge Beziehung und Überschneidung in der Führung mit dem Stablecoin-Unternehmen Tether teilt – vor, Verluste in Höhe von 850 Millionen Dollar mit Mitteln gedeckt zu haben, die die USDT-Münze decken sollen.

Der Stablecoin Tether (USDT) soll eine 1:1 Unterstützung durch den US-Dollar haben. Für jeden neuen USDT, der geprägt und auf den Markt gebracht wurde, wurde angenommen, dass Tether einen Dollar in Reserve hielt, um den Preis der Münze zu stützen. Wie jedoch von einer Handvoll nachfragender Community-Mitglieder entdeckt wurde, änderte Tether im März 2019 leise seine USDT-Politik, indem jeder USDT nicht nur an liquide Mittel gebunden sein muss, sondern auch andere Vermögenswerte und Forderungen von Tether an Dritte bzw. Darlehen beinhalten kann.

Sollte sich der Vorwurf der New Yorker Staatsanwaltschaft bewahrheiten, könnte Tether auf eine Mittelverlagerung reagiert haben, um umfangreiche Verluste durch den Kryptowechsel Bitfinex abzudecken – ein Betrag, der 30 Prozent der aktuellen Marktkapitalisierung von USDT entsprechen würde.

Als Reaktion auf die Anschuldigungen der NYAG veröffentlichten Bitfinex und Tether gestern noch eine Erklärung, in der die Unternehmen erklären, dass der erlassene Befehl ohne Vorankündigung und Anhörung geschah und in „bösem Glauben“ erfolgte, sowie mit „falschen Behauptungen“ übersät ist. In der Erklärung vom 26. April sagten die beiden Unternehmen:

Die Gerichtsakten des New Yorker Generalstaatsanwalts wurden in böswilliger Absicht verfasst und sind voller falscher Behauptungen, einschließlich eines angeblichen Verlusts von 850 Millionen Dollar bei Crypto Capital. Im Gegenteil, wir wurden darüber informiert, dass diese Kryptokapitalbeträge nicht verloren gehen, sondern tatsächlich beschlagnahmt und gesichert wurden. Wir arbeiten aktiv daran, unsere Rechte und Rechtsmittel auszuüben und diese Mittel freizugeben.

In der gemeinsamen Erklärung wird ferner behauptet, dass die New Yorker Staatsanwaltschaft offenbar eine Schmierkampagne gegenüber Tether und Bitfinex durchführt und darauf bedacht ist, die Bemühungen zu „untergraben“, damit Bitfinex Gelder an Kunden weitergeben kann. Tether und Bitfinex scheinen die Schuld auf die NYAG zu verlagern. Die gemeinsame Erklärung von Bitfinex und Tether enthält auch einen Vorschlag zur Anfechtung der gerichtlichen Einreichung und zur Klärung der Vorwürfe,

Sowohl Bitfinex als auch Tether sind finanzstark – Punkt. Und sowohl Bitfinex als auch Tether setzen sich dafür ein, diese grobe Übertreibung der New Yorker Staatsanwaltschaft zu bekämpfen.

Featured Image: Wit Olzeswski | Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comment

There are no comments on this post.