Südkorea plant Verbot von Kryptowährungsbörsen: Kryptomarkt taumelt

BBC und Reuters berichten einschlägig, dass Südkorea ein Gesetz zum Verbot von Kryptowährungenbörsen plant. Währenddessen wurden die Büros der größten koreanischen Börsen, Coinone und Bithumb von der Polizei und Steuerbehörden im Rahmen einer Prüfung auf Steuerhinterziehung durchsucht.

Bereits in den letzten Wochen war Südkorea immer wieder in den Nachrichten. So hatte die südkoreanische Regierung angekündigt, den Handel von Kryptowährungen mit einer Kapitalertragssteuer zu besteuern. Außerdem wurde ein Verbot von anonymen Börsen-Accounts und eine Schließung von Exchanges, bei Verdacht auf gesetzeswidrige Handlungen, angedroht.

Wie Reuters nun berichtet, soll der koreanische Justizminister Park Sang-Ki mitgeteilt haben (frei übersetzt), dass

„es große Bedenken in Bezug auf virtuelle Währungen gibt. Deshalb bereitet das Justizministerium einen Gesetzesentwurf vor, um den Handel mit Kryptowährungen durch Börsen zu verbieten“

Weiterhin wird durch Reuters berichtet, dass die Gesetzgebung sogar ein totales Verbot des Handels von Kryptowährungen vorbereiten könnte. Sobald ein Gesetzesentwurf erstellt ist, sei eine Mehrheit der insgesamt 297 Mitglieder der Nationalversammlung Südkoreas notwendig, um das Gesetz zu verabschieden. Laut Einschätzung von Reuters könne dies aber Monate oder sogar Jahre dauern.

Südkoreanische Kryptowährungsbörsen werden durchsucht

In der Zwischenzeit wurden die Büros der südkoreanischen Kryptowährungsbörsen Coinone und Bithumb im Rahmen einer Untersuchung wegen angeblicher Steuerhinterziehung durchsucht. Ob es sich dabei um eine Razzia oder eine vorangekündigte Durchsuchung der Büroräume handelte, ist noch unklar.

Sowohl Bithumb als auch Coinone haben aber laut Bericht von Reuters mit den Behörden kooperiert und die geforderten Unterlagen zur Prüfung herausgegeben.

Augenscheinlich könnte ein Zusammenhang zwischen den neuen Gesetzesplänen und den Durchsuchungen bestehen. Die Razzien stehen vermutlich im Zusammenhang mit den Plänen des Finanzministeriums, den Kryptowährungsmarkt zu besteuern oder gar zu verbieten und sollen als Grundlage für das weitere Vorgehen der Regierung dienen.

Kryptowährungsmarkt taumelt weiter

­Diese neuesten Nachrichten aus Südkorea haben, wie schon häufig von uns betont, einen großen Einfluss auf den Kryptowährungsmarkt, da Südkorea einer der größten Märkte ist.

Auch heute liegen daher, bei Betrachtung des 24 Stunden-Trends, fast alle Top 30 Kryptowährungen wieder im Minus. Einzig Bitcoin Cash (+0,77%), EOS (+14%), Siacoin (+3%) und Vechain (+40%) finden sich im grünen Bereich wieder.

In den nächsten Tagen wird unserer Meinung nach spannend zu beobachten sein, wie sich der Kryptomarkt aufgrund der News aus Südkorea verhalten wird. Aus unserer Sicht ist es aufgrund der Nachrichten durchaus denkbar, dass der Markt weiter vom Bären dominiert wird und die Kurse weiter nachgeben werden.

Bereits vergangenes Jahr hatte China den Handel von Kryptowährungen auf Börsen verboten. Daraufhin gab es auch einen größeren Rücksetzer für alle Kurse. Nachdem die chinesischen Börsen aber eine Alternativlösung gefunden hatten und in benachbarte Länder umgezogen sind, löste dies eine starke Kursrally für den gesamten Kryptowährungsmarkt aus und der Markt kam stärker als zuvor zurück.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Comment

  • 1 Jahr ago
    Reply

    Johan

    Darf Ich fragen woher Ihr diese genauen Prozentzahlen der Coins habt? Find Ich super und frage mich wie man das so genau heroiert.

  • 1 Jahr ago
    Reply

    Michael Schmidt

    Hallo, ich bin völliger Neuling im Kryptomarkt, habe die erste große Welle „verschlafen“, da mein Anlageberater der Sparkasse keine Coins oder Kryptowerte für mich kaufen wollte/konnte.
    Nun eine vielleicht etwas „blöde“ Bitte: Wie kann ich Kryptowerte erwerben? Aber bitte eine Anleitung für „Blöde“, DANKE!

    • 1 Jahr ago
      Reply

      Marcus Misiak

      Hallo,
      wie haben im Menü eine Kategorie Anleitungen > Kryptowährungen kaufen. Da gibt es zahlreiche Anleitungen. Wenn dir die Anleitungen zu „einfach“ gehalten sind, kannst du auch nur jeweils nach den Börsen/ Plattformen schauen.
      Beste Grüße
      Marcus

  • 1 Jahr ago
    Reply

    Mister p

    Verbote, Razzien oder Durchsuchungen … egal was die Länder machen wollen um uns weiter mit ihren Währungen zu kontrollieren… man kann diese neue Währung nicht aufhalten … die Zukunft vom neuen Geld hat begonnen …

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen