Studie: Bitcoin Preismanipulation durch Tether nachgewiesen

Lange Zeit war es ruhig geworden um die Kryptowährung Tether. Der Stablecoin war vor ein paar Monaten in den News, weil das Gerücht umging, dass Tether nicht im Verhältnis 1 zu 1 mit Rücklagen in Dollar auf einem Bankkonto gesichert ist und außerdem zur Marktmanipulation genutzt werde. Nun haben Forscher der Universität von Texas eine Studie veröffentlicht, die Nachweise dafür gefunden hat, dass USDT zur Preismanipulation von Bitcoin eingesetzt wurde. 

Bereits in einem früheren Bericht haben wir detailliert über die Verbindungen zwischen Bitfinex und Tether, die Gerüchte und Fakten, sowie das Streitthema der fehlenden Absicherung durch Rücklagen berichtet. Insbesondere die rasante Entwicklung der Marktkapitalisierung von Tether stellte damals, während der Boom-Phase im Dezember, ein großes Fragezeichen in Hinblick auf die Absicherung.

Darüber hinaus heizte insbesondere der Blogger Bitfinex’d die Gerüchteküche an, dass mittels der künstlich gedruckten Tether der Bitcoin Preis manipuliert wird. Insbesondere in Zeiten, wo der Markt schwächelt, so der Vorwurf von Bitfinex’d, habe Bitfinex durch Tether den Preis künstlich nach oben getrieben, um Trader dazu zu animieren, zu investieren und aktiv zu traden. Dies wäre auch Bitfinex zu Gute kommen.

Bitfinex oder Tether haben stets behauptet eine entsprechende Menge an US-Dollar vorzuhalten und damit in keinerlei Weise Markt- oder Kursmanipulation vorgenommen zu haben.

Die US Commodity Futures Trading Commission hat (womöglich infolge der Gerüchte) beide Unternehmen, Bitfinex und Tether, im Dezember vorgeladen, um den Nachweis zu erbringen, dass Tether durch eine entsprechende Menge an US-Dollar gestützt wird. Ergebnisse wurden jedoch bisher nicht bekannt.

Die Studie zur Preismanipulation von Bitcoin

Das Gerücht, dass Bitcoin durch Tether im Preis manipuliert wird, wurde nun durch einen Finanzprofessor der Universität von Texas, John Griffin und seinem Co-Autor Amin Shams untersucht. Die Studie wurde heute veröffentlicht. Mithilfe von Algorithmen zur Analyse der Blockchain-Daten stellt die Studie fest, dass Käufe mit Tether nach Marktabschwüngen zeitlich korrelieren und zu erheblichen Erhöhungen der Bitcoin-Preise führten.

Weiterhin heißt es, dass Tether Muster zeigt, dass in entscheidenden Momenten für Bitcoin, neue Tether ausgegeben worden. Laut der Studie trug Tether im Dezember maßgeblich dazu bei, dass Bitcoin den Rekordpreis von 20.000 USD erreicht hat. Die Autoren schreiben:

Tether scheint sowohl zur Stabilisierung als auch zur Manipulation der Bitcoin-Preise eingesetzt zu werden.

Um die potenzielle Größenordnung und den voraussichtlichen Effekt der Tether-Emissionen auf den Bitcoin-Preis zu untersuchen, hat sich die Studie auf die Ereignisse im Zeitraum März 2017 bis März 2018 konzentriert, in denen die größten kombinierten Bitcoin und Tether Cash-Flows zu beobachten waren. Insgesamt haben die Autoren so 87 Ereignisse ausmachen können. Alle Ereignisse haben laut Studie gemein, dass zunächst ein negativer Preistrend bei Bitcoin zu beobachten. Danach floss Tether in den Bitcoin-Markt, wodurch es zu einer Trendumkehr kam. In der Studie heißt es (frei übersetzt):

Diese 87 Ereignisse machen weniger als 1% unserer Zeitreihe aus (im Zeitraum von Anfang März 2017 bis Ende März 2018), sind jedoch für 50% von Bitcoins Erträgen und 64% der Erträge von sechs anderen großen Kryptowährungen (Dash, Ethereum Classic, Ethereum, Litecoin, Monero und Zcash) verantwortlich.

Zu Zeiten als Bitcoin im Preis stieg, so Griffin, fand hingegen keiner der 87 größten kombinierten Cash-Flows statt. Dies deutet laut Studie darauf hin, dass Tether zum Schutz des Bitcoin-Preises in Abschwungphasen verwendet wurde.

Auffällig ist laut der Studie auch, dass Tether, die durch die Muttergesellschaft Tether Ltd. ausgegeben werden, oft in großen Mengen, wie 200 Millionen gedruckt werden. Fast alle neuen Münzen ziehen dann nach Bitfinex. Wenn die Bitcoin Preise nach der Ausgabe fallen, werden Tether bei Bitfinex und anderen Börsen verwendet, um Bitcoin „in einer koordinierten Weise zu kaufen, die den Preis antreibt“, sagte Griffin gegenüber Bloomberg. Laut der Studie häufen sich die Cash-Flows auch an wichtigen, Chart-technischen Unterstützungspunkten.

Die Studie stellt außerdem die These auf, dass die tatsächliche Marktnachfrage nach Bitcoin durch Tether künstlich nach oben verschoben ist, da durch USDT eine künstliche Nachfrage erzeugt wird.

Ähnlich dem inflationären Effekt, zusätzliches Geld zu drucken, kann dies die Preise für Kryptowährung steigen lassen.

Der Effekt wäre dann ähnlich dem einer Zentralbank-gestützten, inflationären Währung, bei der neue Noten ausgegeben werden, um dem Markt eine Liquiditätsspritze zu geben, die erst später durch Gewinne gestützt wird. Folglich würden Tether gedruckt, um echte Investoren dazu zu bringen, Bitcoin zu kaufen.

Die Veröffentlichung der Studie kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die CFTC Vorladungen  an die Kryptowährungsbörsen Coinbase, Kraken, Bitstamp versendet hat, um umfassende Handelsdaten bezüglich möglicher Marktmanipulationen zu erhalten.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comment

There are no comments on this post.

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.