Stellar Lumens: Ein Coin schleicht sich langsam nach vorn

Wie wir bereits in unserem Newsartikel über Stellar Lumens berichtet haben, ist der amerikanische IT-Riese IBM mit den Gründern der Kryptowährung Stellar Lumens übereingekommen und hat sich mit diesen darauf geeinigt ein Mammutprojekt anzugehen: Den internationalen Zahlungsverkehr einfacher, schneller und (fast) gebührenfrei abzuwickeln. Der Stellar Lumens Kurs stieg infolge dieser Nachricht um knapp 130%.

Erst diesen Monat musste ich wieder eine Rechnung über knapp 150 britische Pfund per Lastschrift bezahlen. Dabei wurden mir fast 3€ Wechselgebühren berechnet. Das ist wirklich nervig und aus meiner Sicht nicht mehr zeitgemäß. Warum muss ich überhaupt Gebühren bezahlen wenn ich Geld in eine andere Währung tausche? Dieses Problem greifen die Entwicklerteams der beiden großen Firmen auf.

Wer steht hinter dem Projekt?

Stellar ist eine Plattform, die es sich zum Ziel gemacht hat, Menschen aus der ganzen Welt, egal ob arm oder reich, mit kostengünstigen Zahlungsweisen und der eigenen Kryptowährung Stellar Coin zu verbinden. Das Team hinter stellar.org ist ein bunt zusammengewürfeltes Team aus Spitzenentwicklern und Persönlichkeiten aus dem Finanzbereich. Dabei steht die Bekämpfung der Armut an erster Stelle.

Die Stellar Development Foundation ist dabei eine gemeinnützige Organisation, die hinter dem Projekt steht und 2014 im amerikanischen Bundesstaat Delaware gegründet wurde.

Was sind Lumens?

Lumens sind das eigentliche native Asset des Stellar Netzwerks. Dies bedeutet, dass die Lumens in das Netzwerk eingebracht werden, damit dieses überhaupt erst funktioniert. Ein Lumen ist damit wie Bitcoin eine virtuelle Zahlungseinheit, also eine Kryptowährung. Die „Lumen Münze“ sorgt dafür, dass Zahlungen innerhalb der Community geleistet und über die ganze Welt hinweg, schnell und einfach bearbeitet werden können.

Derzeit gibt es 100 Billionen Stellars die 2014 in Umlauf gebracht wurden. 2015 gab es ein Update des Netzwerkes, welches dazu geführt hat, dass Stellar zu Lumen transformiert wurde und damit eine bessere Unterscheidung zwischen dem Stellar Network und der non-Profit Organisation stellar.org möglich ist.

Die Lumen übernehmen zwei unterschiedliche Funktionen:

  1. Eine Anti-Spam Rolle: Bei jeder getätigten Transaktion wird eine sehr geringe Gebühr von 0,0001 Lumen vernichtet. Dadurch wird verhindert, dass die Blockchain mit Denial-of-Service-Attacken geflutet und das Netzwerk attackiert werden kann.
  2. Lumens können den Zahlungsverkehr zwischen verschiedenen Währungen erleichtern. Dabei fungieren die Token quasi als Brücke zwischen den Paaren (beispielsweise Euro und Pfund) und ermöglichen einen Tausch zu geringen Gebühren.

Dieses Projekt bearbeiten IBM, Stellar Lumens und KlickEx gemeinsam, um den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr mittels einer gemeinsamen Blockchain-Lösung zu vereinfachen.

Der Lumens-Token fungiert dabei also Zahlungsmittel innerhalb der Blockchain und soll bis zu 12 verschiedene Währungen und Länder, unter anderem aus dem südpazifischen Ozean (Australien, Neuseeland) miteinander verbinden.

Wie funktionert das Netzwerk?

Wie bei vielen Kryptowährungen ist das Netzwerk dezentral organisiert, sodass alle Transaktionen auf einer Blockchain gespeichert werden. Dabei existiert eine Kopie dieses „virtuellen Kassenbuches“ auf jedem Server im Stellar Network. Wie die Zahlungen im Detail ablaufen kann hier nachgelesen werden.

Sollte ich in Stellar Lumens investieren?

Der Coin erfährt derzeit einen Hype und ist auf Grund der oben angesprochenen Nachrichten stark am Steigen. Die erst kürzlich veröffentlichte Roadmap (Januar 2018) kündigt zwei große Ziele an:

  1. Entwicklung und Veröffentlichung der Stellar Decentralized Exchange (SDEX)
  2. Implementierung des Lightning Netzwerks auf der Stellar Blockchain

Die SDEX soll unglaublich niedrige Transaktionsgebühren vorweisen können (1 Cent bei 100.000 Stellar Lumens Transaktionen) und es soll für jedermann möglich sein ohne Probleme und großes Kapital einen ICO starten zu können.

Weiterhin soll das Lightning Netzwerk implementiert werden, so wie dies bei Bitcoin ebenfalls vorgesehen ist. Dadurch soll das Skalierungsproblem gelöst und der Weg für die Massentauglichkeit geebnet werden. Wie dabei die technische Umsetzung aussehen soll, werden die Entwickler, laut offizieller Webseite, zeitnah bekannt geben.

Gelingt es tatsächlich das Projekt umzusetzen und den weltweiten Zahlungsverkehr zu vereinfachen und die Gebühren auf wenige Cents zu reduzieren, dann kann der Coin aus unserer Sicht definitiv weiter stark an Wert zulegen.

Das Potenzial hierfür ist auf jeden Fall gegeben. Wir bleiben wachsam und halten euch auf jeden Fall mit aktuellen Neuigkeiten auf dem Laufenden.

Stellar Lumens kaufen

Derzeit kannst du Stellar Lumens nur gegen anderen Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Waves, Stratis, … tauschen. Wie das genau funktioniert, zeigen wir dir in unserer Schritt-für-Schritt Anleitung zum Stellar Lumens kaufen.

Natürlich gibt es auch von Stellar Lumens ein offizielles Wallet, welches du verwenden kannst, um deine Lumens sicher aufzubewahren. In unserem Stellar Lumens Wallet Tutorial erklären wir dir, wie du dieses ganz einfach und schnell einrichtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentar

Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen