Gerüchteküche: Zentralbankgestütze digitale Währung auf der Stellar Blockchain?

Jessel Lund (IBM) hat kürzlich bekanntgegeben, dass das Unternehmen seit längerer Zeit mit Zentralbanken an digitalen Währungsprojekten arbeitet und das der Launch einer CBDC (Central Bank Digital Currency) zeitnah bevorsteht.

Der Head of Blockchain Solutions und Financial Services, Jessel Lund von der Firma IBM, hat in einem Reddit bekanntgegeben, dass die Entwicklung einer digitalen Währung einer Zentralbank auf der Blockchain von Stellar sehr weit voran geschritten ist und der Lauch zeitnah bevorstehe.

Er erwartet „definitiv“ eine Central Bank Digital Currency (CBDC), die „bald“ veröffentlicht wird. Auf die Frage, wie weit die Entwicklung entweder auf der Stellar Blockchain oder auf einer Anderen fortgeschritten ist, antwortete er „VERY VERY CLOSE“ („sehr sehr nah“).

Auf die Frage, ob die Stellar Decentralized Exchange (SDEX) den klassischen Aktien-, Anleihen- und Wertpapierhandel ersetzen wird, antworte Lund mit ja!

Yes on exchanges– Stellar has a built-in distributed exchange. You should check it out.

Ein weitere sehr interessante Frage aus unserer Sicht war, ob Zentralbanken Fiatwährungen analoge digitale Token (CBDCs) basierend auf dem Stellar Netzwerk ausgeben werden und Banken in diesem System weiterhin erforderlich sein werden. Lund bejahte beide Frage ebenfalls:

Yes on CBDCs and tokenized fiat (definitely… soon). I think banks will start to refocus on what they were invented for– safeguarding deposits, paying a decent low risk rate of return, and making loans from those deposits thereby creating credit to stimulate economic growth. Charging fees simply to intermediate payments is lame Private transactions will be enabled by Lightning adoption in Stellar (and other initiatives like it as the space evolves).

Auf die Frage, ob Stellar von IBM genutzt wird oder ob die Ausgabe eines eigenen Coins geplant ist, antworte Lund, dass Stellar ein Teil der IBM Blockchain-Strategie ist. IBM verwendet Lumens derzeit als Bridge-Asset, um Echtzeit-Transaktionen als Teil einer grenzüberschreitende Zahlungslösung zu unterstützen. Es gibt laut Lund keine Pläne seitens IBM, einen eigenen Token auszugeben. IBM arbeitete aber „offensiv“ mit Geschäftsbanken, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten zusammen, um andere digitale Vermögenswerte (E-Geld, digitale Währung, digitales Gold usw.) auf Stellar auszugeben.

Lund erklärte sich aber nicht dazu bereit Namen von Ländern oder Zentralbanken zu nennen, die CBDCs ausgeben wollen:

Sorry, not in a position to talk about clients yet, but will soon be able to talk about countries, currencies, and corridors supported.

IBM bietet seinen Kunden außerdem die Möglichkeit die Stellar Blockchain so zu nutzen, dass diese Transaktionen selbst bestätigen können, wie dies in einer „persmissioned Blockchain“ möglich ist. Dies bedeutet, dass, obwohl die Stellar Blockchain öffentlich ist, Zentralbanken und andere Finanzinstitute die Möglichkeit haben, die Transaktionen selbst zu validieren.

Außerdem arbeitet IBM daran, ein „Token Lifecycle Management Product“ zu entwickeln, welches Zentralbanken und Finanzinstituten ermöglichen soll, eigene digitale Assets zu erstellen. Dadurch soll es Zentralbanken möglich sein, eine eigene digitale Währung ins Leben zu rufen, die auf der Stellar Blockchain basiert.

Wie wir bereits berichteten, hat die Easter Caribbean Central Bank ein Pilotprojekt gestartet um eine zentralbankgestützte Kryptowährung zu entwickeln. Weitere Staaten haben in der Vergangenheit ähnliches Interesse angedeutet.

Obwohl es noch keine offiziellen Ankündigungen oder Bestätigungen für ein zeitnahes Release einer zentralbankgestützten, digitalen Währung gibt, zeigt die Fragerunde auf Reddit, dass die Entwicklung sehr weit vorangeschritten ist.

Aus unserer Sicht müssen bei der Diskussion über Kryptowährungen und CBDC stets die Begrifflichkeiten klar abgegrenzt werden. Der von IBM vorgestellte Ansatz einer zentralbankgestützten, digitalen Währung ist nicht mit einer Kryptowährung zu verwechseln. Der Grundgedanke von Bitcoin und anderen Kryptowährungen widersprechen dem zentralisierten Ansatz, den IBM und Stellar verfolgen.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentar

Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen