Ripple: IDT Corporate und MercuryFX testen xRapid und XRP

Das Ripple Team hat gestern bekanntgegeben, dass der Telekommunikationsanbieter IDT Corporation und der internationale Zahlungsdienstleistunger MercuryFX, die xRapid Technologie und damit auch den XRP-Token pilotieren werden. Damit kann Ripple zwei weitere Unternehmen gewinnen, die die hauseigene xRapid Technologie testen und womöglich später produktiv einsetzen werden.

Beide Unternehmen folgen damit MoneyGram und Cuallix (ein mexikanischer Finanzdienstleister), die ebenfalls XRP in ihren Zahlungsströmen verwenden, um Überweisungen und Firmentransaktionen weltweit und in Echtzeit durchzuführen.

MoneyGram, der weltweit zweitgrößte Zahlungsversender, hatte vor wenigen Wochen angekündigt xRapid testweise einzuführen. Cuallix ist im Oktober der erste Finanzdienstleister geworden, der xRapid und damit auch den XRP-Token produktiv einsetzt.

MercuryFX ist ein weltweit aktiver Devisenhändler, der seinen Schwerpunkt auf Überweisungszahlungen im Einzelhandel legt und im Rahmen dessen weltweite Zahlungen in Echtzeit unterstützen möchte. Wie auf der Unternehmenswebseite beworben wird, bietet das Unternehmen seinen Kunden bessere Wechselkurse und niedrigere Transaktionsgebühren, als traditionelle Banken an.

„We offer our clients bank-beating exchange rates and lower transaction fees on all international transactions. Whether it’s receiving or sending currency internationally, we will always provide a better service, with better exchange rates and at a lower cost than the banks.“

IDT Coporation ist ein börsennotiertes Telekommunikationsunternehmen, das Online-Geldtransfers zwischen Einzelpersonen ermöglicht und das Ziel hat seinen Kunden einen kostengünstigen globalen Zahlungsverkehr zu ermöglichen.

Wie in der Pressemitteilung auf der Webseite von Ripple ausgeführt, wollen beide Unternehmen Möglichkeiten untersuchen, um die Geschwindigkeit der eigenen Finanzströme derart zu erhöhen, dass diese in Echtzeit realisiert werden können. Im Rahmen dessen erklärt der Senior Vice President von IDT in einer Pressemitteilung:

„We’re excited to pilot Ripple’s xRapid solution for on-demand liquidity. We expect that xRapid will enable us to settle more transactions in real-time and at a lower cost.“

Kritik an Ripple und XRP

Ripple stand im vergangenen Jahr des Öfteren in der Kritik, weil der XRP-Token selbst, so die Kritiker, keine Verwendung im RippleNet hat. Die Kritiker stellten fest, dass zwar viele Banken (mittlerweile über 100 Banken) das RippleNet testen oder auch schon nutzen, jedoch nicht den XRP-Token.

Hierbei ist jedoch zu unterscheiden. RippleLabs bietet zwei verschiedene Produkte an: xCurrent und xRapid. Zwar eignen sich beide, um weltweit Überweisungen kostengünstig und in Echtzeit durchzuführen. Jedoch verwendet nur xRapid den XRP-Token als Überbrückungswährung, wodurch Finanzdienstleister nicht mehr verschiedene ausländische Währungen vorhalten müssen, um weltweite Transaktionen vornehmen zu können.

In der Vergangenheit hatten die Kooperationspartner von Ripple, insbesondere Banken, stets xCurrent vorgezogen. Daher war die Kritik aus unserer Sicht in der Vergangenheit durchaus gerechtfertigt.

Die Gewinnung von neuen Partnern, die auf xRapid setzen, könnte jedoch die Kritiker verstummen lassen und gleichzeitig ein positives Signal für den Kurs von XRP aussenden.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentar

Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen