Paris Saint-German wird offizielles Socios Mitglied

Im Frühsommer dieses Jahres war die Markteinführung der Blockchain-Plattform Socios bekannt gegeben worden. Ab September will sich der Anbieter nun am Markt etablieren. Und schon zu Beginn gibt es einen ersten Erfolg. Denn der erfolgsverwöhnte französische Fußballclub Paris Saint-Germain entschied sich zur Mitgliedschaft in der Community.

Socios als Teil eines neuen Krypto-Sektors

Zeitnah wird PSG nun also aktiver Teilnehmer der digitalen Plattform. Damit sehen sich die Franzosen wieder einmal in der Vorreiterrolle. Ganz allein ist PSG mit seinem Engagement in der Krypto-Welt nicht. Denn in den vergangenen Monaten gab es immer wieder Meldungen über Fußballvereine und andere Sportteams, die zunehmend auf Kryptowährungen setzen. Teilweise sollen Spielergehälter zumindest anteilig in Digitalwährungen ausgezahlt werden. Bei anderen Clubs können Fans, die Ethereum kaufen oder Geld in Bitcoin investieren, ihr digitales „Erspartes“ für den Kauf von Merchandising oder Eintrittskarten.

Socios will Sport und die digitale Welt stärker verbinden

Socios selbst startet nun ganz frisch und wirbt stolz mit dem renommierten Mitglied PSG. Die neue Plattform bezeichnet sich selbst als „Official Branded Cryptocurrency Partner“ des Pariser Vereins. Auch hier bezieht sich die scheinbar langfristig angelegte Kooperation auf Aktivitäten im direkten Fan-Kontakt.

Worum geht es genau?

PSG-Anhänger können zukünftig spezielle Tokens kaufen. Diese Coins bringen Besitzern später ein gewisses Mitbestimmungsrecht mit Blick auf das Club-Management ein. Darüber hinaus können sich Käufer der noch nicht genauer bekannten Kryptowährungen regelmäßig besondere Belohnungen sichern. Socios strebt nach aktuellen Meldungen weitere strategische Partnerschaften mit anderen Clubs an und will neue Wege im Bereich (Sport-) Entertainment beschreiten. PSG ist damit zwar der erste, aber vielleicht nicht letzte Ligue 1-Club, der die Chancen der Blockchain mit diesem Partner für sich entdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentar

Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen