HomeNewsXRP-Inhaber erhalten Amicus-Status im Fall Ripple gegen SEC

XRP-Inhaber erhalten Amicus-Status im Fall Ripple gegen SEC

Der Richter lehnte jedoch einen Antrag ab, der darauf abzielte, XRP-Inhaber als Beklagte zuzulassen

Ein Richter im Fall Ripple gegen die SEC hat sechs XRP-Besitzern erlaubt, sich als "amicus" an der Klage zu beteiligen.

Am Montag sagte die US-Bezirksrichterin Analisa Torres, dass sechs einzelne XRP-Inhaber als "amicus curiae" in den Fall einbezogen werden können, was ihnen im Wesentlichen erlaubt, ihre Meinung, ihr Fachwissen und ihre Einsicht in den Fall anzubieten.

"Das Gericht kommt zu dem Schluss, dass der Amici-Status ein angemessenes Gleichgewicht zwischen der Möglichkeit für die Antragsteller, ihre Interessen in diesem Fall geltend zu machen, und der Möglichkeit für die Parteien, die Kontrolle über den Rechtsstreit zu behalten, herstellt", schrieb der Richter.

Die Gruppe von sechs Token-Inhabern wird sich nun zu dem Fall äußern, in dem die US-amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde Ripple Labs und zwei seiner Top-Führungskräfte beschuldigt, einen Token-Verkauf im Wert von 1,3 Milliarden Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Ein Anwalt, der die XRP-Inhaber vertritt, sagte, dass die "Liste [der sechs] nicht öffentlich ist" und dass alle Namen und Kontaktinformationen in Bezug auf die Person nur veröffentlicht werden, wenn die betreffende Partei dem zustimmt.

Richter lehnt Antrag der XRP-Inhaber ab, Beklagte zu sein

Die Entscheidung des Richters kommt mehrere Monate, nachdem XRP-Inhaber einen Antrag gestellt hatten, in dem Fall als Beklagte aufzutreten. In dem im März eingereichten Interventionsantrag wurde dargelegt, dass die Klage der SEC gegen Ripple auch die Interessen der Anleger der Kryptowährung berührt, was bedeutet, dass auch sie als Angeklagte einbezogen werden müssen.

In ihrer Argumentation hatten die XRP-Inhaber gesagt, dass die Anklage der SEC gegen Ripple den Wert von XRP auf dem Markt beeinträchtigt habe. Dies geschah, als mehrere Kryptowährungsbörsen und -plattformen den Handel mit dem Token nach der Einreichung der Klage im Dezember einstellten.

Während die Richterin die Einbeziehung der Token-Inhaber als "amicus curiae" erlaubte, lehnte sie deren Antrag, Beklagte zu werden, ab.

Laut Richterin Torres würde die Aufnahme der XRP-Inhaber als Angeklagte die SEC zwingen, ein Verfahren gegen sie zu eröffnen. Dies würde sich auch auf den Fortgang des Verfahrens auswirken und es wahrscheinlich noch weiter verzögern – zum Nachteil von Ripple und XRP-Anlegern, die den Fall so schnell wie möglich abschließen möchten.

Der Kurs von XRP hat in der vergangenen Woche um über 14 % zugelegt und notiert derzeit bei 1,05 $.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.