HomeNewsWochenbericht: Krypto-Ausblick in Indien macht einen positiv Eindruck

Wochenbericht: Krypto-Ausblick in Indien macht einen positiv Eindruck

Mit all dem Fokus auf den düsteren Teil des Kryptowährungsmarktes finden Sie hier andere interessante Geschichten, die vielleicht noch nicht Ihre Aufmerksamkeit erregt haben.

Nervos arbeitet zusammen mit CMBI an Blockchain-Fonds

Das Open-Source-Blockchain-Ökosystem Nervos hat angekündigt, einen Blockchain-Fonds mit dem Namen InNervation aufzulegen. Der Fonds soll ein Volumen von 50 Millionen Dollar haben und mit der CMB International Bank einen wichtigen Partner haben. Es ist erwähnenswert, dass Nervos noch mit der Arbeit für Force Bridge beschäftigt ist. Die Veröffentlichung soll noch vor Ende des Quartal erfolgen.

Force Bridge wird eine Cross-Chain-Unterstützung für Bitcoin, EOS, Tron und Polkadot ermöglichen. Nervos-Mitgründer Kevin Wang bestätigte die bevorstehende Veröffentlichung und bekräftigte gleichzeitig das Engagement für die Entwicklung von Tools, die für eine Multi-Chain-Unterstützung geeignet sind. CMBI ist seit 2019 ein Nervos-Investor. Die beiden Unternehmen arbeiten gemeinsam an der Entwicklung von dApps, die für das Angebot von Finanzdienstleistungen geeignet sind.

Das Bankinstitut nutzte das Common Base Knowledge und das One-Layer-Protokoll von Nervos für die Identitätsüberprüfung, die Tokenisierung von Vermögenswerten und die Erleichterung von Zahlungen. Nervos hat sich für die nächsten drei Jahre zum Ziel gesetzt, Startups zu finanzieren, die die Nervos-Blockchain integrieren wollen. Die Anfangsinvestitionen der Startups werden zwischen 200.000 und zwei Millionen US-Dollar liegen.

Krypto-Ransomware-Zahlungen von über 80 Mio. USD im 1. Quartal 2021

Die Zunahme von Krypto-Ransomware wird in hohem Maße Cyberkriminellen zugeschrieben, die in Verbindung mit Russland stehen. Die Aktivitäten im russischen Darknets Hydra sollen für den Anstieg der Ransomware verantwortlich sein. Der Crypto Crime Report von Chainalysis aus dem Februar zeigte, dass Ransomware-Opfer im vergangenen Jahr bis zu 350 Millionen Dollar gezahlt haben.

Seitdem wurden weitere Ransomware-Adressen entdeckt, sodass die tatsächliche Zahl für das Jahr 2020 auf mehr als 406 Millionen Dollar anstieg. Die Durchschnittswerte der Krypto-Zahlungen für Ransomware sind in den letzten Jahren seit 2018 stetig gestiegen. Laut dem Halbjahresbericht von Chainalysis ist der Durchschnittswert im ersten Quartal 2021 auf 54.000 US-Dollar gestiegen. Dem stehen 20.000 US-Dollar im Vorjahr gegenüber. Laut dem Bericht beläuft sich der Gesamtwert der Ransomware-Zahlungen in Kryptowährungen auf 81 Millionen USD.

Das Auftauchen neuer Ransomware-Stämme zusätzlich zu den älteren Stämmen ist eine weitere Ursache für die steigende Zahl von Angriffen. Das Ransomware-as-a-Service (RaaS)-Modell ist am weitesten verbreitet, wobei die meisten derjenigen, die dieses Modell nutzen, zwischen verschiedenen Stämmen wechseln. Die Blockchain-Analyse zeigt, dass einige der berüchtigtsten Ransomware-Varianten möglicherweise von ein und derselben Entität stammen.

Bericht legt nahe, dass Indien ein neues Krypto-Komitee bilden könnte

Die indische Regierung könnte ein Komitee bilden, um Möglichkeiten zur Regulierung von Kryptowährungen als digitale Vermögenswerte zu erforschen. Die Economic Times berichtete in dieser Woche, dass die Diskussionen noch am Anfang stehen, es könnte aber ein großer Schritt in Richtung einer neuen Krypto-Ära sein. Das neue Gremium wird einen anderen Ansatz verfolgen als 2019, als das damalige Krypto-Komitee ein pauschales Verbot von Krypto empfahl.

Der Nachwuchs im Finanzministerium behauptete, dass die Empfehlungen des von Subhash Garg geleiteten Gremiums veraltet seien und neue Optionen gesucht werden müssten. Das Wachstum von Kryptowährungen in Indien wurde von Finanzministerin Nirmala Sitharaman zur Kenntnis genommen, von der erwartet wird, dass sie das Thema später in diesem Monat anspricht.

Zuvor hatte sie enthüllt, dass die Regierung beabsichtigt, einen „kalibrierten“ Ansatz in dieser Angelegenheit zu verfolgen. Die indische Regierung hatte die Cryptocurrency and Regulation of Official Digital Currency Bill für März geplant, verschob sie aber auf Juli, wenn das Parlament wieder zusammentritt. Es bleibt abzuwarten, ob die Vorschläge im Gesetzentwurf mit den Empfehlungen von 2019 übereinstimmen. Nichtsdestotrotz besteht immer noch die Hoffnung, dass die staatliche Regulierung die indische Krypto-Community fördern wird.

Ägyptische Nationalbank übernimmt RippleNet-Technologie

Die National Bank of Egypt hat begonnen, die RippleNet-Blockchain zu verwenden, um grenzüberschreitende Zahlungen mit der Lulu International Exchange mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu erleichtern. Die Lulu Financial Group erreicht mehr als elf Ländern vertreten und unterhält in den Vereinigten Arabischen Emiraten, dem Golf-Kooperationsrat und dem asiatisch-pazifischen Raum mehr als 235 Niederlassungen.

Ägypten führt laut Zahlen der Weltbank 8,8 % seines BIP auf Überweisungen aus dem Ausland zurück. Im Jahr 2020 entsprach dies einem geschätzten Gesamtwert von 24 Milliarden Dollar, die in die Heimat geschickt wurden. Als einen der Hauptgründe für diesen Schritt nannte Hesham Elsafty von NBE die Notwendigkeit, eine neue Infrastruktur für die Überweisung von Geldsendungen zu schaffen. Die Zusammenarbeit von NBE und Ripple zielt darauf ab, die Kosten zu senken und die Gesamteffizienz der Transaktionen zu erhöhen.

RippleNet nutzt die Blockchain-Technologie, um seine Partner weltweit dabei zu unterstützen, die Leistung und den Umfang ihrer Geschäfte zu steigern. RippleNet bestätigte, das es im letzten Jahr über 300 Kunden hatte, darunter große Banken wie die National Bank of Fujairah. Im Gegensatz dazu haben nur wenige Banken den Ripple-eigenen Token XRP übernommen.

Sony meldet Patent für eine Wettplattform an

Sony hat kürzlich einen Patentanspruch für einen Wettdienst auf Basis live-gestreamter esports enthüllt, bei dem Nutzer Wetten mit virtuellen und physischen Vermögenswerten platzieren würden. Patentscope berichtet, dass das Patent bereits im Jahr 2019 eingereicht wurde, aber erst in diesem Monat von Sony bekannt gegeben wurde. In dem besagten Wettsystem würden esports-Streamer gleichzeitig Spiele beobachten und auf mögliche Ergebnisse wetten.

Dabei soll maschinelles Lernen einbezogen werden, um auf mehreren Faktoren basierend die Quoten für das Spiel zu bestimmen. Das Patent ist jedoch nicht spezifisch für die Sony PlayStation gedacht, da es sich auch auf andere Spielkonsolenhersteller wie Nintendo bezieht.

Da Sony kürzlich Evo gekauft hat, könnte das Patent mit dem Besitz von Evo als größtem Turnier-Kampfspiel in Verbindung gebracht werden. Dies fügt sich in die Liste der zahlreichen Patentansprüche ein, die der Gaming-Konzern eingereicht hat. Sony hat zuvor versucht, ein Patent für ein System, das kämpfende Spieler mit Experten zusammenbringt, sowie ein weiteres Patent für die Fähigkeit zur Ergänzung von Trophäen zu emulierten, älteren Spielen anzumelden.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.