HomeNewsWie wird sich Bitcoin nach der COVID-19-Krise verhalten?

Wie wird sich Bitcoin nach der COVID-19-Krise verhalten?

Die Globalisierung und die moderne Technologie haben es wohl ermöglicht, dass sich das COVID-19-Virus wie ein Lauffeuer ausbreitet und das Fundament unserer Wirtschaft zu verbrennen droht.

Die Nationen bekommen aktuell die ganzen Auswirkungen des Coronavirus zu spüren. Regierungen weltweit haben sich dazu entscheiden mehr Geld zu drucken, um die Wirtschaft anzukurbeln. Obwohl dieser Ansatz einige unmittelbare Probleme lösen kann, wird er zweifellos den Wert der Fiat-Währung senken.

Um ein besseres Verständnis der Auswirkungen von COVID auf Bitcoin zu erhalten, haben wir einige der größten Experten befragt, die auf den obersten Ebenen der Kryptogeldindustrie tätig und als führende Autoritäten auf ihrem jeweiligen Gebiet anerkannt sind.

In diesem Artikel erfahren Sie wie die Welt nach COVID-19 aussehen könnte und wie Bitcoin in unsere globale Finanzstruktur integriert werden wird.

Das sagen die Experten

Yoni Assia – CEO von eToro

 

Yoni ist der CEO von eToro, dem weltweit größten sozialen Investitionsnetzwerk. Er hat sich seit seiner Jugend für Finanzen und Informatik interessiert und daher beschlossen, seine beiden Leidenschaften zu verbinden. Es war genau diese Leidenschaft zusammen mit der sozialen Revolution, die zur Gründung und Entwicklung des Investitionsnetzwerks von eToro führte, in dem Benutzer sich verbinden, ihre Erfahrungen teilen, handeln und in die Finanzmärkte der Welt investieren. Yoni ist leidenschaftlich im Job engagiert und genauso bei seiner   Familie, seine Frau plus 4 Kinder, was oft zu einem übermäßigen Gebrauch des Wortes „awesome“ führt, und viele Hi-Fives im Büro. Es ist die Vision des noch jungen CEOs, die alte Bankenindustrie zu zerstören und sie durch ein neues transparentes und soziales Online-Finanzsystem zum Nutzen aller zu ersetzen. Yoni ist Mitglied der YPO und wurde von Financial News in das prestigeträchtige Fintech 40-Ranking und von City A.M. als Fintech 100 Top-Einflussfaktor aufgenommen.  Yoni hat einen B.Sc. in Informatik und Management und einen MSC in Informatik.

Simon Peters, eToro-Marktanalyst und Krypto-Experte

Simon ist Krypto-Analyst bei eToro und verfügt über fundierte Kenntnisse der Krypto-Märkte und der Krypto-Industrie. In seiner Rolle bei eToro hilft er auch HNW-Kunden bei ihren Investitionen in Kryptoassets. Simon hat einen Abschluss der Brunel University London in Maschinenbau und ein CFA UK Level 4-Zertifikat in Investitionsmanagement.

Ciara Sun, Leiterin der globalen Märkte bei der Huobi Group

Ciara Sun beaufsichtigt die globale Expansion des Unternehmens in verschiedenen Geschäftssegmenten, darunter das globale institutionelle Geschäft, Schwellenmärkte und einige weitere. Sie verfügt umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen Finanzanalyse, strategische Beratung und Unternehmensführung, die sie in multinationalen Beratungsunternehmen wie der Boston Consulting Group, Deloitte Consulting und Ernst & Young gesammelt hat.

Vor ihrer Tätigkeit bei Huobi beriet sie Bank- und Kapitalmarktgruppen für 15 Großbanken und führte Investitionsanalysen durch, um Kunden mit AUM in Milliardenhöhe zu unterstützen, darunter Hedgefonds, Private-Equity-Firmen und Investment-Management-Unternehmen. Sie hat einen MBA-Abschluss in Finanzanalyse.

Wayne Chen

Wayne Chen ist CEO von Interlapse und Gründer der virtuellen Währungsplattform Coincurve. Wayne Chen ist ein Early Adopter und Investor von Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen. Zuvor entwarf und entwickelte er als Senior Director, Head of Product bei nCrypt (ehemals nTrust) eine der ersten Bitcoin-Wallets und -Börsen in Kanada.

Jerry Chan

Jerry Chan, seit 15 Jahren an der der Wall  Street aktuv und ein Technologie-Veterab, ist jetzt CEO des BSV-Blockchain-Dienstleisters TAAL. Jerrys Vision ist, dass die Blockchain-Technologien die bestehenden Finanz- und Wirtschaftsmärkte revolutionieren und eine neue Ära der Monetarisierung des Internets einleiten wird.

Welchen einfluss hat das Coronavirus auf Bitcoin, Ethereum und weitere Projekte des Marktes?

Da die Blockchaintechnologie noch im Entstehen begriffen ist, gibt es Hunderte von Krypto-Projekten, die angesichts der aktuellen Pandemie nicht richtig starten konnten. Einige andere Projekte haben jedoch zweifellos an Bedeutung gewonnen, da sich die Krise weiter ausbreitet.

Yoni Assia, CEO von eToro, identifiziert COVID-19 als die Ursache für einen beispiellosen globalen Marktabschwung, dessen Auswirkungen zunächst im Kryptobereich zusammen mit den traditionellen Märkten zu spüren waren. Im Laufe der Zeit hat er jedoch beobachtet, dass sich immer mehr Investoren Bitcoin zuwandten.

Yoni führt aus: “Seitdem von der Federal Reserve Maßnahmen zur Einführung einer unbegrenzten quantitativen Lockerung angekündigt wurden, um die Abwärtsspirale der globalen Volkswirtschaften einzudämmen, haben sich viele Investoren Bitcoin als Absicherung gegen einen abwertenden Dollar zugewandt..”

Yoni glaubt auch, dass die Pandemie zu einem großen Interesse an einem universellen Grundeinkommen (UBI) geführt hat.

“eToro sponsert ein Projekt namens GoodDollar, dessen Ziel es ist, einen Rahmen für die Bereitstellung eines globalen, nachhaltigen und skalierbaren universellen Grundeinkommens durch die Blockchain Technologie zu schaffen.”

GoodDollar ist eine tolle Idee, die neue Benutzer dazu anregt, in den Bereich der digitalen Ressourcen einzusteigen, indem kleine Beträge des Grundeinkommens verschenkt werden, wodurch sichergestellt wird, dass jeder Zugang zu irgendeiner Form von digitalen Ressourcen hat. Yoni hat die ungerechte Verteilung des Reichtums immer als die kritischste der wirtschaftlichen Herausforderungen angesehen. Seiner Meinung nach könnte das Coronavirus durchaus der Katalysator sein, der uns zwingt, uns mit dieser wichtigen sozialen Frage auseinanderzusetzen.

Jerry Chan beschreibt, dass: “die größte Auswirkung [des Coronavirus] die Abschaltung des Im- und Exports und der allgemeine freie Waren- und Personenverkehr zwischen den Ländern ist. Dies hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Fähigkeit eines globalen Hashing-Rechenzentrumsbetriebs, seine Flotte zu verwalten und zu vergrößern”

Ciara Sun teilt die Meinung von Yoni bezüglich der quantitativen Lockerung. She fügt weiter hinzu:, “Über die Validierung von Kryptowährungsprojekten hinaus hat Coronavirus den besten Projekten geholfen, an die Spitze aufzusteigen, während die schwächeren aussortiert werden. Das gegenwärtige wirtschaftliche Umfeld spiegelt das traditionelle Start-up-Ökosystem wider und zeigt Schwächen in den Geschäftsmodellen vieler Krypto- und Blockchainprojekte auf. Infolgedessen werden wir mit einem viel nachhaltigeren Krypto-Ökosystem aus dieser Situation hervorgehen, das sich am tatsächlichen Wert und Beitrag eines Projekts zum Ökosystem orientiert und nicht an Markt-Hype und Spekulation.”

Das Coronavirus hat großen Schaden bei vielen Industrien in der ganzen Welt verursacht. In der Kryptoszene scheint es jedoch die Spreu vom Weizen zu trennen. Projekte, die eine schwächere Grundlage haben, werden hart kämpfen müssen. Im Gegensatz dazu werden die besser etablierten Coins mit größerer Relevanz weiterhin diejenigen anziehen, die ihr Geld vor einer drohenden Rezession schützen wollen.

Glauben Sie, dass das Coronavirus die Idee von Bitcoin als „sicherer Hafen“ unterstützt oder diskreditiert hat?

Die Meinungen darüber, ob Bitcoin zu dem „sicheren Hafen“ geworden ist, als der BTC oft beschrieben wurde, fallen unterschiedlich aus.

Simon Peters, Marktanalyst von eToro, stimmt mit Yoni Assia, CEO von eToro, darin überein, dass zu Beginn der Pandemie die Marktpreise von Kryptowährungen mit traditionellen Aktien und Fiat eine große Korrelation zeigen, jedoch fand dann eine Verschiebung statt.

“Interessanterweise wird dies durch die neue Daten von eToro unterstützt, die einen 77%igen Anstieg der neuen Registranten zeigen, deren erste Aktion die Investition in Bitcoin war. Da sich der Preis von Bitcoin in die gleiche Richtung wie der von Gold bewegt, könnte man argumentieren, dass Investoren Bitcoin als einen sicheren Hafen betrachten.”

Peters führt weiter aus, dass Bitcoin ähnliche Eigenschaften wie Gold aufweist. Sie verfügen beide über ein begrenztes Angebot, beide sind dezentralisiert und beide werden von der Inflation nicht negativ beeinflusst. Die Lagerung von Bitcoin kostet viel weniger und ist leichter teilbar. Peters fügte hinzu: “Bitcoin erfordert eine tresorähnliche Lagerung, um es vor Dieben zu schützen, aber es nimmt immer nur Daten auf. Daher ist es nicht überraschend, dass Bitcoin allgemein als digitales Gold bezeichnet wird.”

Jerry Chan und Wayne Chen waren in dieser Frage unterschiedlicher Meinung. Chan sagte uns:, “Das Coronavirus hat meiner Meinung nach sicherlich dazu beigetragen, die Idee von Bitcoin als ’sicherer Hafen‘ zu diskreditieren. Während man davon ausging, dass Bitcoin, ähnlich wie Gold, ein Vermögenswert der ‚Flucht in Qualität‘ sein würde, ging es im Einklang mit den Aktienmärkten zurück, was zu verstärktem Misstrauen geführt hat.”

Chen erklärte hingegen, “Das Coronavirus hat Bitcoin zweifellos als sicheren Hafen und als Wertaufbewahrungsmittel unterstützt. Bei jeder wirtschaftlichen Unsicherheit weichen die Menschen sofort auf alternative Vermögenswerte wie Gold und jetzt Bitcoin aus, um eine Währungserosion zu verhindern.”

Schließlich wenden wir uns an Ciara Sun, um zu sehen, ob sie die Debatte beilegen kann. Sun stimmte Peters zu und erklärte, dass Bitcoin bei mehreren Gelegenheiten traditionelle Märkte wie den S&P 500 übertroffen habe, was zeigt, dass sich Bitcoin „von makroökonomischen Bewegungen abkoppeln kann und dies oft auch tut“.

Als Paradebeispiel nannte sie Paul Tudor Jones, der kürzlich erklärte, dass „er 1-2% seines Portfolios in Bitcoin investiert hat“. Ciara stimmt Jerry Chan teilweise zu, beschreibt jedoch, dass sich Bitcoin nach dem anfänglichen Wertverlust wieder erholt hat. “Kurz nach dem Absturz im März gab es einige Zweifel aus dem traditionellen Finanzsektor, aber die darauf folgenden Wochen haben gezeigt, dass Bitcoin recht widerstandsfähig ist.”

2020 ist ein großes Jahr für Bitcoin. Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Lockdowns, das mit Spannung erwartete BTC Halving und sogar eine für Ende des Jahres anstehende US-Wahl. Auf welche Weise könnte all dies Bitcoin für 2021 beeinflussen, sowohl in Bezug auf den Preis als auch für das Mining?

Peters ist der Ansicht, dass die Halbierung der Blockbelohnung dazu führen könnte, dass „ein Teil der Miner ihre Hash-Power auf den Abbau ähnlicher Kryptos wie Bitcoin Cash und Bitcoin SV umstellen“, um rentabel zu bleiben.

Er ist der Meinung, dass ein Rückgang der Hash-Rate im Netzwerk für Bitcoin nur von kurzer Dauer sein wird; die meisten Miner in Ländern wie China werden jedoch nach wie vor mit Gewinn arbeiten und versuchen, ihren Betrieb auszuweiten. Peters dachte auch über die jüngsten Ereignisse nach:  “Wenn man die Geschehnisse auf der globalen Finanzbühne mit der Halbierung des Block-Rewards und dem steigenden Bildungsstand der Investoren in Bezug auf Krypto-Assets kombiniert, könnte dies der perfekte Sturm sein, damit der Bitcoin-Preis in den nächsten 12 bis 18 Monaten neue Höchststände erreicht.”

Der CEO von Interlapse, Wayne Chen, ist der Ansicht, dass die Mining Hashrates, die vor kurzem historische Höchststände erreicht haben, große Zuversicht für Bitcoin zeigen. Chen blickte auch auf die frühere Performance von Bitcoin vor dem Halving zurück und erklärte: “Historisch gesehen steigen die Bitcoin-Preise nach einem Halving immer deutlich an. Der Anstieg erfolgt möglicherweise nicht sofort, ist aber wahrscheinlich bis zum nächsten Halvgin garantiert.”

Jerry Chan glaubt, dass „2020 ein massives Transformationsjahr im Mining sein wird“. Chan bestätigte einen bereits von Simon Peters angesprochenen Punkt und kündigte an, dass TAAL „einen massiven Zustrom von Minern zu BSV erwarte“. Der Anbieter von Blockchaindiensten hatte in der Woche vor diesem Interview einen rekordverdächtigen Block von 309 MB auf Bitcoin SV verarbeitet, der 1,1 Millionen Transaktionen enthielt.

Ciara Sun ist der Ansicht, dass es schwierig ist, den Zustand des Marktes im nächsten Jahr vorherzusagen. Sie ist jedoch der Meinung, dass die Zukunft von Bitcoin vielversprechend aussieht, „angesichts des derzeitigen wirtschaftlichen Umfelds“.

Glauben Sie, dass die COVID-19-Pandemie einen echten Bedarf an Kryptowährungen und der Blockchain Technologie deutlich gemacht hat?

Yoni Assia ist der Meinung, dass die beispiellosen Probleme, die während der Verbreitung von COVID-19 auftraten, es uns ermöglicht haben, „zu sehen, wie die Blockkchain Technologie und Krypto-Assets im Finanzsystem der Zukunft eingesetzt werden könnten“. Er erklärte auch, dass „Fed-Dollars“ leichter in einem „Fed-Wallet“ hätten eingesetzt werden können. Darüber hätte die FED dann Geld an die  die Menschen überwiesen können, ohne dass separate Banken und Konten verwendet werden müssten.

Er führt weiter aus, dass „die Sorge um inflationäre Währungen wie den US Dollar, die durch unbegrenzte quantitative Lockerungsmaßnahmen hervorgerufen werden, auch den Anstoß dazu gegeben haben, stattdessen deflationäre Kryptowährungen einzusetzen. Darüber hinaus haben Urlaubsregelungen auf der ganzen Welt das Thema UBI in den Vordergrund gerückt, ähnlich wie das GoodDollar-Projekt, das eToro finanziert hat“.

Wayne Chen ist der Ansicht, dass die Pandemie Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel und globale, grenzenlose Währung ins Rampenlicht gerückt hat. Er beschrieb ein wahrscheinliches kurzfristiges Ergebnis, bei dem Fiat.Währungen schnell an Wert verlieren werden, während andere Altcoins „dem dominierenden Vorrang von Bitcoin folgen würden“.

Jerry Chan glaubt, dass der wahre Nutzen, der durch die COVID-19-Krise hervorgehoben wurde, in den nahezu unbegrenzten Anwendungsfällen der Blockchaintechnologie liegt.  Er stellte fest, dass „pharmazeutische Unternehmen die potenzielle Anwendung einer skalierbaren Version der Bitcoin-Blockchain erkannt haben, die zur länder- und grenzübergreifenden Nachverfolgung von COVID-19-Test- und Impfprotokollen in einer Weise verwendet werden kann, die zur Bestätigung oder Validierung von Statistiken, die globalen Gesundheitsorganisationen vorgelegt werden, genutzt werden könnte“.

Ciara Sun stimmte diesem Punkt zu und vetritt die Meinung, dass „Gesundheitsorganisationen, Regierungen, gemeinnützige Organisationen und private Unternehmen Schwierigkeiten haben, bei der Bekämpfung des Coronavirus effizient zusammenzuarbeiten“. Aus monetärer Sicht fügte sie hinzu, dass „Kryptowährungen ein wesentlicher Bestandteil der bargeldlosen Wirtschaft sind, die durch die Pandemie beschleunigt wird“.

Welche Kryptowährungen werden Ihrer Meinung nach überleben und gedeihen, wenn das Coronavirus überstanden ist?

Simon Peters erinnerte uns schnell daran, dass „es wichtig ist, zu unterscheiden, dass nicht alle diglaten Währungen Kryptowährungen sind, einige [werden] als anderer Nutzen und nicht als Wertaustauschmittel verwendet“.

Er ist der Meinung, dass die führenden Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum bestehen bleiben und gedeihen werden, nachdem die Gefahr durch den Virus vorüber ist, und glaubt, dass diejenigen mit großer Marktkapitalisierung oder „einzigartigen Anwendungsfällen“ gekommen sind um zu bleiben. Das Gleiche könnte man für die Projekte sagen, bei denen „die meisten Entwicklungsaktivitäten stattfinden“.

Peters stellte auch fest, dass je nach Finanzierungsstruktur einige der kleineren, nischenbasierten Blockchain-Startups möglicherweise nicht über die Finanzmittel verfügen, um zu überleben. Risikokapitalgeber werden wahrscheinlich zögern, in diese risikoreicheren Unternehmen zu investieren.

Jerry Chan stellt fest, dass Bitcoin SV die Kryptowährung ist, die Investoren im Auge behalten sollten. „Es die einzige Version von Bitcoin, die skalierbar ist“. Wayne Chen ist anderer Meinung und glaubt, dass der Pionier und immer noch führende originale Bitcoin seinen Platz als Nummer 1 behalten und weiter florieren wird.

Ciara Sun erklärte, dass sie „nicht über die Zukunft bestimmter Kryptowährungen spekuliert“. Dennoch fügte sie hinzu, dass gerade „diejenigen, die über die stärkste Gemeinschaftsbasis, die robusteste Blockchain-Infrastruktur und eine skalierbare Token-Ökonomie verfügen“, wahrscheinlich langfristig gut abschneiden werden.

Dieser Artikel wurde vom Autor des Coin Journals, Chris Roper, verfasst, mit direkten Zitaten aus mehreren Interviews, die im Mai 2020 geführt wurden.