HomeNewsWeb3 und Metaverse haben Potenzial in Kultur und Freizeit: Emmanuel Macron

Web3 und Metaverse haben Potenzial in Kultur und Freizeit: Emmanuel Macron


Frankreichs Kulturinstitutionen müssen eine NFT-Politik entwickeln und Web3-Innovationen unterstützen, sagte der französische Präsident in einem Interview.

Der französische Präsident Emmanuel Macron, der die diesjährigen Wahlen in einem zweiten Wahlgang gegen die rechtsextreme Führerin Marine Le Pen gewinnen will, glaubt, dass Web3 und das Metaversum eine große Chance für die Förderung von Kultur und kreativen Inhalten bieten.

Web3 präsentiert eine „Notwendigkeit und Chance“

In einem Interview mit einem lokalen Medienhaus hob Macron die potenziellen Vorteile der digitalen Revolution hervor, einschließlich des Platzes des Metaversums bei der Entwicklung von Kulturpolitiken.

Das Metaversum hat dank seiner Anwendungen in Musik, Konzerten, Kunstausstellungen usw. ein enormes Potenzial für Kultur und Freizeit. Wir können unsere Kulturpolitik nicht ohne diese Revolution betrachten“, bemerkte er.

Frankreich, fügte er hinzu, habe die einzigartige Gelegenheit, seine Lebensweise – Sprache, Erbe, Denkmäler und Städte – in der Metaverse zu haben. Diese in das Metaverse aufzunehmen, wird eine „digitale Geschichtsschreibung“ der kollektiven Geschichte Frankreichs schaffen, sagte er.

Ihm zufolge ist es wichtig, dass Frankreichs wichtigste Kulturinstitutionen eine NFT-Politik formulieren, die dazu beitragen wird, Akteure innerhalb des Raums zu fördern und zu schützen.

Insgesamt sagt Macron, dass Web3eine Notwendigkeit sowie eine Chance darstellt, die man sich nicht entgehen lassen sollte“. Es ist eine Gelegenheit, die Frankreich und Europa ergreifen sollten, wenn sie in der Zukunft des Internets führend werden wollen.

Zur MiCA-Verordnung

Die Äußerungen des französischen Präsidenten erfolgen wenige Wochen, nachdem das Europäische Parlament über die restriktive Regulierung der Märkte für Krypto-Assets (MiCA) abgestimmt hat. Der EU-Gesetzgeber verabschiedete im März die 2020 eingeführte Verordnung, die Krypto-Vermögenswerte abdecken soll, die nicht unter die bestehenden Finanzvorschriften fallen.

Macron kommentierte den Schritt und merkte an, dass Frankreich zwar Innovationen unterstütze, Regulierungen jedoch von entscheidender Bedeutung seien, da sie zu einer „Einheitlichkeit der Regeln“ führten. Dies würde Europa die notwendige Grundlage bieten, um „einen einheitlichen Markt zu schaffen“.

Ich befürworte schnelle Fortschritte bei der MiCA-Verordnung auf der Grundlage des vom Rat geförderten ausgewogenen Ansatzes und inspiriert vom französischen Rahmen“, sagte er.

Der französische Staatschef bekräftigte auch seine Überzeugung, dass die Regulierung der Innovation nicht schaden würde.

Frankreich wird genau darauf achten, dass der Text Innovationen nicht verhindert und in Bezug auf Technologie so neutral wie möglich bleibt“, sagte er den französischen Medien.

Seiner Meinung nach ist der Erfolg von Ledger und Sorare (zwei der führenden Finanztechnologie-Startups Frankreichs) ein klares Signal für diese Absicht.

In anderen Bemerkungen sagte Macron, er wünsche sich, dass Europa die Führung in der Revolution des digitalen Zeitalters übernehme und dass Europa dabei nicht von den USA und China abhängig ist.

Solche Nachrichten beflügeln generell die Krypto-Kurse und motiviert das Kaufen von Kryptowährungen!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.