HomeNewsWallStreetBets – Wie ändert die Handelsgemeinschaft die Wall Street-Regeln?

WallStreetBets – Wie ändert die Handelsgemeinschaft die Wall Street-Regeln?

Ein Hedge-Fonds-Drama löst sich derzeit an der Wall Street auf, da erfahrene Hedge-Fonds von „Amateuren“ aus ihren Short-Positionen verdrängt werden. Ausnahmsweise haben Einzelhändler die Wall Street in ihrem eigenen Spiel besiegt und gewinnen mit großem Abstand.

Alles begann mit „WallStreetBets“ – einer Subreddit-Gruppe, die wie ein Handelsforum fungiert. In diesem diskutieren Teilnehmer über Aktien, Optionen und Tipps und Geschichten zum Börsenhandel. WallStreetBets wurde vor acht Jahren gegründet und zählte rund zwei (2) Millionen Mitglieder. Doch diese Zahl hat sich in der vergangenen Woche verdoppelt.

Alles hat mit einem Unternehmen namens GameStop (Ticker $GME), einer Lieblingsaktie für Hedgefonds, die auf den Leerverkauf von Aktien spezialisiert sind, begonnen. Beim Aktien-Leerverkauf sind Verkäufer verpflichtet, 100 % der Investition zu tätigen, falls die Aktie auf Null geht – im Klartext bedeutet die: Wenn das Unternehmen pleite geht oder bankrott geht.

Das Problem für die meisten dieser Hedgefonds ist, dass WallStreetBets beschlossen hat, die andere Seite des Handels zu übernehmen. Der Unterschied ist enorm. Während die Verluste bei Long-Positionen auf den Abwärtstrend begrenzt sind (z. B. kann die Aktie nicht unter Null fallen), sind Verluste für die Leerverkäufer nach oben offen und damit unbegrenzt.

So geht‘s: Es gibt sowohl einen Short Squeeze als auch einen Gamma Squeeze im Spiel. Eine tödliche Kombination für Leerverkäufer.

What Is ein Short Squeeze?

Wenn Leerverkäufer gegen eine Aktie wetten, leihen sie sich Aktien von Brokern mit dem Versprechen, Aktien in Zukunft zurückzugeben. Ziel ist es, einen Gewinn zu erzielen, wenn der Aktienkurs sinkt.

Wenn ein Leerverkäufer beispielsweise eine Aktie zu 50 USD verkauft und der Preis auf 40 USD steigt, kann der Verkäufer beschließen, seinen Gewinn mitzunehmen. Zu diesem Zweck schließt der Leerverkäufer die Leerverkaufsposition, indem er die Aktien an Broker zurückgibt und einen Gewinn von 10 USD aus der Differenz realisiert.

Was aber ist, wenn der Preis steigt statt zu fallen? Hier kommt ein kurzer Druck ins Bild.

Nehmen wir an, der Aktienkurs steigt von 50 auf 100 US-Dollar. Wenn der Leerverkauf des Short-Vermögenswerts schnell ansteigt, ist der Leerverkäufer gezwungen, die Short-Positionen zu decken, indem er die Aktien am Markt kauft und sie an die Broker zurückgibt. Genauer gesagt, Leerverkäufer gießen Öl ins Feuer, sodass der Preis weiter steigt.

Mit anderen Worten: Der Leerverkäufer ist gezwungen, den Handel zu verlassen, indem er die Aktien kauft, um seine Shorts abzudecken. Im Fall von GameStop hat die WallStreetBets-Gruppe gestern ein Mark-to-Market-Loch in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar in den Taschen von Leerverkäufern generiert. Und das war nur das Ergebnis des gestrigen Tages.

Diese imposante Short Squeeze profitierte auch von einer anderen Sache, die bei Hedge Funds schief gelaufen ist – einem sogenannten Gamma Squeeze.

What ist ein Gamma Squeeze?

Ein Gamma-Squeeze gehört zur „dunklen“ Seite des Derivathandels. Warum dunkel? Weil Derivate für die große Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 verantwortlich waren. Eines der Prinzipien, für die WallStreetBets-Mitglieder stehen, ist: Wie kommt es, dass Investmenthäuser nach der Krise gerettet wurden, während der normale Anleger die Zeche bezahlte? Jetzt werden dieselben Waffen verwendet, um Reiche an der Wall Street zu „bestrafen“.

Bevor wir uns mit dem Gamma-Squeeze befassen, sei erwähnt, dass dies ein Phänomen ist, das zum Optionshandel gehört. Optionen sind Derivate, die aufgrund der Bewegung des Basiswerts schwanken (d. H. der Aktie, die von Hedgefonds gekürzt wurde). Die Sache mit diesen Optionen ist, dass sie zwar zu einem anderen Markt gehören, aber indirekte Auswirkungen auf den tatsächlichen Börsenkurs des zugrunde liegenden Vermögenswerts haben. Und das passiert wie folgt.

Optionen sind entweder ein „Call“ oder ein „Put“. Wenn Sie eine Put-Option kaufen, erwarten Sie, dass der Preis des Basiswerts fallen wird. Wenn Sie eine Call-Option kaufen, rechnen Sie hingegen mit einem Anstieg. Denken Sie daran, dass dies nichts anderes als Verträge sind und Kosten für den Abschluss des Vertrags als Prämie bezeichnet werden.

Wenn Sie jedoch eine Call-Option kaufen (d. H. Sie erwarten, dass sich der Markt nach oben bewegt), muss Ihnen jemand diese Option verkaufen und den Market Maker vorstellen. Der Market Maker denkt zweimal über jedes Risiko nach, das er eingeht. Insbesondere, wenn sich der Kurs der Aktie tatsächlich nach oben bewegt. Daher wird der Market Maker sein Engagement absichern, da er einen Verlust erleidet, wenn der Preis über den ursprünglichen Basispreis steigt.

Um sich gegen ein solches Szenario abzusichern, betritt der Market Maker den tatsächlichen Markt und kauft selbst einige Aktien. Je mehr der Preis steigt, desto mehr kauft der Market Maker. Dies ist die indirekte Auswirkung eines Optionskontrakts auf den tatsächlichen Preis des Basiswerts.

Market Maker verwenden das Delta. Hierbei handelt es sich um ein Maß dafür, wie stark sich der Preis eines Optionskontrakts im Verhältnis zu einer Bewegung des tatsächlichen Bestands um einen Dollar bewegt. Gamma repräsentiert die Änderungsrate. Je deutlicher Delta und Gamma bei einem Gamma-Squeeze steigen, desto mehr ist der Market Maker gezwungen, Aktien Markt zu kaufen.

Aufschlüsselung einer Squeeze-Zeitlinie

Alles beginnt damit, dass jemand (d. H. Hedgefonds) auf der Short-Seite eines Unternehmens engagiert ist. Wenn andere Händler der Meinung sind, dass das Unternehmen mehr wert ist als der aktuelle Preis, entscheiden sie sich möglicherweise für den Kauf der tatsächlichen Aktie, den Kauf von Call-Optionen oder für beides.

Mit jedem Anstieg des Aktienkurses um 1 USD leiden Leerverkäufer sowohl unter einem Short Squeeze (Leerverkäufer müssen Aktien kaufen, um sie an Broker zurückzugeben) als auch unter einem Gamma Squeeze. Denn Market Maker müssen Aktien kaufen, um sich gegen das Risiko der Ausübung der Option im Geld abzusichern).

Was bedeutet das genau für Investoren?

Plötzlich regiert der Einzelhändler den Markt. Wenn 2 Millionen Händler mit kleinen Konten gemeinsam handeln, agieren sie wie ein riesiger Fonds für sich. mit entsprechend großem Kapital und enormen Ressourcen.

Anleger sollten sich kümmern. Denn zum ersten Mal könnten Einzelhändler den Aktienmarkt dauerhaft verändern. Wir stehen möglicherweise am Beginn einer neuen Ära des Investierens, in der sich die Macht von Institutionen hin zu Einzelpersonen verlagert.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.