HomeNewsVisa-Chef glaubt, Kryptos könnten bald zum Mainstream gehören

Visa-Chef glaubt, Kryptos könnten bald zum Mainstream gehören

Laut Visa-Geschäftsführer Alfred Kelly könnten Kryptowährungen in naher Zukunft zum Mainstream werden

Visa-Chef Alfred Kelly glaubt, dass Krypto-Assets in den nächsten fünf Jahren weit verbreitet sein könnten. Er schien Kryptowährungen hoch zu schätzen, als er die Bemerkungen machte, die seiner Haltung zu demselben Thema im Januar scheinbar widersprechen.

Der Visa-Manager sprach zu Beginn dieses Jahres vage über Kryptowährungen, als das multinationale Finanzdienstleistungsunternehmen seine Quartalsergebnisse bekannt gab. Kelly, der seit über drei Jahren an der Spitze des Unternehmens steht, hat keine anstehenden oder geplanten Projekte mit digitalen Assets gemeldet.

Nun räumt er ein, dass sich Kryptowährungen als etabliert herausstellen oder ein kurzlebiger Wahnsinn sein könnten.

„Die Sache an unserem Geschäft, die ich wirklich mag, ist […], dass wir keine Gewinner und Verlierer auswählen. Wissen Sie, während Sie und ich heute hier sitzen und miteinander reden, weiß ich nicht, inwieweit Kryptowährungen abheben werden. Werden wir in fünf Jahren sagen, dass es eine Modeerscheinung war und keine große Sache? Oder werden sie extrem zum Mainstream werden?“

Der Chef möchte, dass der Kreditkartenriese im Mittelpunkt der Entwicklungen des Sektors steht, wenn digitale Assets extrem zum Mainstream werden sollten. Kelly machte diese Bemerkungen, als er mit Fortune-CEO Alan Murray Podcast „Leadership Next“ sprach. Der Visa-Chef argumentierte, das Unternehmen würde mitten im Krypto-Boom das Beste aus der Geschäftsmöglichkeit herausholen.

„Ich bin nicht klug genug, um es zu wissen, aber ich bin klug genug, um sicherzustellen, dass unser Unternehmen heute mittendrin ist:“

Kelly erklärte, dass Visa einen neuen Ansatz verfolge, der sich an der Geldbewegung orientiert. Zahlungen sind aufgrund seiner Aussage nicht mehr das alleinige Ziel des Unternehmens.

„Wenn es losgeht und wir unseren fairen Anteil oder mehr des Volumens erreichen können, weil wir davon ausgehen, dass dies möglicherweise zu einer großen Sache werden könnte, wollen wir auf jeden Fall darauf vorbereitet sein. Und ich denke, wir haben einen sehr guten Start hingelegt.“

Der Visa-Chef nimmt Kryptowährungen auf zwei verschiedene Arten wahr: Den Bitcoin (BTC) auf der einen und Fiat-gestützte digitale Währungen (Stablecoins) auf der anderen Seite. Ersterer ist seiner Meinung nach der digitale Ersatz von Gold. In Bezug auf BTC gab Kelly bekannt, Visa sei gerade dabei, den Kauf zu ermöglichen. Gleichzeitig arbeite man mit einigen Wallets zusammen, um die Umrechnung in eine Fiat-Währung zu ermöglichen. Andererseits erwartet der Visa-Chef, dass sich letztere zu tragfähigen Zahlungsoptionen entwickeln werden.

Tags:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen