HomeNewsViertgrößte Bank der USA investiert in Bitcoin Risk Managment Unternehmen

Viertgrößte Bank der USA investiert in Bitcoin Risk Managment Unternehmen

15 Februar 2020 By Marcus Misiak

Die traditionellen Banken entfernen sich immer weiter von einer Null-Toleranz-Position gegenüber Bitcoin (BTC) und Kryptowährung. Interessant sind ebenfalls die Entwicklungen im Bereich neuer Gesetze die demnächst auf den Weg gebracht werden sollen.

Während Banker auf der ganzen Welt den Aufstieg von Krypto untersuchen, um zu beurteilen, wie man mit Innovatoren in Kontakt treten kann und wie man sich mit Krypto vertraut machen kann, hat Wells Fargo, die viertgrößte Bank in den Vereinigten Staaten mit einem verwalteten Vermögen von 503 Milliarden Dollar, die Unterstützung von Elliptic, einem führenden Anbieter von Krypto-Asset-Risk-Management-Lösungen für Finanzinstitute, angekündigt. Wells Fargo Strategic Capital (WFSC) investiert 5 Millionen Dollar in die Finanzierungsrunde der Serie B von Elliptic, die sich auf insgesamt 28 Millionen Dollar beläuft.

Die WFSC-Investition wird Elliptic’s Produkt Elliptic Discovery unterstützen. Das Risikomanagement-Tool hilft Banken, sich im wilden Westen der Kryptographie zurechtzufinden, indem es konforme Institutionen von unregulierten Organisationen fernhält und das Risiko von Börsen-Hacks und gestohlenen Geldern reduziert. Elliptic führt aus (frei übersetzt):

Elliptic Discovery wurde speziell für Banken entwickelt und bietet den Compliance-Teams die notwendigen Einblicke, um Geldströme in und aus kryptischen Vermögenswerten zu identifizieren und das damit verbundene Risiko zu bewerten. Detaillierte Profile von mehr als zweihundert globalen Krypto-Börsen ermöglichen es ihnen, Risiken zu managen, neue Chancen zu verfolgen und strenge gesetzliche Bestimmungen zu erfüllen.

Angesichts turbulenter Episoden wie der Mt. Gox-Hack, der Seidenstraßen-Untersuchung, des Binance-Hacks und mehrerer anderer hochkarätiger Sicherheits- und Compliance-Lücken, die die Kryptowährungen mit Hackern, Kriminellen und Milliarden an verunreinigten oder gestohlenen Bitcoin, Ethereum und anderen digitalen Vermögenswerten in Verbindung bringen, entwickeln Branchenführer Werkzeuge, die helfen, die Blockchain-Technologie von schlechten Akteuren zu unterscheiden.

Ziel ist es, die Innovation zu unterstützen und gleichzeitig die Arten von Schlupflöchern zu schließen, die die Branche mit der Dunkelheit oder der Terrorismusfinanzierung in Verbindung bringen. Durch die Herstellung fortschrittlicher Tools, die einen prüfbaren Identitätsnachweis für führende Krypto-Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin liefern, spielt Elliptic eine Schlüsselrolle bei der Legitimierung des Raums und der Überbrückung der Kluft zwischen den alten Akteuren und der kryptobetriebenen digitalen Wirtschaft.

James Smith, der Vorstandsvorsitzende von Elliptic, sagt, das Unternehmen ermögliche den Banken einen risikobasierten Ansatz, indem es die Krypto-Asset-Aktivität ihrer Kunden beleuchtet.

Zu lange hat die mangelnde Einsicht der Banken in das Krypto-Asset-Ökosystem zu einer Null-Toleranz gegenüber dieser aufstrebenden Anlageklasse geführt. Dies hat ihre Kunden frustriert, während sie blind für die tatsächlichen Risiken geblieben sind, die mit ihrem Engagement in Krypto-Assets verbunden sind.

Unterstützt von der SBI-Gruppe, AlbionVC, SignalFire, Octopus Ventures und Santander Innoventures, spricht Elliptic die Grauzone an, die US-Präsident Donald Trump, US-Finanzminister Steven Mnuchin und viele andere führende Politiker der Welt dazu veranlasst hat, Kryptowährungen als Instrumente zu verunglimpfen, die die Kriminalität erleichtern und ihr zugutekommen. Durch die Entmystifizierung von Kryptobörsen und komplexen Transaktionen arbeitet die in London ansässige Blockchain-Forensik-Firma daran, ein Tor zu schaffen, durch das die alten Akteure mit Zuversicht in den Raum eintreten können.

Bericht von Elliptic analysieren Billionen von Krypto-Transaktionen und decken illegale Transfers im Zusammenhang mit Geldwäsche, Spendensammlungen von Terroristen, Betrug und anderen Finanzdelikten auf.

Tags: