HomeNewsVerzögerung von Bakkt: Mangel an Liquidität hat für Ausverkauf von Bitcoin gesorgt

Verzögerung von Bakkt: Mangel an Liquidität hat für Ausverkauf von Bitcoin gesorgt

Die Entscheidung von Bakkt, den Launch der physischen Bitcoin-Futures auf den 24. Januar 2019 zu verschieben, kam vor wenigen Tagen inmitten einer heftigen Abwärtsbewegung und sorgte innerhalb Krypto-Community für Enttäuschung, die aufgrund eines möglichen Anstiegs des Handelsvolumens auf einen Aufwärtstrend hofften.

Trotz der Enttäuschung hat das Team von Bakkt jedoch nachdrücklich darauf hingewiesen, dass die Bitcoin Futures stattfinden werden und dass sie hart daran arbeiten „alle Voraussetzungen zu schaffen“, um sicherzustellen, dass das Produkt allen rechtlichen, technologischen und wirtschaftlichen Erwartungen erfüllt, die mit einem so wichtigen Markt wie Bitcoin (BTC) verbunden sind. Die Verzögerung sollte daher nicht negativ, sondern optimistisch betrachtet werden, wie Bakkt in einer Reihe von Tweets erklärte.

Außerdem erklärt das Unternehmen in seinem FAQ, wie der Preis für Bitcoin festgelegt wird, sobald die Futures gehandelt werden:

Angesichts der Transparenz und Regulierung der Futuresmärkte wird der Futurespreis in einem eintägigen, physisch abgerechneten Bitcoin-Vertrag als Preisfindungsvertrag für den Markt dienen. Es besteht keine Abhängigkeit von Cash-Plattformen für Abrechnungspreise bei der Preisfindung für den täglichen Bitcoin-Future-Kontrakt.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Bakkt trotz des hohen Optimismus gegenüber Bitcoin die Möglichkeit der Öffnung von Futures für andere Kryptowährungen nicht ausschließt:

Wir werden zusätzliche Verträge in Betracht ziehen, wenn sich die Landschaft weiterentwickelt und wir zusätzliches Kundenfeedback darüber erhalten, was sie wollen und brauchen.

Mangel an Liquidität hat für Ausverkauf gesorgt

Laut Bart Smith, dem Leiter des Bereichs für Digital Assets beim Handelsriesen Susquehanna, ermöglichte ein Mangel an Liquidität in den Bitcoin-Märkten den Ausverkauf der letzten Tage. Für die kommenden Monate erklärte Smith, dass der Eintritt von Fidelity und Bakkt in den Kryptowährungsmarkt die Liquidität von BTC erhöhen und zu einem Anstieg des Kapitals führen könnte.

Derzeit ist es für einen durchschnittlichen Trader ziemlich schwierig, über Handelsplattformen wie Coinbase in den Kryptowährungsmarkt zu investieren. Diese unpraktischen Systeme, wie z. B. KYC-Prozesse (Know Your Customer) haben laut Smith dazu geführt, dass der Kryptowährungsmarkt auf eine relativ kleine Gruppe von Investoren beschränkt ist, die über ein gewisses Know-how verfügen, um in die „neue“ Anlageklasse zu investieren

Nummer eins, der Zugang für neues Kapital ist sehr schwierig. Wenn Sie eine globale Institution sind, ist es immer noch sehr schwierig, Bitcoin so zu kaufen, wie Sie es vielleicht wünschen. Eine wohlhabende Person der G.I. Generation wird kein hochauflösendes Foto ihres Führerscheins machen und ihn an eine Website senden und dorthin Geld senden. Sie wollen mit Fidelity investieren. Sie wollen bei der Bank of America investieren.

Smith fügte hinzu, dass die begrenzte Anzahl von Fiat-Exchangeses den Bitcoin-Märkten erschwerte, den wachsenden Verkaufsdruck der Investoren zu absorbieren, die aufgrund des Bitcoin Cash Hard Fork-Fiaskos das Vertrauen in den kurzfristigen Trend von BTC verloren haben.

Das hat zu dem zweiten Problem geführt, das ohne neue Wege für neues Kapital, die Liquidität sehr gering war. Und so haben wir den ganzen Sommer über einen stabilen Preis gesehen, er lag bei 6.000 Dollar. Die Volatilität wurde Ende Juli wirklich gering. Was also passierte war, dass in diesem Umfeld, wenn man einen umstrittenen Hard Fork hat, ein gewisses Maß an Vertrauen verloren ging, und wenn diese Verkäufer hereinkommen, gibt es einfach keine Liquidität, um es aufzunehmen. Hoffentlich wird es mit Bakkt, Fidelity und weiteren Unternehmen genug Kapital geben, um es aufzusaugen.

Tags: