HomeNewsVechain Hack hat Konsequenzen: Community entscheidet über Verbleib der VET Token

Vechain Hack hat Konsequenzen: Community entscheidet über Verbleib der VET Token

23 Dezember 2019 By Marcus Misiak

Nach dem Diebstahl von VET-Tokens im Wert von 6,5 Millionen Dollar aus dem Buy-Back-Programm hat die Blockchain-Plattform VeChain angekündigt, dass sie mehrere Maßnahmen zur besseren Gewährleistung der Sicherheit des Netzwerks ergreifen wird. Der CFO übernahm die volle Verantwortung für den Angriff und trat von seinem Posten zurück, während das Unternehmen sagte, dass die endgültige Entscheidung, was mit den gestohlenen Geldern geschehen soll, der Gemeinschaft überlassen wird.

VeChain, ein auf Unternehmen ausgerichtetes Blockchain-Ökosystem, hat angekündigt, dass es Maßnahmen umsetzen wird, die das Netzwerk sicherer und widerstandsfähiger gegen Hacker machen werden. Die Ankündigung, die am 22. Dezember auf Medium veröffentlicht wurde, erfolgte in der Folge des größten Diebstahls, den das Netzwerk erlebt hat. Vor etwas mehr als einer Woche stahlen nicht identifizierte Hacker 1,1 Milliarden VET-Token im Wert von rund 6,5 Millionen Dollar aus einem Buy-Back Wallet des Unternehmens. Das in Singapur ansässige Unternehmen sagte, dass der Hack höchstwahrscheinlich das Ergebnis eines menschlichen Fehlers war und dass es an der Verbesserung der Protokolle arbeitete, die einen solchen Fehler zukünftig vermeiden werden.

Die schnelle Reaktion des Unternehmens auf das Problem beinhaltete die Zusammenarbeit mit Börsen wie Binance, Huobi, Bitfinex und Bittrex, um alle mit dem Hack verbundenen Adressen auf eine schwarze Liste zu setzen, was die Hacker daran hinderte, die Token auf den Markt zu werfen. Bei einem festen Supply von 86,7 Milliarden VET Token könnte der Hack einen Verlust von einem Prozent des zirkulierenden Supply von VeChain bedeuten.

Eine der von der Firma vorgeschlagenen Maßnahmen war die vollständige Blockierung der vom Hacker kontrollierten Adresse. VeChain veröffentlichte daher in der Folge VeChainThor V. 1.1.5, zwei Tage nach dem Hack, und gab den Authority Masternode des Netzwerks die Gelegenheit über das Update abzustimmen. Dies Masternodes stimmten zu und aktivierten das Update.

Wie geht es weiter?

Die endgültige Entscheidung über das Schicksal der gesperrten Adressen wird jedoch die VeChain-Gemeinschaft treffen. Alle Mitglieder des VET Ökosystems können darüber abstimmen, ob sie die mit dem Patch VeChainThor v1.1.5 eingeführte Blacklist implementieren oder nicht. Wenn die Gemeinschaft über das Verbrennen der Adressen stimmen wird, würden die 727 Millionen gestohlenen VET-Token verbrannt und für immer sowohl von der Gesamtmenge als auch vom zirkulierenden Angebot vernichtet, sagte VeChain in seiner Erklärung vom 22. Dezember.

Da die Meisten erwarten, dass die Gemeinde für die Vernichtung stimmt, wird das Unternehmen einen schweren finanziellen Schlag einstecken müssen. Um seinen Ruf zu wahren und den finanziellen Schlag zu dämpfen, wird der Finanzchef des Unternehmens, Jay Zhang, von seiner Funktion zurücktreten. Zhang wird auch auf seine Kandidatur für die Wahl des Lenkungsausschusses 2020 sowie auf die Hälfte seiner Vergütung für das nächste Jahr verzichten.

Dennoch räumte das Unternehmen ein, dass die Verantwortung für den Hack auf seinen CEO Sunny Lu fällt, weshalb er sich auch bereit erklärte, nur 50 Prozent seiner Vergütung für 2020 zu akzeptieren. Doch die positiven Kommentare, die das VeChain-Team für die gute Abwicklung des Hacks erhielt, reichten aus, um alle zu überzeugen, dem Unternehmen wieder Vertrauen zu schenken. Viele Nutzer von Reddit sagten, dass das Blacklisting von Adressen, die mit dem Hack verbunden sind, zwar eine gute temporäre Abhilfe sei, aber es zeige, wie zentralisiert VeChain ist.

Featured Image: Akarat Phasura | Shutterstock