HomeNewsVC-Riese Union Square Ventures: Lanfristige Investition in Kryptomarkt wird sich auszahlen

VC-Riese Union Square Ventures: Lanfristige Investition in Kryptomarkt wird sich auszahlen

Union Square Ventures, eine der weltweit führenden Venture-Capital-Unternehmen erklärte gegenüber CNBC, dass es eine langfristige Investition in Kryptowährungen beabsichtigt.

Im Gegensatz zu einigen VC-Konkurrenten, wie u. a. Andreessen Horowitz, die am Montag den ersten Fond für Krypto-Unternehmen angekündigt haben, wird Union Square Ventures aber keinen separaten Fonds auflegen.

Albert Wenger, Managing Partner bei Union Square Ventures (USV) erklärte gegenüber CNBC, dass USV einen großen, langfristigen Plan verfolgt, der vorsieht in zehn Jahren von einem potenziellen Billionen-Dollar-Markt von Kryptowährungen zu profitieren.

Hierfür, so Wenger, wolle das Unternehmen Investitionen in die Technologie hinter den Kryptowährungen und nicht in diese selbst tätigen. USV beabsichtige „zahlreiche“ Investitionen in den Krypto-Markt zu vollziehen, darunter auch Investitionen in die amerikanische Kryptowährungsbörse Coinbase.

Ähnlich, wie Charles Hoskinson, Co-Founder von Ethereum und Gründer von Cardano, der davon ausgeht, dass die Wall Street bereit ist mehrere Billionen an US-Dollar nach der nächsten Welle der Regulierung in den Krypto-Markt zu investieren, sieht Albert Wenger die Zukunft des Krypto-Marktes nicht weniger bullisch (frei übersetzt):

Investoren investieren sehr viel Geld in diesen Sektor, weil sie denken, dass die Gewinner-Blockchains eine Billion oder ein paar Billionen Dollar wert sein werden. Es ist überhaupt nicht verrückt, das zu denken.

Wenger bezog sich in dem Interview mit CNBC auch auf die Aussage von Apple-Mitbegründer Steve Wozniak, dass der Krypto- und Blockchain-Boom eine Blase, ähnlich der Dotcom-Ära sein könnte, bei der am Ende nur wenige Projekte überleben werden. Diesbezüglich sagte er, dass das Risiko für Anleger, die früh einsteigen sehr hoch ist, sich allerdings auch auszahlen wird:

Gewiss, für ein bestimmtes Projekt gibt es eine extrem hohe Chance, dass es nicht funktioniert. Wenn es aber funktioniert, wird der Gewinn sehr hoch sein.

In Bezug auf Initial Coin Offerings (ICOs), erklärte Wenger, dass das Image durch die hohe Anzahl von Betrügereien und gescheiterten Projekten relativ stark geschädigt worden sei. Zwar sind ICOs nach Ansicht von Wenger ein „innovativer neuer Finanzierungsmechanismus“, der allerdings nicht für jedes Blockchain-Projekt geeignet ist.

Dass sowohl Wozniak als auch Wenger nicht ganz falsch mit ihrer Behauptung sind, dass es eine Marktbereinigung ähnlich der Dotcom-Blase geben wird, zeigt die bereits stattfindende Marktbereinigung für ICOs. Laut einem kürzlichen Bericht von TechCrunch sind bereits mehr als 1.000 Krypto-Projekte, die einen ICO durchgeführt haben, gescheitert.

Für Kleininvestoren sieht Wenger daher eine große Chance, aber auch große Gefahren (frei übersetzt).

Im Moment ist der gesamte Krypto-Space mit einem hohem Risiko verbunden, und ich denke nicht, dass irgendjemand alle seine Ersparnisse investieren sollte, sofern der gesamte Sektor versagt, wofür allerdings eine ziemlich kleine Chance besteht.

Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —