HomeNewsUS-Kongressabgeordneter: XRP nicht als Wertpapier ansehen

US-Kongressabgeordneter: XRP nicht als Wertpapier ansehen

24 August 2020 By Nicholas Say

Die Klassifizierung des XRP befindet sich in der Schwebe und erfordert eine andere Art der Behandlung als die der SEC. Denn der derzeitige Status löste zahlreiche Klagen gegen Ripple aus

Der US-Kongressabgeordnete Tom Emmer hat kürzlich seine Meinung zum regulatorischen Status von XRP geäußert. Er glaubt, dass XRP kein Wertpapier ist und dass der tatsächliche Status rechtlich anerkannt werden sollte.

An der Präsentation im Rathaus nahmen viele bekannte Namen aus der Kryptoindustrie teil. Darunter Guy Hirsh, Geschäftsführer von eToro USA, BitPay-CEO Stephen Pair sowie Chad Cascarilla von Paxos und Ripples Brad Garlinghouse.

Garlinghouse kommentierte die regulatorische Schwebe von XRP:

„Die größte Herausforderung, der sich Ripple und jeder, der sich in der XRP-Community entwickelt, gestellt hat, ist die mangelnde Klarheit darüber, wie Vermögenswerte jenseits von Bitcoin und Ether von der SEC definiert werden.“

Das gleiche Gefühl teilte kürzlich die derzeitige SEC-Kommissarin Hester Peirce in einem Interview.

Sie sagte:

„Ich denke nicht, dass es gut ist, dass Leute keine konforme Möglichkeit haben, von dem Punkt, an dem sie finanziert und ein Netzwerk aufgebaut haben, zu dem Punkt zu gelangen, an dem sie Token in die Hände von Menschen gegeben haben, die sie benutzen wollen … Es ist wirklich wichtig, dass Leute einen Weg finden, um an den Punkt zu gelangen, an dem die Token im Umlauf sind.“

Mangelnde Sicherheit kann Ripple verletzen

Laut einem Bericht von Cointelegraph hat das Fehlen einer klaren Klassifizierung für XRP zu zahlreichen Klagen gegen Ripple geführt.

Die jüngste Klage ereignete sich im Mai 2020, als ein Unternehmen namens Bitcoin Manipulation Abatement LLC Ripple vorwarf, Investoren irrezuführen, ihnen ein nicht registriertes Wertpapier zu verkaufen.

Ein Gerichstdokument liest sich wie folgt:

„… um die XRP-Nachfrage zu steigern und damit Gewinne aus dem Verkauf von XRP zu steigern, haben die Beklagten eine Litanei falscher und irreführender Aussagen zu XRP unter Verstoß gegen die kalifornischen Wertpapiergesetze sowie gegen falsche Gesetze zu Werbung und unlauterem Wettbewerb getätigt.“

Eine laufende Sammelklage im Jahr 2018 warf Ripple Irreführung der Investoren vor und fordert Schadensersatz und Entschädigung für Rechtskosten.

Es gibt zwar keine Möglichkeit zu wissen, welchen Weg die US-Aufsichtsbehörden mit ihren Aufgaben einschlagen werden. Es ist aber wahrscheinlich, dass Ripple eine Gerichtsbarkeit anstrebt, die in ihren regulatorischen Anforderungen klar ist.

Die USA sind seit Jahrzehnten ein Schwergewicht innerhalb der Finanzbranche. Um diesen Status aufrechtzuerhalten, müssen Vorschriften geschaffen werden, die Fintech-Unternehmen wie Ripple bei der Geschäftstätigkeit unterstützen.

Tags:
XRP