HomeNewsUnternehmen könnten mit der neuen Crypto-of-Things-Plattform von Unbound Tech ohne Passwort auskommen

Unternehmen könnten mit der neuen Crypto-of-Things-Plattform von Unbound Tech ohne Passwort auskommen

18 Juni 2020 By Harshini Nag

Die neue dezentrale Lösung des Blockchain-Cybersicherheitsunternehmens stellt eine sichere und kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Authentifizierungsmethoden dar

Der weltweit führende Anbieter von Verwaltung und Schutz kryptografischer Schlüssel, Unbound Tech, kündigte hat die Einführung einer neuen Anmeldelösung an, mit der Unternehmen ohne Kennwort arbeiten können. Die Crypto-of-Things-Plattform (CoT) ist eine Endpunktsicherheitslösung, die auf der „NextGen Key Orchestration Platform“ von Unbound basiert, um die Abhängigkeit von herkömmlichen Authentifizierungsmethoden zu beseitigen, wie es in einer Pressemeldung vom gestrigen Tage heißt. Das dezentrale Schlüsselverwaltungssystem soll Hardware-Token ersetzen und kann zudem für den Zugriff auf Blockchain-Wallets genutzt werden.

Das System soll es Unternehmen ermöglichen, risikoreiche Vorgänge abzusichern und Transaktionsgenehmigungen ohne Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit und Kostenkompromisse zu authentifizieren. So formuliert es das Unternehmen. Unbound richtet sich an Unternehmen, die sich auf Hardware- und Software-Token sowie Kennwörter verlassen und versuchen, eine „kennwortlose Erfahrung“ zu bieten.

Obwohl das Konzept, ohne Passworteinbindung  seit Jahren erforscht wird, sind hoch sichere Authentifizierungssysteme umständlich oder nicht sicher genug, so Unbound-CEO Yehuda Lindell. „Die größte Ursache für Cloud-Sicherheitsverletzungen ist heute die Unterbrechung der Authentifizierungsmechanismen. Daher wird dieser Sicherheitsaspekt schnell zu einem der zentralsten und kritischsten Themen beim Erreichen der Sicherheit.“.

Das System wird geschützt, indem sichergestellt wird, dass Geheimnisse wie kryptografische Schlüssel, Anmeldeinformationen oder andere private Daten niemals in vollständiger Form vorhanden sind. Sie werden nach Unternehmensaussagen durch Dezentralisierungstechniken auf verschiedenen Geräten gespeichert. Auch setzt die Authentifizierungslösung auf eine sichere Mehrparteienberechnung, um einzelne Nachrichten zu signieren. Dies geschieht mit dem Ziel sicherzustellen, dass der Schlüssel niemals vollständig an eine beteiligte Partei weitergegeben wird.

„Das Unbound-CoT nutzt unsere fortschrittliche Software, die schon vorhandene Sicherheitsrichtlinien eines Unternehmens nahtlos integriert, nutzt und gleichzeitig eine einheitliche Schnittstelle mit dem höchsten Maß an Sicherheit für alle Arten von Geräten bietet“, wie Unbound Tech-Mitgründer Professor Lindell erklärte.

Mit der CoT-Lösung des Unternehmens können Firmen kryptografische Schlüssel geräteübergreifend verwalten und sicherstellen, dass Schlüssel jederzeit und überall gesichert werden können. Es wurde entwickelt, um Bedürfnissen von Profis in einer gerätegesteuerten Welt gerecht zu werden, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Während reine Software-Authentifizierungsplattformen von Sicherheitsproblemen gekennzeichnet sind, sind Hardware-basierte Lösungen für eine qualitativ hochwertige Benutzererfahrung ungeeignet und führen zu Schwierigkeiten innerhalb des Betriebs. Unbound behauptet, seine Multi-Faktor-Authentifizierungslösung verbinde das Beste aus beiden Welten, indem sie ein Maximum an Sicherheit in einer kostengünstigen Umgebung mit verbessertem Kundenservice bietet.

„Während wir unsere Plattform zur Verwaltung kryptografischer Schlüssel zur Unterstützung der wachsenden Anforderungen der Weltwirtschaft weiter verbessern und weiterentwickeln, sind wir weiterhin fest entschlossen, fortschrittlichste Sicherheit in der Praxis bereitzustellen. Wir wollen Unternehmen ermöglichen, Kosten für die Verwendung der Multifaktorauthentifizierung zu senken. gleichzeitig streben wir die Verbesserung des Kundenerlebnisses an“, ließ Professor Lindell durchblicken.