HomeNewsUneinheitliche Meinungen zum Thema Kryptorisiko: Umfrage

Uneinheitliche Meinungen zum Thema Kryptorisiko: Umfrage

30 September 2020 By Sam Grant

Die größte Sorge der meisten Finanzinstitute in Bezug auf Kryptowährungen ist laut einer ACAMS-Umfrage die Verwendung bei illegalen Aktivitäten

Die kürzlich durchgeführte Umfrage lässt geteilte Meinungen zwischen Finanzinstituten, der Regierung und der Krypto-Community erkennen.

Die Umfrage wurde von der Association of Certified Anti-Money Laundering Specialists und dem Royal United Services Institute durchgeführt und zeigt, dass eine überwältigende Mehrheit der Finanzinstitute davon überzeugt ist, dass es in Bezug auf den Kryptosektor viele Risiken gibt. Die Erhebung erklärt weiter, dass diese Wahrnehmung ein Ergebnis der ungeprüften Verwendung von Kryptomünzen bei illegalen Aktivitäten ist

Regierungsbeamte und Mitglieder des Privatsektors, die an der Umfrage teilgenommen haben, bewerten die Verwendung von Kryptowährungen heute identisch.

Der ACAMS-Exekutivdirektor Rick McDonnell behauptete, dass die Ergebnisse einige der Wahrnehmungen enthüllen, die Kryptowährungen in der Welt haben. Er sagte und sagte:

„Die Ergebnisse dieser Umfrage geben einen einzigartigen globalen Einblick darüber, wie Befragte bei Regierungen, Finanzinstituten und innerhalb der Kryptoindustrie selbst über Kryptowährungen denken: ihr Potenzial und ihre Risiken. Ihre Ansichten sind erwähnenswert, da die politische Gestaltung und die Durchsetzung von Vorschriften weltweit weiterhin Gestalt annehmen.“

An der Umfrage nahmen mehr als 500 Fachleute aus verschiedenen Branchen teil. 96 % der Befragten kannten den Bitcoin, während nur 66 % mit Ethereum vertraut waren.

70 % der Umfrageteilnehmer identifizierten kriminelle Aktivitäten als ihre größte Sorge im Zusammenhang mit Kryptos. Die Mehrheit hob Geldwäsche als den beunruhigendsten kriminellen Anwendungsfall von Kryptowährungen hervor. Weitere erwähnte Anwendungsfälle sind der Kauf illegaler Waren mit Kryptowährungen, die Krypto-Verwendung zur Vermeidung von Sanktionen und zur Erleichterung von Straftaten wie Menschenhandel.

Diese Ergebnisse sind ein klares Indiz dafür, dass Regierungen und Finanzinstitute trotz der zunehmenden Krypto-Einführung diese noch nicht vollständig akzeptieren.

Wie erwartet, gibt es eine Kluft, wenn es darum geht, wie die Krypto-Community die Asset-Klasse wahrnimmt: Weniger als 10 % der Teilnehmer aus dem Krypto-Bereich halten Kryptowährungen für riskant.