HomeNewsUnbekannter Investor könnte institutionelles FOMO und Bitcoin Bull Run auslösen – Mike Novogratz

Unbekannter Investor könnte institutionelles FOMO und Bitcoin Bull Run auslösen – Mike Novogratz

Mike Novogratz, der CEO von Galaxy Digital sagte während eines Interviews mit CNBC Fast Money, dass ein einflussreicher institutioneller Investor in einen Bitcoin Hedge Fund investiert hat. Dieser für die Öffentlichkeit noch unbekannte Investor wird seiner meiner Meinung nach ein institutionelles FOMO auslösen, welches das letztjährige Retail-FOMO noch überbieten wird. Bis zum Jahresende hält er aber zunächst einen Bitcoin Kurs von 8.800 bis 10.000 USD für realistisch. 

Novogratz hat zwar nicht offenbart, wer der institutionelle Investor ist, erklärte aber, dass es sich dabei um eine der „einflussreichsten Stiftungen“ überhaupt handelt. Die Institution selbst habe das Investment in den Bitcoin Hedge Fund noch nicht offiziell gemacht, weshalb er nicht mehr darüber erzählen könne. Seiner Ansicht nach wird diese Nachricht aber die Initialzündung für ein institutionelles FOMO („Fear of missing out“) sein, welches das letztjährige Retail-FOMO, das hauptsächlich durch private Investoren initialisiert wurde, noch überbieten wird.

Während es im letzten Jahr auf dem Weg zu der 20.000 USD-Marke für Bitcoin eine regelrechte „spekulative Manie“ seitens privater Investoren, so Novogratz, gab, werden nächstes Jahr Institutionen nach und nach in den Markt einsteigen, wenn diese die Angst haben den nächsten Bitcoin Bull Run zu verpassen. Wenn Novogratz Recht behalten sollte, dann werden in den nächsten drei bis sechs Monaten große Institutionen anfangen, in Kryptowährungen zu investieren. Er sagte (frei übersetzt):

Ich denke, dass es passieren wird, da wir mit vielen von ihnen sprechen und an diesem Punkt wissen Sie, dass der Himmel die Grenze ist.

Er sagte weiter, dass seiner Meinung nach alle institutionellen Anleger zunächst mit einem Investment in Bitcoin beginnen würden, da BTC einerseits die größte Anerkennung hat und andererseits sich als Wertspeicher mit Funktionen bewiesen hat, die Gold nicht bieten kann. Deshalb glaubt er, dass Bitcoin die Altcoins für eine Weile outperformen wird.

Er erläuterte auch, dass es in letzten Monaten zwar keinen Bull Run hinsichtlich des Kursentwicklungen gab, im Hintergrund aber ein Bull Run nach Talenten und hinsichtlich Institutionen, die die Infrastruktur entwickeln, damit institutionelle Investoren in den Krypto-Space eintreten können, stattgefunden hat. Seinen Worten zufolge wird das institutionelle Kapital spätestens im 1. oder 2. Quartal 2019 in den Krypto-Space fließen:

Wir sehen langsam Institutionen, die sich bereit machen zu investieren. Zunächst war dies im Venture-Kapital-Bereich zu beobachten. […] Ich glaube wir hatten einen desaströsen Bärenmarkt hinsichtlich der Kryptowährungskurse. Aber im unternehmerischen Bereich war es genau anders. Es war ein Bullenmarkt für Talente und es war auch ein Bullenmarkt hinsichtlich Unternehmen, die die Infrastruktur aufbauen, die institutionelle Investoren brauchen, um in den Krypto-Space zu investieren … Ich denke, dass es in drei bis sechs Monaten ein Entwarnungs-Zeichen für Menschen – große Institutionen – geben wird, um zu investieren.

Novogratz hob auch hervor, dass es zuvor noch einige charttechnische Schlüssel-Widerstände, wie 6.800 USD, 8.800 USD und 10.000 USD zu überwinden gibt, bevor Bitcoin aus dem derzeitigen Bärenmarkt ausbrechen und das alte Allzeithoch von 20.000 USD in Angriff nehmen kann. Sobald Bitcoin die oben genannten Preisniveaus erreicht, die sowohl charttechnisch als auch physiologisch wichtig sind, so Novogratz, sei „the sky the limit“.

Das gesamte Interview bei CNBC Fast Money mit dem Bitcoin-Bullen Mike Novogratz gibt es nachfolgend zu sehen.

Tags: