HomeNewsUmfrage von Peter Schiff: Bitcoin-Inhaber verkaufen nicht unter 10.000 US-Dollar

Umfrage von Peter Schiff: Bitcoin-Inhaber verkaufen nicht unter 10.000 US-Dollar

15 Juli 2020 By Nicholas Say

Eine Twitter-Umfrage des Bitcoin-Skeptikers Peter Schiff zeigt, dass rund 60 % der 24.500 Befragten Bitcoins selbst dann nicht verkaufen werden, wenn der Kurs über 10.000 USD steigt

Da der Wert von Bitcoin (BTC) knapp unter der Schwelle von 10.000 US-Dollar liegt, haben Bitcoin-Kritiker ihre Angriffe verdoppelt, indem sie den Coin-Wert ausnutzten. Einer dieser Kritiker ist Peter Schiff – ein bekannter Bitcoin-Skeptiker und Gold-Anhänger.

In einem kürzlich veröffentlichten Tweet fragte Schiff Bitcoin-Inhaber, wie lange ihr Wert unter 10.000 US-Dollar liegen müsste, bevor sie den Entschluss fürs Aufgeben und Verkaufen treffen. Die vier Optionen reichen von „ein weiteres Jahr“ bis „Ich nehme BTC mit ins Grab“.

Die Ergebnisse zeigen, dass 57,8 % der 25.313 Teilnehmer die Option „Ich nehme sie mit ins Grab“ gewählt haben. Dies zeigt starke Unterstützung durch die Bitcoin-Community und widerspricht den Erwartungen von Schiff.

Gold gegen digitales Gold

Während Schiffs Tweet nicht unbedingt bedeutet, dass fast 58 % der Wähler ihre Kryptowährung halten werden, deutet der jüngste Trend für die Währung darauf hin, dass dies zumindest vorerst der Fall ist.

Da Bitcoin kurz nach seiner Einführung im Jahr 2008 den Spitznamen „Digitales Gold“ erhielt, schien dies eher ein idealistischer als ein praktischer Titel zu sein. Es gibt viele Debatten zwischen denen, die entweder Gold oder Bitcoin als das beste Mittel zum Sparen ansehen

Schiffs Fall zeigte in der Vergangenheit, dass er Kryptowährungen möglicherweise nicht ganz skeptisch gegenübersteht, da er einige davon hodelt. Und das, obwohl er Eigentümer der Goldfirma SchiffGold ist.

Skeptiker werden irgendwann All-In gehen

Laut einem Tweet des amerikanischen Journalisten und Krypto-Interessenten Max Keiser werden Bitcoin-Skeptiker wie Peter Schiff und Mark Cuban nur dann eine große Menge Bitcoin kaufen, „wenn sie es endlich verstehen“.

Max Keiser ist nicht die einzige Persönlichkeit, die offen Unterstützung für die beliebteste Kryptowährung zum Ausdruck bringt. Der Autor von „Rich Dad Poor Dad“, Robert Kiyosaki, erklärte kürzlich in einem Interview, dass „Immobilien- und Gold-Leute auslaufen“, während „die Bitcoin-Welt gerade in Sicht kommt“.

Bitcoin und andere beliebte Token bieten eine Reihe von Zahlungsinstrumenten sowie dezentrale Anlageplattformen, die bessere Renditen bieten als die etablierten Finanzmärkte.

Krypto-Futures-Kontrakte mit Barausgleich bieten zwar die Möglichkeit, von Preisbewegungen zu profitieren. Sie bieten Anlegern jedoch keinen Zugang zum DeFi-Ökosystem. Da der globale DeFi-Markt immer beliebter wird, kann sich dies als großes Hindernis für Anleger erweisen, die mit dem Halten von bargeldähnlichen Instrumenten Renditen erzielen möchten.

Tags: