HomeNewsÜber 5.000 Händler akzeptieren Bitcoin, Ethereum und Stellar Lumens

Über 5.000 Händler akzeptieren Bitcoin, Ethereum und Stellar Lumens

31 Juli 2018 By Marcus Misiak

Auch in Chile stellten sich Banken lange Zeit gegen Kryptowährungen. Die neuesten Entwicklungen zeigen jedoch, dass sich der Wind gedreht hat und Bitcoin und Co. auf dem Vormarsch sind. Der Bezahlservice Flow arbeitet mit einer Kryptoexchange zusammen, um über 5.000 Händlern das Akzeptieren von Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu ermöglichen.

Die Adaption von Kryptowährungen gestaltet sich in einigen Ländern etwas schwieriger als in Malta oder der Schweiz, die alles dafür geben, den Ruf als Blockchainhub in der Welt zu erlangen. Auch in Chile gibt es positive Nachrichten, die für eine Adaption von Kryptowährungen im Land sorgen wird.

Die chilenische Serviceplattform Flow arbeitet mit der Kryptowährungsbörse Cryptomkt zusammen, um ihren Kunden die Bezahlung mit Bitcoin, Ethereum und Stellar Lumens zu ermöglichen. Vorerst werden nur diese drei digitalen Währungen unterstützt, jedoch sollen weitere Folgen, wenn genug Erfahrungen gesammelt worden und die Infrastruktur dafür bereitsteht.

Laut Angaben des Unternehmens hat Flow mehr als 20.000 Kunden in verschiedenen sehr bekannten Onlinezahlungsplattformen, zu denen unter anderem WebPay, ServiPag oder auch OnePay gehören. Flow erhebt eine Gebühr in Höhe von 0,90 Prozent der Transaktion und steht damit im Vergleich zu einigen Konkurrenten wie z.B. Multicaja von 3,99 Prozent sehr gut dar.

In Chile herrschte lange Zeit eine negative Meinung über Kryptowährungen vor, weil Banken dazu übergegangen waren Konten von Kryptotradern zu schließen und Aktivitäten in Verbindung mit Kryptowährungen zu unterbinden, wie das lokale Nachrichtenmagazin Latercera berichtet.

Kryptowährungen waren in Verruf geraten, die wirtschaftliche Stabilität des Landes zu gefährden, da von digitalen Währungen ein großes finanzielles Risiko ausgehe. Das chilenische „Financial Stability Board“ stellte jedoch kürzlich klar, dass Kryptowährungen kein ernstzunehmendes Risiko für die eigene Wirtschaft darstellen.

Im April diesen Jares hat die Banco del Estado de Chile begonnen eingefrorene Kryptowähurngskonten wieder zu eröffenen. Anfang Juli hatte das Board of Appeal die Maßnahmen der Banco del Estado als illegale Aktionen bezeichnet. Wir sind gespannt welche Auswirkungen die Adaption von Kryptowährungen weltweit mit sich bringen wird.

Tags: