HomeNewsUBS will vermögenden Kunden Zugang zu Kryptowährungen bieten

UBS will vermögenden Kunden Zugang zu Kryptowährungen bieten

Die Schweizer Bank UBS prüft Berichten zufolge, wie sie vermögenden Kunden Zugang zu Kryptowährungen bieten kann

Im vergangenen Jahr sind zahlreiche traditionelle Finanzinstitute in den Bereich der Kryptowährungen eingestiegen. Einige von ihnen bieten ihren Kunden Zugang zu Kryptowährungen an – direkt oder indirekt. Die UBS könnte als nächstes an der Reihe sein. Quellen haben aufgedeckt, dass die Schweizer Bank mögliche Wege erforscht, um ihren Kunden Zugang zu Kryptowährungen zu bieten.

Bloomberg gegenüber sagten die Quellen, dass die UBS wohlhabenden Kunden Zugang zu Kryptowährungen bieten möchte. Aufgrund der Volatilität werden Kunden allerdings nur einen kleinen Teil ihres Vermögens zuweisen dürfen, um ihr Engagement in Kryptowährungen zu begrenzen. Die Quellen fügten hinzu, die UBS halte sich alle Optionen offen. Eine davon ist, Kunden Investitionen über Anlageinstrumente Dritter zu erlauben.

Mit dem Schritt folgt die Bank Morgan Stanley und Goldman Sachs. Die Investmentbanken kündigten vor ein paar Wochen an, dass ihre wohlhabenden Kunden Zugang zu Kryptowährungen erhalten könnten. Morgan Stanley hat den Service bereits gestartet, während Goldman Sachs einen Start in diesem Quartal beabsichtigt.

Citigroup und JPMorgan Chase sind zwei weitere führende US-Banken, die Berichten zufolge ähnliche Schritte in Betracht ziehen. Die Quellen ergänzten, die UBS ziehe den Einstieg in den Kryptowährungsraum aufgrund der hohen Nachfrage ihrer Kunden in Betracht.

Die hohe Nachfrage nach Kryptowährungen und damit verbundenen Produkten ist der Grund, warum andere führende Investmentbanken in den Kryptoraum eingetreten sind. „Wir beobachten die Entwicklungen im Bereich digitaler Vermögenswerte genau. Dabei sind wir vor allem an der Technologie interessiert, die digitalen Vermögenswerten zugrunde liegt, nämlich der Distributed-Ledger-Technologie“, so UBS in einer Erklärung.

Die Bitcoin-Rallye der letzten zwölf Monate hat die Aufmerksamkeit privater und institutioneller Anleger in verschiedenen Teilen der Welt geweckt. Infolgedessen ist eine große Zahl privater und institutioneller Anleger in den Markt geströmt und machte Kryptowährungen so zu einer 2-Billionen-Dollar-Industrie.

Die UBS könnte einen Schritt in den Kryptobereich machen, um mit ihrem lokalen Rivalen Julius Baer Group mitzuhalten. Während einer Konferenz enthüllte Julius Bär-CEO Philipp Rickenbacher in der vergangenen Woche, dass der Vermögensverwalter an Partnerschaften arbeitet, die seinen Kunden den Zugang zu Kryptowährungen ermöglichen würden.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.