HomeNewsTwitter-Chef Jack Dorsey geht auf die FinCEN-Vorschriften ein

Twitter-Chef Jack Dorsey geht auf die FinCEN-Vorschriften ein

Der Twitter- und Square-Geschäftsführer hat seine Ansichten zu den vorgeschlagenen FinCEN-Bestimmungen geäußert

Die einflussreiche Persönlichkeit im Kryptoraum ist überzeugt, dass die Umsetzung der Vorschriften dem Kryptosektor in den USA schaden wird. Er steht auf der Seite vieler US-Kryptofirmen wie Kraken, die gegen die neuen Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche sind. Diese waren kürzlich vom Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) vorgeschlagen worden.

Dorsey argumentierte auch, die Vorschriften würden wahrscheinlich die Innovation im Kryptosektor behindern. Der Square-Chef hat gestern einen Brief verfasst, in dem er die Vorschriften für die Durchsetzung von Berichtspflichten kritisiert, die über das für Transaktionen Notwendige hinausgehen.

Das Sammeln und Melden von Namen und Adressen sollte für die Meldung von Währungstransaktionen (CTR) oder Aufzeichnungen nicht erforderlich sein, da dies heute auch nicht für Bargeld erforderlich ist.“

Das Zahlungsdienstleistungsunternehmen warnt davor, dass bei einer Genehmigung der vorgeschlagenen Vorschriften viele Nutzer gezwungen werden, auf nicht regulierte Kryptodienste außerhalb der USA zu migrieren. Dies würde auch die Fähigkeit amerikanischer Unternehmen einschränken, mit Global Playern zu konkurrieren.

Durch die Schaffung von Hürden, die mehr Transaktionen von regulierten Unternehmen wie Square in nicht verwaltete Geldbörsen und ausländische Gerichtsbarkeiten verdrängen, wird FinCEN tatsächlich weniger Einblick in das Universum der Kryptowährungstransaktionen haben als heute.“

Kraken teilt die Ansichten von Square. In einer Erklärung äußerte die Kryptobörse ihrerseits Bedenken.

„Es garantiert praktisch, dass die Beweise, die den Strafverfolgungsbehörden heute zur Verfügung stehen, morgen außerhalb ihrer Reichweite liegen. Es ist ganz klar ein politisch motiviertes Stück einer Mitternachtsregelung, deren Veröffentlichung unser bisheriges Vertrauen in das FinCEN mindert.“

Das Financial Crimes Enforcement Network wurde seit Veröffentlichung der vorgeschlagenen Verordnungen heftig kritisiert. Schlimmer noch: Das Netzwerk bot nur ein 15-Tage-Fenster für öffentliche Kommentare anstelle des normalen 60-Tage-Fensters. Es wurden jedoch über 6.000 Kommentare bei der Finanzbehörde eingereicht. In dem Brief von Square wurde ebenfalls erwähnt, dass technologische Einschränkungen die Durchsetzung solcher Vorschriften erschweren werden.

Das Fenster für schriftliche Kommentare wurde gestern um Mitternacht geschlossen. Mehrere Akteure aus der Industrie haben an das Finanzministerium geschrieben und um Verlängerung gebeten; bisher aber wurden keine Vereinbarungen erörtert.

Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.