HomeNewsTrump verhängt Sanktionen gegen Venezuelas landeseigene Kryptowährung

Trump verhängt Sanktionen gegen Venezuelas landeseigene Kryptowährung

20 März 2018 By Marcus Misiak

Die sehr umstrittene Kryptowährung Petro, die Venezuela letzten Monat auf den Markt gebracht hat, erhält jetzt starken Gegenwind aus den USA. Bereits vor der Einführung wurden kritische Stimmen laut, die den Petro als Betrug, illegal oder verfassungswidrig bezeichneten.

Wie wir bereits berichteten, verlief der ICO sehr erfolgreich. Dabei konnten mehr als 735 Millionen in der ersten Woche und über 3 Milliarden US-Dollar nach 3 Wochen eingesammelt werden.

Die angebliche Kopplung der Kryptowährung an die Ölreserven des Landes ist zwar auf dem Papier bestätigt, jedoch gibt es dafür keinen offiziellen Nachweis in der Praxis. Auch ist fraglich, wie das Öl angekauft wird und ob dafür der inflationäre Bolivar genutzt wird.

Der US-Präsident habe sich bereits auf die Unterzeichnung einer Verfügung vorbereitet, die Venezuela zusätzliche Sanktionen auferlegt, um die bestehenden wirtschaftlichen Einschränkungen zu umgehen, berichtete McClatchy DC am Freitag. Gestern unterzeichnete Trump eine Verordnung, der jegliche US-Transaktionen mit Petro blockieren sollen, kündigte das Weiße Haus an.

In der Reglung heißt es im Detail:

All transactions related to, provision of financing for, and other dealings in, by a United States person or within the United States, any digital currency, digital coin, or digital token, that was issued by, for, or on behalf of the Government of Venezuela on or after January 9, 2018, are prohibited as of the effective date of this order.

Venezuela versucht die wirtschaftlich auferlegten Sanktionen der USA durch die Nutzung der eigenen Kryptowährung zu umgehen. Neben dem Petro will Präsident Maduro eine weitere Kryptowährung entwickeln, die an die Goldreserven des Landes gekoppelt ist, „Petro Oro“.

Ob die amerikanische Verordnung den venezuelanischen Präsidenten tatsächlich davon abbringen wird sein Projekt weiter voranzutreiben, ist aus unserer Sicht fraglich, da am ICO auch einige Kapitalgeber teilgenommen haben, die nicht aus den USA stammen. Bis heute soll der Petro über 5 Milliarden Dollar eingesammelt haben.

Die nächste Zeit wird also nur zeigen können, ob die amerikanischen Sanktionen eine Wirkung erzielen werden.

Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —