HomeNewsThunfischfang weltweit durch Ethereum Blockchain identifizieren und verifizieren

Thunfischfang weltweit durch Ethereum Blockchain identifizieren und verifizieren

4 Juli 2018 By Marcus Misiak

Die Einsatzmöglichkeiten von Ethereum sind aufgrund des komplexen Ökosystems vielfältig und in vielen Industrien der Welt einsetzbar. Eine der größten Thunfischfischereien der Welt hat angekündigt eine Blockchain-Initiative zu starten, mit deren Hilfe die Ethereum Blockchain genutzt werden soll, um den Thunfisch Supply weltweit zu kontrollieren.

Der Zusammenschluss 8 verschiedener Staaten des Nauru-Abkommens kontrolliert etwa 25% der Thunfischbestände weltweit und soll dafür sorgen, dass ein nachhaltiges Fangkonzept umgesetzt wird, um den Rückgang der Bestände zu verhindern. Durch die nachhaltige Fangweise erhielt die Partnerschaft im Jahr 2011 sogar das Nachhaltigkeits-Siegel des Marine Stewardship Council.

Auf dem SeaWeb Sustainable Seafood Summit in Barcelona hat die Marketingagentur Pacifical angekündigt, dass ab Ende Juli eine Blockchain-Initiative gestartet werden soll, die das Ziel verfolgt, die Thunfisch-Lieferkette weltweit durch die Nutzung der Ethereum Blockchain zu überwachen.

Maurice Brownjob, Marketing Manager bei PNA, führt aus, dass die Plattform in Zusammenarbeit mit Atato, einem Blockchainunternehmen aus Thailand, durchgeführt werden soll. Dabei sollen Smart Contracts von Ethereum in Zusammenarbeit mit dem IPFS (Interplanetary File System) genutzt werden, um die Rückverfolgbarkeitslösung von Pacifical zu realisieren.

Das System soll die komplette Lieferkette abdecken und Transparenz sowie Sicherheit für Unternehmen, Verbraucher und allen am Fang beteiligten Akteuren bringen (frei übersetzt):

„Das System deckt die gesamte Lieferkette und die gesamte Produktkette ab, in der jährlich rund 35 Millionen Thunfische gefangen werden, deren Fläche 40% größer ist als in Europa. Mehr als 200 Millionen Konsumenteneinheiten pazifischen Thunfischs pro Jahr in über 23 Ländern können bald durch die Ethereum Blockchain zurückverfolgt und verifiziert werden. Umweltgruppen, Einzelhändler, Verbraucher und Zertifizierungsstellen auf der ganzen Welt werden in der Lage sein, live auf der öffentlichen Blockchain von Ethereum zu überprüfen, wie ihr nachhaltiger Pazifischer Thunfisch gefangen wurde, von welchem Kapitän, Schiff, Gebiet und Zeitraum, wann und wo wurde verarbeitet.“

Diese Initiative wird zu Beginn mit einigen Fischereibooten starten und soll Schritt für Schritt auf die gesamte Flotte von über mehr als 100 Schiffen ausgebaut werden. Die hierbei gesammelten Informationen, die innerhalb der globalen Lieferkette, angefangen beim Fischerboot über den Produktionsprozess bis hin zur Endverkaufsstelle, gesammelt werden, sollen nach erfolgreicher Implementierung, in der Ethereum Blockchain gespeichert werden. An Hand des Tracking-Codes auf den Thunfischverpackungen sollen alle Informationen mit Hilfe eines Smartphones ausgelesen werden können.

Das folgende Video zeigt wie dieses System im Detail funktionieren soll.

Dieses Projekt zeigt erneut, in welchen Bereichen unseres Lebens die Blockchain-Technologie genutzt und sinnvoll eingesetzt werden kann.

Der Kurs von Ethereum verzeichnet einen minimalen Rückgang von – 4,30 Prozent auf einen Preis von 394,65 Euro pro BTC. Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 39,6 Milliarden Euro belegt Ethereum Platz 2 der größten Kryptowährungen weltweit.

Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —