HomeNewsTempo bevorzugt Stellar Lumens vor Ripple: CTO erklärt Zukunftspläne

Tempo bevorzugt Stellar Lumens vor Ripple: CTO erklärt Zukunftspläne

Sowohl Stellar Lumens als auch Ripple haben sich auf die Fahne geschrieben, den internationalen grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu revolutionieren. Das Unternehmen Tempo bevorzugt das Stellar Lumens Netzwerk vor Ripple. Der CTO spricht erstmals über die genauen Gründe und die bevorstehenden Ziele und Entwicklungen.

Der international tätige Überweisungsdienst Tempo, der weltweit mehr als 100.000 Ausstellungsstandorte zählt und in über 100 Ländern tätig ist, hat sich für die Nutzung des Stellar Lumens Netzwerk entschieden.

Ripple’s Softwarelösungen bieten zwar eine ähnliche Funktionalität, jedoch beschreibt CTO von Tempo, Anthony Barker, in einem kürzlich veröffentlichen Podcast, dass die Unternehmensphilosophie deutlich besser zu Tempo passt. Weiterhin stellt die Nutzung des Stellar Netzwerkes für Tempo eine „natürliche Ergänzung“ dar (frei übersetzt):


„Stellar war für uns eine natürliche Ergänzung … Meine Reaktion war, dass [Ripple] nicht so gut für Community-Building ist … [Es ist] viel mehr wie Visa oder  Mastercard … Ich bin fest davon überzeugt, dass offene Systeme langfristig gewinnen werden.“

Für die weitere Entwicklung wird Tempo die dezentrale Exchange von Stellar Lumens (DEX) nutzen. DEX nutzt den nativen Token XLM, um hunderttausende Transaktionen zu sehr geringen Preisen (1 Cent bei 600.000 Stellar Lumens Transaktionen) abwzuwickeln. Durch die Zusammenarbeit will Tempo zeitnah eine schnelle und zuverlässige Infrakstruktur aufbauen, das alle Zahlungslösungen auf institutioneller Ebene einsatzbereit ist (frei übersetzt):

„Wir haben mit Jed McCaleb und seinen Entwicklern zusammengearbeitet, und wir haben Compliance eingeführt, sodass es als Standard-Protokoll des zweiten Layers in Stellar integriert ist … also wissen wir, wie wir Vornamen, Nachnamen und Geburtsdatum übermitteln. Sie haben das wirklich schnell hinzugefügt, einfach weil sie sich wirklich auf diesen globalen Überweisungs-Anwendungsfall konzentrieren.“

Barker führt weiterhin aus, dass die Vorteile von Kryptowährungen im Vergleich zu traditionellen Überweisungsdiensten ganz klar überwiegen. Hierbei ist es egal ob eine Summe von einem Dollar oder einer Milliarde bewegt wird. Die Transaktionskosten bleiben hierbei gleichermaßen gering. Wie wir bereits berichteten, bewegten vor wenigen Tagen Ripple Wale mehrere Milliarden XRP bei einer Gebühr von nicht mal einem Cent.

Er beschreibt, dass sie genau auf Grund dieser Tatsache zur Nutzung der Blockchaintechnologie übergegagnen sind (frei übersetzt):

„Wenn du zu jemandem wie einer Western Union gehst, haben sie etwas Geld im anderen Land und sie zahlen eine Auszahlung von ihrem Konto in diesem Land, um es schneller zu machen. Sie haben also dieses Problem, Geld mit dem SWIFT-Abrechnungssystem zu verwenden, und es ist wirklich teuer, umständlich und langsam … Deshalb sind wir zu Blockchain migriert … Es ist wirklich teuer, es ist ein Albtraum [mit Korrespondenzbanken]; Geld wird eingesperrt, und es gibt keine Auskunft darüber, wo es ist oder wo es blockiert wurde.“


Barker hat wie viele andere Unternehmen das Potenzial der Blockchain erkannt und nutzt dessen Vorteile für die Expansion seines eigenen Unternehmens. Wir teilen mit Barker die Ansicht, dass es einfach nicht mehr zeitgemäß ist, für eine Überweisung von mehreren Hundert Dollar Gebühren in zweistelliger Höhe zu bezahlen, nur damit das Geld entweder sofort oder zeitnah auf dem Konto des Empfängers ankommt.

Kryptowährungen sind gekommen um zu bleiben.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen