HomeNewsSüdkorea gibt grünes Licht für Kryptowährungen mit neuem Gesetz

Südkorea gibt grünes Licht für Kryptowährungen mit neuem Gesetz

Der Gesetzgebungs- und Justizausschuss der südkoreanischen Nationalversammlung hat das „Gesetz über besondere Finanzinformationen“, ein Kernstück der Kryptogesetzgebung, verabschiedet.

Das Gesetz, das am 5. März nach einer durch den Coronavirus-Ausbruch verursachten Verzögerung verabschiedet wurde, verschärft die Qualitätskontrolle in der Kryptoindustrie, insbesondere bei lokalen Krypto-Börsen, erheblich. Sie schreibt vor, dass Krypto-Börsen die Richtlinien der Financial Action Task Force (FATF) zur Bekämpfung der Geldwäsche und zur Verhinderung der Terrorismusfinanzierung erfüllen müssen. Für die Tätigkeit im Land müssen die Börsen auch die Genehmigung der Financial Services Commission (FSC) und der Korea Internet & Security Agency erhalten.

Das Gesetz über besondere Finanzinformationen verlangt, dass lokale Börsen eine Lizenz für ein Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) von der KISA erhalten müssen. Dies würde die Wahrscheinlichkeit von Hackerangriffen und Sicherheitsverletzungen verringern, ein Problem, mit dem sich südkoreanische Börsen in den letzten zwei Jahren schwer getan haben.

Bis heute haben nur sechs Börsen des Landes eine ISMS-Lizenz von der KISA erhalten, darunter die „großen Vier“ -UPbit, Bithumb, Coinone und Korbit – neben Gopax und Hanbitco. Im Rahmen ihrer Bemühungen um die Einhaltung der Vorschriften verstärken die südkoreanischen Börsen proaktiv ihre Bemühungen um die Qualitätskontrolle, indem sie digitale Vermögenswerte, die nicht den Standards der Börse entsprechen, von der Liste streichen.

Wenn ein Asset nicht über ein aktives Entwicklungsteam verfügt, das mit der Börse kommuniziert, um wichtige Probleme zu lösen, einen geringen Entwicklungsstand und ein geringes Volumen aufweist und kein Verständnis für Südkoreas Kryptomarkt hat, wird es einem rigorosen Delisting-Prozess unterworfen.

Die lokale Kryptoindustrie begrüßte die Verabschiedung der neuen Gesetzgebung. Der Vorsitzende der Blockchain Association of South Korea, Kim Seong-ah, der auch die große südkoreanische Krypto-Börse Hanbitco betreibt, sagte, dass das Gesetz die Krypto-Industrie langfristig weiter legitimieren würde.

Die Gesetzgebung würde es dem Markt für Krypto-Tauschbörsen ermöglichen, der schlechten öffentlichen Wahrnehmung von Betrug und Fehlverhalten zu entgehen,

sagte sie und fügte hinzu, dass sie eine Grundlage bieten würde, auf der die Industrie Transparenz und Vertrauen aufbauen könnte. Der Markt für Kryptowährungen in Südkorea gilt als einer der größten der Welt, sodass diese Entscheidung die Adaption von Kryptowährungen positiv beeinflussten könnte. Dennoch bleibt abzuwarten, ob dadurch neues Kapital in den Markt fließt und die Kurse von Bitcoin und Co. langfristig steigen werden.

Featured Image: Immersion Imagery | Shutterstock

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen