HomeNewsSri Lanka kündigt einen Ausschuss an, der digitale Vermögenswerte untersuchen soll

Sri Lanka kündigt einen Ausschuss an, der digitale Vermögenswerte untersuchen soll

Der Ausschuss wird die rechtlichen Rahmenbedingungen anderer Länder prüfen, bevor er einen Vorschlag für den effektivsten Rahmen für Sri Lanka unterbreitet.

Die Regierung von Sri Lanka gab am Freitag in einer Pressemitteilung bekannt, dass sie die Einsetzung eines achtköpfigen Ausschusses genehmigt hat, der sich mit den Vorschriften für digitale Vermögenswerte in anderen Ländern befassen soll. Das Department of Government Information (DGI) hob insbesondere die Europäische Union, Dubai, Malaysia und die Philippinen als einige der Beispiele hervor, die untersucht werden sollen, um zu verstehen, wie die Blockchain-Technologie gehandhabt werden kann.

Die Einsetzung des Ausschusses steht im Einklang mit dem Nationalen Politikrahmen Sri Lankas, in dem die Bedeutung des Aufbaus einer technologiebasierten Gemeinschaft hervorgehoben wird. Das Land beabsichtigt, die Ergebnisse der Studie zu nutzen, um die Kluft zwischen dem südasiatischen Land und einigen seiner Partner zu überbrücken.

"Es wurde die Notwendigkeit erkannt, ein integriertes System für digitales Banking, Blockchain und Kryptowährungs-Mining zu entwickeln, um mit den globalen Partnern in der Region gleichzuziehen und gleichzeitig den Handel auf die internationalen Märkte auszuweiten", heißt es in der Pressemitteilung.

Der Ausschuss soll nicht nur herausfinden, wie er mit dem Rest seiner Partner in Bezug auf Krypto, digitale Vermögenswerte und Mining mithalten kann, sondern auch Aspekte des Schutzes der Kunden vor kriminellen Aktivitäten untersuchen. Dazu gehören Verfahren zum Schutz von Kunden (Know Your Customer – KYC), Geldwäschebekämpfung (Anti-Money Laundering – AML), Terrorfinanzierung und Kriminalität im Zusammenhang mit digitalen Vermögenswerten.

Der Ausschuss setzt sich aus acht Personen zusammen, die verschiedene Perspektiven vertreten, da sie wichtige Positionen in verschiedenen Organisationen innehaben. Der Direktor von Mastercard in Sri Lanka und auf den Malediven, Sandun Hapugoda, und Sujeewa Mudalige, geschäftsführender Partner bei PricewaterhouseCoopers Sri Lanka, sind einige der herausragenden Namen in diesem Ausschuss.

Die Haltung Sri Lankas zur Blockchain-Technologie ist bis jetzt noch nicht vollständig definiert worden. Mit der Einrichtung eines Ausschusses, der genau dafür zuständig ist, könnte das Land leicht Investoren in seinen Kryptowährungssektor locken. Darüber hinaus wächst der Bedarf an Kryptowährungen, da sich viele Bevölkerungsgruppen für digitale Vermögenswerte erwärmen.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Chainalysis zeigt, dass die Regionen Süd- und Zentralasien sowie Ozeanien signifikante Zahlen bei der Einführung von Kryptowährungen verzeichneten. Der Chainalysis-Bericht stellte einen Anstieg von 706 % in der Region fest und fügte hinzu, dass die asiatischen Länder bei der Annahme von Kryptowährungen im Vergleich zur europäischen Region, die beim Transaktionswert führend ist, führend sind.

Die Regierung von Sri Lanka hat sich alles andere als positiv über Kryptowährungen geäußert. Die Zentralbank des Landes veröffentlichte im April eine Warnung vor Krypto-Investitionen. Als Gründe nannte sie das Fehlen einer klaren Regulierung, die mit Krypto verbundene Volatilität und die Rolle von Kryptowährungen bei kriminellen Aktivitäten, die von Terrorismus bis hin zu Finanzkriminalität reichen.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.