HomeNewsSekisui House übernimmt Blockchain-Lösung für One-Stop-Mietverträge

Sekisui House übernimmt Blockchain-Lösung für One-Stop-Mietverträge

9 Juni 2020 By Harshini Nag

Die Ankündigung kommt in einem Moment, in dem das Interesse an der Blockchain-Technologie in der Immobilienbranche weiter steigt

Als eines größten Bauunternehmen Japans gab Sekisui House auf der Firmen-eigenen Website bekannt, sich darauf vorzubereiten, bestimmte Mietverträge in die Blockchain aufzunehmen. In der gestern veröffentlichten Ankündigung heißt es, der japanische Immobilienriese werde die Blockchain-Technologie für Kontakte zu Mietwohnungen einsetzen: dazu gehören auch solche, die sich auf Wasser und Strom beziehen. Der Umzug ermöglicht es Sekisui House, Objekt-Mietverträgen aus einer Hand einen Schritt näher zu kommen.

Der Einsatz der Blockchain-Technologie war innerhalb der Immobilienbranche ein sprichwörtlich heißes Thema. Die Technologie kann nicht nur sicherstellen, dass Transaktionen gesetzeskonform und legitim sind; auch die vormals obligatorische Notwendigkeit zur Einbeziehung Dritter lässt sich durch die Technologie beseitigen.

Darüber hinaus sind Blockchain-Datensätze unveränderlich und manipulationssicher. Der effiziente Einsatz der Technologie kann Kosten senken und für mehr Sicherheit sorgen.

Diese Initiative von Sekisui House ermöglicht es Bewohnern der Shamaison-Mietwohnungen, Immobilien zu betreten, ohne sich an Immobilienmakler von Drittanbietern zu wenden. Potenzielle Mieter können sich mit Telefonnummer und Adresse registrieren, um Transaktionen durchzuführen, die mithilfe der Blockchain leicht überprüfbar sind. Die vorhandene Technologie ermöglicht es Kunden von Sekisui House, Türen zu Häusern mit nur einem Klick auf ihr Smartphone zu öffnen und zu schließen. Die geplanten Maßnahmen sollen bis März 2021 realisiert sein.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Einsatz der Blockchain-Technologie in der Immobilienbranche thematisiert wird. Im vergangenen Jahr entschied Malta, alle Immobilientransaktionen per Blockchain registrieren zu wollen, um sich vor Manipulationen zu schützen und mehr Sicherheit zu schaffen.

Der maltesische Premierminister Joseph Muscat sagte: „Wir werden den Menschen jetzt den Mehrwert der Technologie zeigen, indem wir sie auf etwas aus ihrem täglichen Leben kennen. Ein solcher Vertrag kann nicht manipuliert werden, nur die autorisierten Personen haben darauf Zugriff. Darin zeigt sich, wie sich die digitale Transformation auf ihr Leben auswirken wird. “

Einen Monat später baute der japanische Handelsriese Sumitomo in Zusammenarbeit mit BitFlyer Blockchain eine Blockchain-basierte Immobilienplattform in Japan auf. BitFlyer Blockchain-Geschäftsführer Yuzo Kano erklärte: „Dies kann den Prozess der Immobilienmietverträge erheblich vereinfachen und zwischengeschaltete Unternehmen können Verwaltungskosten erheblich senken.“

Sekisui House arbeitet seit dem Jahr 2017 am Aufbau eines Blockchain-basierten Immobilieninformationsmanagementsystems. Das Unternehmen kooperierte in diesem Projekt mit KDDI und Hitachi. Das Immobilienunternehmen ist zudem Mitglied von Nexchain, einem Unternehmenskonsortium, das Informationen über wichtige Bereiche wie die Blockchain austauscht.