HomeNewsSEC verklagt Krypto-Startup LBRY wegen nicht registrierter Wertpapiere

SEC verklagt Krypto-Startup LBRY wegen nicht registrierter Wertpapiere

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission hat Klage gegen LBRY eingereicht und der Kryptofirma Registrierung-Verstöße vorgeworfen

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) hat gestern die in New Hampshire ansässige Kryptofirma LBRY wegen angeblichen Verkaufs von Wertpapieren auf Basis digitaler Vermögenswerte angeklagt. Die SEC behauptet, das Startup-Unternehmen habe Wertpapiere in Form seines Tokens verkauft, ohne diese zu registrieren.

LBRY ist eine 2015 eingeführte dezentrale und Nutzer-eigene Plattform für die gemeinsame Nutzung von Inhalten. Das Blockchain-Unternehmen bezeichnet sich selbst als „neues Protokoll, mit dem jeder Apps erstellen kann, die mit digitalen Inhalten im LBRY-Netzwerk interagieren“. Die Plattform verfügt über Blockchain-basierte Token in Form von LBRY-Credits, mit denen Inhalte auf der Plattform veröffentlicht oder gekauft werden können.

Die SEC argumentiert durch die Aufnahme von Rechtsstreitigkeiten, dass diese internen Token, d. H. LBRY-Gutschriften, Wertpapiere seien. Ihr Verkauf an Investoren macht sie daher zu einem nicht registrierten Angebot. Die US-Aufsichtsbehörde beantragte eine einstweilige Verfügung und zivilrechtliche Sanktionen gegen das Unternehmen und seine Mitarbeiter.

„Laut der Beschwerde der SEC […] verkaufte LBRY, das eine Video-Sharing-Anwendung anbietet, Wertpapiere mit digitalen Vermögenswerten, die als ‚LBRY Credits‘ bezeichnet werden, an zahlreiche Investoren, einschließlich Investoren mit Sitz in den USA“, erklärte die Kommission in der Klage. „in der Beschwerde wird behauptet, dass LBRY keine Registrierungserklärung für das Angebot eingereicht hat und dass das Angebot keine Ausnahmeregelung von der Registrierung erfüllt hat.“

Die Aufsichtsbehörde gab außerdem bekannt, dass LBRY mit dem Verkauf mehr als 11 Millionen US-Dollar verdient und gleichzeitig von anderen Prämien profitiert habe. LBRY hingegen sagt, dass die SEC-Klage eine Bedrohung für den gesamten Kryptosektor des Landes darstelle. In der Botschaft des Unternehmens wurden ähnliche Bedenken geäußert wie bei der Blockchain-Firma Ripple.

LBRY hat auf seiner Website eine Seite mit „Fallleitfäden und häufig gestellten Fragen“ (Case Guide and FAQ) erstellt, um die Angelegenheit nach den Nachrichten über die Klage zu thematisieren.

Das Krypto-Startup schrieb: „Die Securities and Exchange Commission hat eine Beschwerde gegen LBRY Inc. eingereicht, in der behauptet wird, dass alle Ausschüttungen von LBRY Credits durch LBRY Inc. nicht registrierte Wertpapierangebote seien. Diese Behauptung stellt eine enorme Bedrohung für die gesamte Kryptowährungsbranche dar.“

Das Unternehmen gab bekannt, dass es in den letzten drei Jahren an seiner Verteidigung gearbeitet habe. Also seit dem Zeitpunkt, als die SEC begonnen habe, sich mit der Angelegenheit zu befassen. LBRY fügte hinzu, dass es beabsichtige, Nutzer über das bevorstehende Problem zu informieren, was jedoch von der Kommission blockiert wurde.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.