HomeNewsSEC blockiert das hochverzinsliche Krypto-Produkt von Coinbase

SEC blockiert das hochverzinsliche Krypto-Produkt von Coinbase

Der CEO von Coinbase enthüllte gestern, dass die oberste Regulierungsbehörde gedroht hatte, die Börse zu verklagen, wenn sie weiter an ihrem Krypto-Lending-Programm arbeiten würde

Coinbase-CEO Brian Armstrong hatte sich am Dienstag über seinen Twitter-Account eine Menge von der Seele zu reden, als er auf das Verhalten der SEC in Bezug auf das bald erscheinende Renditeprodukt der Börse reagierte. Da mehrere Akteure in der Krypto-Branche zunehmend dazu übergehen, ihren Kunden das Ausleihen von Krypto-Vermögenswerten zu ermöglichen, um Zinsen zu verdienen, kündigte Coinbase Anfang des Jahres an, dass es sein eigenes Renditeprodukt namens Lend einführen würde.

Das Produkt würde auf USDC basieren, und die Nutzer könnten bis zu 4 % jährliche Rendite (APY) verdienen. Die nun öffentlich gelistete Plattform vermarktete das Produkt als ein Produkt, mit dem die Nutzer bis zum 50-fachen des durchschnittlichen Zinssatzes – der bei 0,07 % liegt – verdienen würden. Die hohen Zinssätze seien ohne ein erhöhtes Risiko, da die Ersparnisse der Kunden durch eine Garantie geschützt seien.

Die Einführung des Produkts sollte in einigen Wochen erfolgen, weshalb Coinbase die SEC informierte, die laut Armstrong nicht begeistert war. Die Agentur sagte, dass die Lend-Funktion ein Wertpapier sei, ohne eine Erklärung für diese Ansicht zu liefern.

"Sie weigern sich, uns zu sagen, warum sie es für ein Wertpapier halten, und fordern stattdessen einen Haufen Unterlagen von uns (wir kommen dem nach), verlangen eine Aussage von unseren Mitarbeitern (wir kommen dem nach) und sagen uns dann, dass sie uns verklagen werden, wenn wir mit der Einführung fortfahren, ohne eine Erklärung dafür zu geben."

Armstrong, der auch Mitbegründer der Krypto-Spendenorganisation GiveCrypto ist, war offensichtlich nicht von den Eskapaden der SEC beeindruckt und teilte mit, dass sein Unternehmen sich bemüht habe, das Richtige zu tun, während die SEC zu Drohungen gegriffen habe.

Der CEO der Börse äußerte sich ebenfalls misstrauisch über die Haltung der SEC gegenüber Kryptowährungen und verwies auf einen Vorfall zu Beginn des Jahres, als der SEC-Vorsitzende Gary Gensler sich kategorisch weigerte, sich mit ihm zu treffen.

Chief Legal Officer Paul Grewal gab bekannt, dass Coinbase seit sechs Monaten mit der Finanzaufsichtsbehörde in Kontakt steht und auch den Forderungen der Regulierungsbehörde nachgekommen ist. Die Börse zeigte sich schockiert über die Absicht der SEC, ohne eine konkrete Erklärung zu klagen – ein Vorgehen, das er als ungesunde regulatorische Beziehung bezeichnete.

"Eine gesunde Beziehung zwischen den Regulierungsbehörden bedeutet die Branche in einer solchen Situation nicht ohne Erklärung zu lassen", schrieb er.

Es bleibt abzuwarten, was die SEC für die Kryptoindustrie und ihre Akteure geplant hat. Coinbase reiht sich in die Liste der Kryptounternehmen ein, die im Visier der SEC stehen, wobei gegen andere wie BlockFi wegen illegaler Angebote ermittelt wird.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.