HomeNewsSchweden zahlt BTC im Wert von 1,5 Millionen Dollar an verurteilten Drogenhändler

Schweden zahlt BTC im Wert von 1,5 Millionen Dollar an verurteilten Drogenhändler

Kein Präzedenzfall für die Behandlung von Krypto-Gewinnen, sagt Staatsanwalt

In einer skurrilen Wendung der Ereignisse ist die schwedische Regierung gezwungen, Bitcoin im Wert von 1,5 Millionen Dollar an einen verurteilten Drogendealer zu zahlen, nachdem der digitale Vermögenswert, den der Verurteilte illegal angehäuft hatte, während seiner Zeit im Gefängnis im Wert in die Höhe geschnellt war.

Der Fall hat deutlich gemacht, dass Staatsanwälte nicht nur über die Funktionsweise von Kryptowährungen aufgeklärt werden müssen, sondern zudem ein Protokoll für die Behandlung illegaler Gewinne aus digitalen Vermögenswerten festlegen müssen.

Der Dealer wurde vor zwei Jahren von einem schwedischen Gericht verurteilt, nachdem er beim Online-Verkauf von Drogen erwischt worden war und dabei illegal 36 BTC eingenommen hatte. Staatsanwältin Tove Kullberg gelang es, das Verbrechen nachzuweisen, und sie argumentierte, dass die illegal erworbenen Bitcoin, deren Wert damals auf 1,3 Millionen Schwedische Kronen (149.000 US-Dollar) geschätzt wurde, beschlagnahmt werden sollten.

Die Staatsanwältin verwendete jedoch den Fiat-Wert von Bitcoin, als sie ihren ursprünglichen Fall vortrug. "Es ist in vielerlei Hinsicht unglücklich", sagte Kullberg dem Schwedischen Rundfunk. "Es hat zu Konsequenzen geführt, die ich damals nicht vorhersehen konnte", erklärte sie.  

Im Laufe der letzten zwei Jahre hat sich der Preis von Bitcoin fast verzehnfacht. Als die schwedische Strafverfolgungsbehörde beschloss, die illegal erworbenen Bitcoin zu versteigern, musste sie nur 3 BTC verkaufen, um die vom Gericht verhängten 1,3 Millionen schwedische Kronen zu erzielen.

Die restlichen 33 BTC werden nun an den Drogenhändler zurückgegeben, obwohl er zugegeben hat, dass das Vermögen illegal durch den Online-Verkauf von Drogen erworben wurde. 33 Bitcoins sind heute etwa 1,5 Millionen Dollar wert.

Die Staatsanwältin erklärte, dass es in der schwedischen Rechtsgeschichte keinen Präzedenzfall für die Behandlung von Bitcoin-Gewinnen vor Gericht gegeben habe.

Sie fügte hinzu, dass der Gewinn aus dem Verbrechen 36 BTC hätte betragen müssen, unabhängig vom Wert der Kryptowährung zum Zeitpunkt der Verhandlung. Die ungewöhnliche Situation hätte zudem vermieden werden können, wenn die Auktion unmittelbar nach der Verurteilung durchgeführt worden wäre.  

"Ich denke, wir sollten wahrscheinlich in eine interne Ausbildung in der [Strafverfolgungs-]Behörde investieren, da Kryptowährung ein Faktor sein wird, mit dem wir in einem viel größeren Ausmaß zu tun haben werden, als wir es heute haben", sagte Kullberg. 

"Je mehr wir den Wissensstand innerhalb der Organisation erhöhen, desto weniger Fehler werden wir machen", schloss der Staatsanwalt.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.