HomeNewsSchock: Biden pro Steuerplan, der PoW gegenüber PoS begünstigt

Schock: Biden pro Steuerplan, der PoW gegenüber PoS begünstigt

Das Weiße Haus befürwortet Berichten zufolge Ausnahmeregelungen nur für Miner, ein Schritt, der Proof of Stake schaden könnte

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden unterstützt einen Änderungsantrag zum Infrastrukturgesetz des US-Senats, der Proof-of-Stake-Projekten effektiv schaden würde.

Während die Regierung sich bemüht, Milliarden von Dollar aus Krypto zu sammeln, haben Senatoren unter anderem strengere Steuerberichtspflichten eingeführt, wobei zwei rivalisierende Änderungsanträge nach dem anfänglichen Krypto-Backlash eingeführt wurden.

Das Weiße Haus hat sich formell auf die Seite der Senatoren Mark Warner (D-VA) und Rob Portman (R-OH) für ihre "Last-Minute-Änderung" gestellt, zum Entsetzen vieler im Krypto-Sektor.

Die Änderung zielt darauf ab, dass Miner und Entwickler in Proof-of-Work-Netzwerken von den zusätzlichen steuerlichen Meldepflichten befreit werden. Ebenfalls ausgenommen von den lästigen Pflichten sind Verkäufer von Software- und Hardware-Wallets.

Im Gegensatz dazu zielt der konkurrierende Änderungsantrag von Cynthia Lummis (R-WY), Pat Toomey (R-PA) und Ron Wyden (D-OR) darauf ab, jeden nicht-finanziellen Intermediär in diesem Sektor davon abzuhalten, unter die Definition von "Broker" zu fallen. Das bedeutet, dass Miner, Validierer und PoS-Entwickler nicht den strengen Steueranforderungen unterliegen würden, die in einem kürzlich abgeschlossenen Deal vereinbart wurden, der darauf abzielt, 28 Milliarden Dollar aus Krypto-Transaktionen zu sammeln.

Laut Wyden bietet die überparteiliche Änderung, die angeblich vom Weißen Haus nicht favorisiert wird, eine "echte Lösung mit gesundem Menschenverstand" für das Krypto-Steuerproblem. Falls die Änderungen an der Gesetzesvorlage durchkommen, fügte er hinzu, "[würden] die Amerikaner die Steuern zahlen, die sie auf Kryptowährung schulden, während sie gleichzeitig die Innovation fördern", in den USA.

Nach Ansicht einiger Krypto-Kommentatoren ist dies angesichts der Notwendigkeit, alles zu unterdrücken, was nicht Bitcoin ist, nicht verwunderlich, während andere vorgeschlagen haben, dass dies sogar dem aufkeimenden dezentralen Finanz-Ökosystem (DeFi) schaden wird.

Jerry Brito, der Geschäftsführer des in Washington DC ansässigen Krypto-Thinktanks CoinCenter, bezeichnete den Schritt des Weißen Hauses als "katastrophal" und die Verabschiedung des Gesetzes mit den Änderungen sei ein "US-Kongress, der Gewinner und Verlierer auswählt".

"Die Senatoren müssen mit JA zu Wyden-Lummis-Toomey stimmen, mit NEIN zu Warner-Portman", twitterte er.

Die Abstimmung wird am Samstag, den 7. August erwartet. 

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.