HomeNewsSchiff weist Berichte zurück, wonach Firmen Gold für BTC verkauft hätten

Schiff weist Berichte zurück, wonach Firmen Gold für BTC verkauft hätten

Finanzkommentator Peter Schiff hat Behauptungen widerlegt, dass Unternehmen Bitcoins auf Kosten von Gold erworben hätten

Peter Schiff hat Berichte von Unternehmen, die Gold für Bitcoin (BTC) handeln, für falsch erklärt. Vor nicht allzu langer äußerte er sich abfällig über die Ankündigung von Michael Saylor, dem MicroStrategy-Geschäftsführer, mehr Bitcoins zu kaufen.

Schiff hat kürzlich als Reaktion auf Berichte mehrerer öffentlicher Unternehmen, die Gold verlassen und ihr Interesse an Krypto-Assets verlagert haben, auf Twitter gepostet. Er bezeichnete einen Bericht als Marketing-Spielerei, um mehr Institutionen auf den Bitcoin-Zug aufspringen zu lassen. Er ergänzte, nur eine Handvoll Unternehmen sei am Kauf von BTC interessiert und würde kein Gold verwenden. Stattdessen verwendeten sie andere Vermögenswerte, um den Handel abzuschließen.

„Das neueste #Bitcoin-Marketing-Gimmick ist, dass viele private und öffentliche Unternehmen ihr #Gold eintauschen und BTC als bevorzugten Wertspeicher nutzen. Die wenigen Unternehmen, die Bitcoin kaufen, haben dies nicht durch den Verkauf ihres Goldes getan. Bitcoin nicht das neue Gold, schrieb Schiff.

Anfang des Monats beschäftigte sich Schiff mit der Kryptowährungsinvestitions- und Vermögensverwaltungsfirma Grayscale. Er beschuldigte das Investmentunternehmen, die „Bitcoin-Blase“ über ihren Bitcoin-Treuhandfonds stimuliert zu haben. Schiff zeigte auch mit dem Finger auf das Fernsehsender CNBC. Er behauptete, dass die Abdeckung von Kryptowährungen durch das Netzwerk mehrere Anzeigen beinhaltete, die Investoren dazu drängten, über BTC nachzudenken. Er sagte außerdem, dass das Netzwerk nur BTC-Befürworter als Gäste auf Sendung einlade.

„So hilft der Grayscale Trust dabei, die #Bitcoin-Blase zu befeuern. Zuerst gibt Grayscale viel Geld für @CNBC aus, um endlos Anzeigen zu schalten, die Investoren BTC Meldungen aussetzen. CNBC erwidert den Gefallen, indem es ständig Pro-Bitcoin-Gäste auf Sendung bringt, deren erstellte Prognosen Zukunftsmusik seien“.

Sonntag kritisierte Schiff Michael Saylor, nachdem dieser seine Entscheidung getroffen hatte, einen Kauf von BTC im Wert von 650 Millionen US-Dollar anzukündigen.

„MicroStrategy schließt das 650-Millionen-Dollar-Angebot von 0,750 % konvertierbaren Senior Notes mit Fälligkeit 2025 ab“, gab der Firmengründer bekannt.

Schiff argumentierte, Saylor versuche, die BTC-Preise nach oben zu treiben, was dem Aktionär die Preisschwankung einbrachte.

„Da @michael_saylor den Fehler gemacht hat, seinen BTC-Kauf im Wert von 650 Millionen US-Dollar im Voraus öffentlich bekannt zu geben, können Händler zuerst kaufen und den Preis für #Bitcoin jetzt erhöhen, damit sie später zu einem höheren Preis verkaufen können, wodurch MicroStrategy-Aktionäre möglicherweise die ultimativen Wallet-Inhaber bleiben.“

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen