HomeNewsRussland verbietet Krypto nicht, erwägt aber Marktregulierung

Russland verbietet Krypto nicht, erwägt aber Marktregulierung


Eine Arbeitsgruppe des russischen Parlaments argumentiert, dass es „Mechanismen“ zur Kontrolle von Krypto-Transaktionen geben sollte.

Regulierung statt Verbot

Laut russischen Quellen hat sich eine Arbeitsgruppe der Staatsduma, der unteren Kammer des russischen Parlaments, dafür ausgesprochen, Bitcoin und andere Kryptowährungen eher zu regulieren als vollständig zu verbieten.

Russlands Finanzminister Anton Siluanov ist einer der größten und prominentesten Befürworter von Kryptowährungen in Russland. Ihm zufolge wäre ein Verbot von Krypto gleichbedeutend mit einem Verbot des Internets und „unmöglich“.

Ministerium und Zentralbank sind sich uneins

Die Ankündigung erfolgte inmitten laufender Gespräche zwischen der russischen Zentralbank (CBR) und dem Finanzministerium des Landes. Sie können sich nicht darauf einigen, wie Russland in Zukunft mit Krypto und Regulierung umgehen soll.

Der Artikel behauptet, dass etwa 50 Experten an einer Podiumssitzung der Staatsduma mit dem Titel „Zu Fragen der Kryptowährungsregulierung“ teilgenommen haben. Das Gremium kam zu dem Schluss, dass eine „effektive und transparente“ Regulierung digitaler Vermögenswerte einem vollständigen Verbot vorzuziehen sei, wenn auch mit Mechanismen zur „Überwachung von Kryptowährungstransaktionen“.

Wer kann am härtesten zuschlagen?

Wie in dem Artikel erwähnt, ist die wichtigste Schlussfolgerung die Unterstützung der Arbeitsgruppe für den Regulierungsansatz des Finanzministeriums, im Gegensatz dazu, dass die CBR noch stärkere Beschränkungen für Krypto verfolgt.

Im Januar kündigte die russische Zentralbank einen Vorschlag an, Krypto-Mining zu verbieten und die noch zu entwickelnde CBDC, eine russische digitale Währung, zu fördern. Das Finanzministerium reagierte schnell mit einem eigenen Vorschlag und sagte, digitale Vermögenswerte sollten in Bezug auf die Regulierung genauso behandelt werden wie Fiat-Währungen.

Wenig bis keine Freiheit

Jetzt ist es ganz offensichtlich, dass Investoren hinter dem Finanzministerium stehen, aber irgendwelche Vorschriften können auch sehr erstickend sein.

Um in Krypto investieren zu dürfen, müssen Verbraucher einen Test bestehen und diesen natürlich gut bestehen. Dies zeigt, dass sie über ausreichende Krypto-Kenntnisse verfügen. Außerdem dürfen sie nicht mehr als 600.000 Rubel pro Jahr in Krypto investieren, was 5.700 Euro entspricht. Sollte dies tatsächlich umgesetzt werden, dann wissen Sie sicher, dass der kommende Bullenlauf nicht aus Russland kommen wird, insbesondere wenn der Rubel weiter fällt.

Was will Putin?

Der Gesetzentwurf des Ministeriums schlägt vor, Krypto-Investoren zumindest etwas Freiheit zu geben. Tatsächlich schlug die Zentralbank erneut vor, Kryptowährungen in jeglicher Form für illegal zu erklären und Geldstrafen gegen jeden zu verhängen, der etwas damit anstellt.

Maria Stankevich von der Krypto-Börse EXMO liefert einen Kontext: „In letzter Zeit erinnert die Situation der Krypto-Regulierung in Russland an einen Zirkus. Zuerst will die Zentralbank alles verbieten, dann sagt Präsident Wladimir Putin, er will etwas anderes, und es kommt ein gutes Gesetz heraus, vorbereitet vom Finanzministerium.“

KYC-Richtlinie und Registrierung

Zusätzlich zu dieser Einschränkung leiht sich das russische Finanzministerium weiterhin Policen von anderen Ländern, da viele andere Nationen in Bezug auf Bedingungen oder Vorschriften meilenweit voraus sind und Russland nicht zurückbleiben kann. Beispielsweise müssen alle Kryptounternehmen eine strenge KYC-Richtlinie (Know Your Customer) haben, und Unternehmen müssen eine Lizenz erwerben und in ein Kryptoregister aufgenommen werden. Welche staatliche Stelle dies übernimmt, ist noch unklar.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.