HomeNewsRon Paul-Umfrage: Bitcoin beliebtestes 10-Jahres-Investment

Ron Paul-Umfrage: Bitcoin beliebtestes 10-Jahres-Investment

Ron Paul, ein pensionierter, amerikanischer Politiker und ehemaliger US-Präsidentschaftskandidat ist bekannt dafür bei kontroversen Themen, wie der Waffenreform und dem Marihuanakonsum eine Meinung abseits der etablierten Politiker zu vertreten und hat ein Buch geschrieben, das mit der Philosophie vieler Bitcoiner übereinstimmt: „End the Fed“. Dementsprechend hat Paul Bitcoin bereits mehrmals in einem positiven Kontext erwähnt.

In den vergangenen Tagen fragte Ron Paul via Twitter seine Follower nun, wie sie 10.000 USD investieren würden, wenn eine wohlhabende Person diesen Betrag für ein 10-jähriges Investment schenkt: Würden Sie das Geschenk in Federal Reserve Notes, Gold, Bitcoin oder US 10 Jahre Treasury Bonds investieren?

Bei fast 95.000 Stimmen antworteten (zum Redaktionszeitpunkt) 50% der Befragten mit Bitcoin, lediglich 37% mit Gold, 11% mit 10-jährigen US-Anleihen und 2% mit Fed-Reserve-Noten. Während einige von ihnen von den Ergebnissen überrascht waren, sind Krypto-Enthusiasten davon überzeugt, dass die Umfrage erneut zeigt, welche monumentale Unterstützung Bitcoin hat und dass Kryptowährungen „gekommen sind, um zu bleiben“, wie auch eine Reihe von Branchenexperten zuvor erklärten.

Paul’s Timing steht dabei in scharfem Kontrast zum gegenwärtigen Markttrend, auch inmitten des letztwöchigen Preisverfalls, entschied sich die Hälfte alle Teilnehmer für Bitcoin.

Es ist nicht das erste Mal, dass Paul eine solche Umfrage erstellt hat. Bereits Anfang Dezember 2017, als BTC kurz vor seinem Allzeithoch stand, stellte Paul die exakt gleiche Frage. Damals entschieden 54% der Befragten für Bitcoin. Trotz des anhaltenden Bärenmarktes steht somit die Mehrheit zu Bitcoin. Dies ist zweifellos ein positives Zeichen für die langfristige Perspektive von Bitcoin.

Diese Abstimmung kommt auch wenige Wochen, nachdem Paul eine Abrechnung mit der US-Notenbank veröffentlichte. In dem Kolumne, in dem der Politiker die Fed als „verrückt“ bezeichnete, erklärte Paul, dass das zentralisierte Bankwesen Einkommensungleichheit, Inflation und eine Reihe anderer Themen, die die Bitcoiner hassen, schafft. Um diesen Ungerechtigkeiten zu entgegnen, schlug er vor in Bitcoin und Edelmetalle, wie Gold und Silber, zu investieren.

Tags: