HomeNewsRoger Ver: Mark Karpeles ist für Mt. Gox Hack verantwortlich

Roger Ver: Mark Karpeles ist für Mt. Gox Hack verantwortlich

Roger Ver, der CEO von Bitcoin.com und ein bekannter Bitcoin Cash-Anhänger, sprach kürzlich über Mark Karpelés und dessen Verurteilung durch ein japanisches Gericht. Karpelés, der ehemalige CEO von Mt. Gox, der in 2013 größten Bitcoin-Börse weltweit, wurde vor wenigen Tagen vom Bezirksgericht Tokio zur einer Bewährungsstrafe verurteilt, war aber in der Hauptangelegenheit, der Veruntreuung von Kundengeldern freigesprochen worden.

Karpeles wurde „lediglich“ für schuldig befunden, Zahlen in den Finanzunterlagen von Mt. Gox manipuliert zu haben. Von allen anderen Vorwürfen wurde er jedoch freigesprochen, einschließlich der Veruntreuung der Kundergelder. Bei nachgewiesener Veruntreuung hätten Karpelés in Japan bis zu zehn Jahre Gefängnis gedroht. Das Bezirksgericht Tokio entschied jedoch, dass „er ohne böse Absicht gehandelt habe“. Somit wurde für ihn eine zweieinhalbjährige Haftstrafe auf Bewährung verhängt, die er verbüßen muss, wenn er innerhalb der nächsten vier Jahre ein weiteres Verbrechen begeht.

Das Gericht erklärte:

Der Vorwurf der Manipulation an elektronischen Daten ist wahr und verdient eine Strafe, aber es gibt keine kriminellen Beweise für Veruntreuung [….] es gibt keine Entschuldigung für den Angeklagten, der ein Ingenieur mit Expertenwissen ist, seinen Status und seine Befugnis, clevere kriminelle Handlungen auszuführen, zu missbrauchen.

Roger Ver erklärte in einem Video für Bitcoin.com nun, dass er überrascht über den Freispruch in der Hauptangelegenheit war und dass er Mark Karpelés „dafür verantwortlich macht, dass sie [die Börse] keine gute Arbeit geleistet habe, um die Gelder vor den Hackern zu schützen„. Dennoch stellte der Bitcoin Cash-Anhänger auch klar, dass er die Hacker für den Diebstahl der Gelder verantwortlich macht und nicht Karpelés. Bedauerlich ist aus Ver’s Sicht, dass Bitcoin nach dem Mt. Gox Hack stark leiden musste:

Wenn eine Bank ausgeraubt wird, wird nicht das Geld, was in der Bank liegt, verantwortlich gemacht, sondern die Bank. Das ist das Gleiche, was bei Mt. Gox passiert ist. Deshalb sollte man Mt. Gox verantwortlich machen und nicht Bitcoin selbst. Bitcoin war nicht fehlerhaft.

Mt. Gox war einst die größte Bitcoin-Börsenplattform der Welt und kontrollierte über 70% aller BTC-Transaktionen. Die Börse wurde jedoch Opfer eines Hacks und verlor in der Folge die Kontrolle über mehr als 7% aller Bitcoins im Umlauf. Dies führte dazu, dass die Plattform ihren Betrieb einstellte und den Konkurs anmeldete.

Derzeit durchläuft Mt. Gox ein ziviles Rehabilitationsprogramm, bei dem die Opfer der Plattform ihre Verluste mit den Bitcoins zurückerstattet bekommen, die von Karpeles in Cold Wallets entdeckt wurden. Ver ist bekannt als eines dieser Opfer, das Bitcoins an der Börse hielt.

Featured Image: Primakov | Shutterstock