Unmut über die Macht von Ripple über XRP wächst

Die Debatte darüber, ob Ripple zu viel Kontrolle über die Kryptowährung XRP hat, nimmt derzeit eine neue Richtung an.

Die XRP Community hadert derzeit über einen stagnierenden und fallenden XRP Kurs. Die Ursache hierfür sind, wenn es nach der Meinung der XRP Community geht, die monatlichen Verkäufe aus dem XRP Treasury von Ripple. Das Unternehmen hat etwa 55 Milliarden XRP in einem „Treasury“ und darf jeden Monat 1 Milliarde an XRP Token verkaufen. Die Gemeinschaft sieht dies als Verrat an und droht, das Ripple-Projekt zu spalten, wenn ihre Bedenken nicht ausgeräumt werden. Unter anderem soll eine Petition, die von der XRP Community gestartet wurde, das Unternehmen dazu bringen, mit dem Dumping der XRP aufzuhören.

Der Twitter Nutzer XRP News forderte Ripple auf, sich „fern“ von XRP zu halten und schrieb: „Was auch immer Ripple tut, um das XRP-Ökosystem zu erweitern, es funktioniert eindeutig nicht. Ripple – bitte haltet euch so weit wie möglich von XRP fern. Wir wollen eure Hilfe nicht. Wir wollen ein unabhängiges Digital Asset für die Menschen. Wer stimmt zu?“. David Schwartz, Chief Technology Officer von Ripple erklärte daraufhin, dass dies nicht passieren wird:

Ripple besitzt etwa 60% des gesamten XRP Angebots und in den letzten Monaten wurde dem Unternehmen vorgeworfen, dass sein monatlicher Over-the-Counter Verkauf des Digital Assets einen Anstieg des XRP Preises verhindert hat. Das Startup aus San Francisco erklärte in der Vergangenheit bereits mehrfach, dass es die Mittel verwendet, um das Ripple Unternehmen zu führen und in Unternehmen zu investieren, die darauf abzielen, XRP zu stärken.

Im vergangenen Monat wurde eine Petition mit dem Titel „Stop Ripple Dumping“ viral und behauptete, dass die Verkäufe des Unternehmens XRP Investoren schaden. Die Petition, die inzwischen 3.500 Unterschriften hat, fordert das Unternehmen auf, den Verkauf seiner Beteiligungen einzustellen. Die Petition ist die Idee von Crypto Bitlord, einem Influencer mit 102.000 Anhängern auf Twitter. Ripple reagierte auf die Petition und sagte Bloomberg, dass die Verkäufe von XRP keinen Einfluss auf den Preis haben.

„Ripple seinerseits stritt über die Erhöhung. Programmatische Verkäufe von XRP „als Prozentsatz des Volumens und der tatsächlichen Angebotsinflationsrate waren niedriger“ als bei Bitcoin oder Ether, heißt es in einer Erklärung am Freitag. Das Volumen war an die von den Börsen gemeldeten Handelsvolumina gebunden, und in Anbetracht der Tatsache, dass einige Plattformen die Volumina falsch berichteten, hat Ripple den XRP Umsatz erheblich reduziert“, ein Trend, der sich in diesem Quartal fortsetzen dürfte, sagte das Unternehmen.

Noch eine weitere Sorge für XRP Investoren

Wie der Whale Alert Twitter-Account berichtet, wurden 100 Millionen XRP von der Wallet Adresse von Ripple Labs an den Ripple Mitbegründer Jeb McCaleb übertragen.

Viele Investoren sind aufgrund dieser Nachricht besorgt, dass es einen möglichen Ausverkauf geben könnte, wenn McCaleb alle XRP verkauft. McCaleb hat bereits in den letzten Jahren seine massiven XRP Bestände verkauft. Ripple Labs hatte durch eine Reihe von Klagen und Vereinbarungen versucht zu verhindern, dass McCaleb alle XRP auf einmal veräußert.

Jed McCaleb ist derzeit CTO von Stellar, der zwölftgrößten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Zuvor arbeitete er auch als CTO von Ripple Labs. Er verließ das Unternehmen im Jahr 2013, um die Stellar Development Foundation zu gründen. Er ist auch der Gründer der berüchtigten Mt. Gox Bitcoin-Börse und startete die Website im Jahr 2010, um Bitcoin zu Dollar Handel zu ermöglichen. Später verkaufte er das Unternehmen im Jahr 2011 an Mark Karpeles, bevor d Mt. Gox im Jahr 2014zusammengebrochen ist.

Featured Image: Blue Planet Studio | Shutterstock

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen