HomeNewsRipple: XRP basiertes xRapid wird noch 2018 live gehen

Ripple: XRP basiertes xRapid wird noch 2018 live gehen

Der Leiter der Regulierungsbeziehungen für den asiatisch-pazifischen Raum und den Nahen Osten von Ripple, Sagar Sarbhai sagte gestern gegenüber CNBC, dass das XRP-gestützte Produkt xRapid des Unternehmens „in den nächsten Monaten“ live gehen wird. Für den Kurs von XRP könnte dies einen enormen Impuls bedeuten.

Sagar Sarbhai erklärte gegenüber CNBC, dass er zuversichtlich ist, dass xRapid bald produktiv starten wird.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass Sie in den nächsten Monaten einige gute Nachrichten sehen werden, bei denen wir das Produkt live in Produktion bringen.

Im Gegensatz zu den anderen Produkten der Firma verwendet xRapid die XRP-Kryptowährung. XRapid befindet sich derzeit noch in einem Teststadium. Eine Reihe von Unternehmen haben xRapid aber in den vergangenen Monaten bereits für grenzüberschreitende Zahlungen in Pilotprojekten getestet. Wie Brad Garlinghouse, CEO von Ripple erklärte, haben mehrere Tests durch Finanzinstitute in dem Zahlungskorridor zwischen den USA und Mexiko gezeigt, dass Einsparungen in Höhe von bis zu 70 Prozent, im Vergleich zu den vorherigen Kosten, möglich sind.

Bisher gibt es insgesamt zehn Unternehmen, die öffentlich bekanntgegeben haben, ein xRapid-Testprojekt durchzuführen bzw. bereits drei Unternehmen davon, die xRapid produktiv nutzen, um grenzüberschreitende Zahlungen zu versenden.

Brad Garlinghouse hatte vor wenigen Monaten ebenfalls erklärt, dass wenigstens eine Bank noch dieses Jahr xRapid nutzen wird und in 2019 großen Banken folgen werden. Er erklärte in dem damaligen Interview, dass er nicht erwartet, dass sofort große Banken und Liquiditätsanbieter, wie Western Union, die Jahrzehnte an ihrer Technologie entwickelt haben, auf xRapid und XRP umsteigen werden. Insbesondere für Finanzinstitute, die auf Liquiditätsanbieter für grenzüberschreitende Zahlungen zurückgreifen müssen, wird xRapid zeitnah interessant sein, so Garlinghouse.

Das Interview von Ripple’s Sagar Sarbhai mit CNBC gibt es nachfolgend:

xRapid, XRP und Liquidität

Liquidität spielt im Rahmen von nationalen und grenzüberschreitenden Transaktionen eine sehr wichtige Rolle. Bei Inlandzahlungen ist die Liquidität normalerweise sehr hoch, da die abwickelnden Banken die selbe Währung versenden. Bei internationalen Transaktionen hingegen tendiert die Liquidität dazu niedrig zu sein, da der Austausch von zwei verschiedenen Währungen zu Zeit- und somit Preisabweichungen führen kann. Dies untergräbt die Stabilität der Transaktion, also die Liquidität und erhöht die Kosten.

Die abwickelnden Finanzinstitute müssen aufgrund der niedrigen Liquidität Nostrokonten auf beiden Seiten einer Transaktion, in der jeweiligen Landeswährung aktiv bereithalten. Diese Konten sind jedoch mit hohen Kosten verbunden, weshalb nur wenige Banken weltweit Nostrokonten unterhalten und internationale Transaktionen selbst durchführen. „Exotische“ Transaktionen von seltenen und kleineren Währungen bedürfen teils mehrere Handelsparteien, wobei jeder Partei Kosten für die Transaktion entstehen. Viele kleinere bis mittelgroße Banken und Zahlungsanbieter bezahlen daher lieber eine Gebühr, um die Systeme der Großbanken (Liquiditätsanbieter) zu nutzen, als selbst Nostrokonten zu unterhalten.

Bei dieser Problemstellung setzen xRapid und der XRP Token an. XRP ersetzt eine Vielzahl von Nostrokonten als universelle „Brückenwährung“, übernimmt die Transaktionen innerhalb von wenigen Sekunden und liefert damit eine höhere Liquidität für Finanzinstitute.

Ein Finanzinstitut muss sich dank XRP nur noch auf Wechselkurse für wenige Paare (mit XRP) konzentrieren und kann Geld sparen bzw. muss nicht mehr auf Liquiditätsanbieter zurückgreifen und muss auch nicht mehr Gebühren für deren Dienste zahlen. Die xRapid-Lösung von Ripple ist somit eine On-Demand-Liquiditätslösung.

Der XRP Token ist dabei das zentrale Element in diesem Ökosystem, indem der Token als Brückenwährung fungiert und die Notwendigkeit von kostenintensiven Nostrokonten beseitigt. Einfach gesagt funktioniert eine Transaktion so, dass die Sender-Währung in XRP getauscht, XRP versendet und anschließend in die Empfänger-Währung getauscht wird. Die Transaktion ist dabei über den gesamten Prozess verfolgbar.

Tags: