HomeNewsRipple spart mittels XRP SendFriend 80% an Überweisungsgebühren

Ripple spart mittels XRP SendFriend 80% an Überweisungsgebühren

14 Dezember 2019 By Marcus Misiak

Das Geldtransferunternehmen SendFriend, welches die XRP-Zahlungslösung On Demand Liquidity (ODL) von Ripple einsetzt, behauptet, dass diese dem Unternehmen dabei hilft, bis zu 80 Prozent der Überweisungsgebühren für seine Kunden zu sparen.

In einem Blog-Post, der von Ripple veröffentlicht wurde, sagte der CEO von SendFriend , dass sein Unternehmen es den Verbrauchern ermöglichen kann, bis zu 80 Prozent der Gebühren bei Überweisungen zu sparen, teilweise aufgrund der Dienstleistungen von Ripple.

„Unternehmen wie Western Union können bis zu 10% berechnen, um eine Zahlung zu leisten – wir können es für 2% erledigen“, sagte David Lighton, Mitbegründer und CEO von SendFriend, auf einer Konferenz am Donnerstag. Lighton erklärte, dass die On-Demand Liquidity (ODL) von Ripple die Notwendigkeit für Unternehmen beseitigt, ihre Konten in Zielwährungen vorzufinanzieren, und somit den Bedarf an diesem Betriebskapital reduziert.

ODL ermöglicht es Kunden, mit XRP „zwei Währungen in drei Sekunden zu überbrücken“ und so sofortige Zahlungen zu gewährleisten, sagte Ripple. Mit der Lösung ist SendFriend in der Lage, Liquidität auf Abruf zu beschaffen und die Transaktionskosten um bis zu 75 Prozent zu senken, ergänzt Lighton: „Unser Ziel ist es, diese Einsparungen an unsere Kunden weiterzugeben.“

SendFriend wird derzeit auf den Philippinen verwendet und ermöglicht es Filipinos, Geld zu senden und zu empfangen. Das Unternehmen begann Anfang des Jahres mit der XRP-Zahlungslösung von Ripple. SendFriend wird von namhaften Investoren unterstützt, darunter Barclays, MasterCard Foundation und Ripple, die alle an einer 1,7 Millionen Dollar Finanzierungsrunde im Februar teilgenommen haben.

Lighton, ein ehemaliger Mitarbeiter der Weltbank, sagte weiter auf der Konferenz, dass hohe Überweisungsgebühren „ein so ernstes Problem sind, dass es unter den Top-10 Zielen der Sustainable Development Goals ist, die Kosten für Überweisungszahlungen bis 2030 auf drei Prozent zu senken“.

Ripple erklärte zudem kürzlich, dass „mehr als zwei Dutzend“ Kunden ihre ODL-Lösung nutzen, darunter die Geldtransferunternehmen MoneyGram, Viamericas und FlashFX, eine Online-Personalplattform, die Arbeitgeber mit Freelancern goLance und den Finanzdienstleister Interbank Peru verbindet.

Gerüchteküche: Haben Ripple & Binance ein geheime Partnerschaft?

XRP Enthusiasten haben kürzlich gemeldet, dass sie Beweise für eine Partnerschaft zwischen Ripple und der Krypto-Börse Binance haben. Bereits im Februar sagte CEO Changpeng Zhao, dass Binance in Zukunft „definitiv“ mit dem Startup in San Francisco zusammenarbeiten könnte, um XRP und On Demand Liquidity (ODL) zu unterstützen.

ODL wurde entwickelt, um Banken und Finanzinstituten eine rechtskonforme Möglichkeit zu bieten, Geld ins Ausland zu senden, indem XRP als Brückenwährung verwendet wird. Es basiert auf einem XRP-Austauschsystem, welches die Fiat-Währung in den entsprechenden Wert in XRP umwandelt und an eine Börse in einem anderen Land sendet, wo die XRP direkt wieder in Fiat umgewandelt werden. Bisher hat Ripple öffentlich Partnerschaften mit den Krypto-Börsen Bittrex, Bitso, Coins.ph und Bitstamp vermeldet, um die Liquidität von ODL zu erhöhen.

Mitglieder der XRP-Community sagen nun, dass ein Tracking-Tool zur Erkennung von ODL-Volumen eine Reihe von möglichen ODL-Transaktionen mit dem russischen Rubel entdeckt hat. Sie verbinden die Transaktionen mit Binance, da die Börse bereits im Oktober die Unterstützung für den russischen Rubel ankündigte.

Bislang haben weder Ripple noch Binance auf das Gerücht reagiert. Insofern handelt es sich zunächst nur um ein Gerücht.

Featured Image:  Immersion Imagery | Shutterstock

Tags: