HomeNewsRipple-News: Neuer Partner in Chile & Aufregung wegen neuem Open Source Tool

Ripple-News: Neuer Partner in Chile & Aufregung wegen neuem Open Source Tool

Die Geldtransfergesellschaft „Currency Bird“ aus Chile hat erklärt, dass es das erste Mitglied des RippleNets des Landess werden wird.

Currency Bird schließt sich mehr als 200 Banken und Finanzinstituten an, die die Technologie von Ripple nutzen, um grenzüberschreitende Zahlungen durchzuführen. Das Unternehmen erklärte, dass die Partnerschaft es ihr ermöglichen wird, neue Zahlungswege hinzuzufügen und die Geschwindigkeit und die Kosten internationaler Überweisungen zu verbessern.

Die Erweiterung von Ripple Net wird mehr als 12.000 Kunden von Currency Bird viele Vorteile bringen, da sie es dem Unternehmen ermöglichen wird, seinen mehr als 50 Zielen neue Routen, neue Währungen, bessere Preise und schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten hinzuzufügen, und zwar unter Verwendung der von Ripple entwickelten Technologie auf Blockchain-Basis, die den Transfer digitaler Daten mit ausgefeilter und sicherer Codierung ermöglicht.

Das Unternehmen ging diesen Monat auf RippleNet live, nachdem es im März einen Vertrag mit dem Startup in San Francisco unterzeichnet hatte. Currency Bird hat nicht bekannt gegeben, welche der Zahlungslösungen von Ripple sie einsetzt. Aber es ist wahrscheinlich, dass sie das Zahlungsnachrichtensystem xCurrent des Unternehmens verwendet.

Open Source Tools sorgt für Aufregung

David Schwartz, Chief Technology Officer von Ripple hat kürzlich auf die Bedenken über ein neues Open-Source-Tool reagiert, das es Menschen ermöglichen soll, Dateien beliebiger Größe in das XRP-Ledger hochzuladen.

Das Tool wurde von einem anonymen Entwickler freigegeben. Es nutzt die Tatsache, dass ein Benutzer beim Senden von XRP eine Memo schreiben kann, welche der Transaktion beigefügt ist. Durch die Nutzung der Notizfunktion ermöglicht das Tool den Benutzern jede Art von Datei hochzuladen.

Der Gründer von XRPL Labs, Wietse Wind, war der erste, der das Tool entdeckte und sich kritisch dazu äußerte. Wie Wind erklärte, könne die Funktion genutzt werden, um illegale Inhalte in das Hauptbuch hochzuladen. Er wandte sich deshalb an den anonymen Entwickler auf GitHub und schrieb:

Ich mache mir Sorgen. Ich betreibe einen vollständigen History-Knoten im XRP-Ledger. Ich habe sehr große Angst davor, was passieren wird, wenn Ihr Dienst tatsächlich genutzt wird. Es wird eine Frage der Zeit sein, bis illegale Inhalte hochgeladen werden. Vor allem mit dem Hass auf die XRP-Community. Wenn jemand raubkopierte Inhalte hochlädt, oder schlimmer noch: Bilder von Kindesmissbrauch, kann niemand diese von seinen vollständigen History-Servern entfernen.

Das würde bedeuten, dass es zu einem legalen Alptraum werden würde, vollständige History-Knoten zu betreiben, nicht nur für mich, sondern für alle XRP-Enthusiasten und Unternehmen. Ich möchte Sie bitten, das Projekt abzubrechen.

Wind sagte, dass er auch besorgt ist, dass Benutzer schließlich so viele Dateien hochladen könnten, dass es für Unternehmen wie ihn zu teuer wird, eine vollständige Historie des Ledgers zu führen. Um dem Problem zu begegnen, sagt er, dass die Gemeinschaft die Gebühren für Transaktionen, die eine beträchtliche Datenmenge erfordern, erhöhen sollte.

Andere Entwickler im XRP-Ledger GitHub fragten, ob das Tool auch zum Spammen und Verlangsamen des Netzwerks eingesetzt werden kann. Laut den Entwicklern wurde bereits eine Diskord eingerichtet, um zu sehen, welche Art von Schaden das Tool verursachen kann. Schwartz -CTO von Ripple – sagte jedoch, dass er bezweifelt, dass es kurzfristig eine Gefahr gibt.

Ich schätze, es kommt genau darauf an, welche Art von Problem wir glauben zu haben. Wenn wir der Meinung sind, dass mittelgroße Transaktionen mit der bestehenden Gebühreneskalation ausreichend behandelt werden und das einzig wirkliche Problem darin besteht, dass große und kleine Transaktionen gleich teuer sind, dann müssen wir nie die häufigsten Transaktionen, die heute von Menschen getätigt werden, wie z.B. Transfers von XRP ohne (oder mit minimalem) Memo, belasten. […]  Wenn wir denken, dass das Problem darin besteht, dass ein schlechter Akteur das Ledger spammen und keinen Service verweigern kann, aber eine inakzeptable Wachstumsrate des Hauptbuchs verursacht, dann denke ich, dass wir die Grundgebühr auf einen höheren Betrag erhöhen oder alternativ eine Gebühreneskalation auslösen müssen, wenn die Transaktionsrate höher, als ein bestimmter Betrag ist.

Auf der anderen Seite glaube ich nicht, dass es einen ernsthaften kurzfristigen Angriff gibt. Ich glaube, die Bedrohung besteht darin, dass ein Angreifer die Kosten für den Betrieb eines Servers und die Aufbewahrung der Historie über einen langen Zeitraum böswillig allmählich erhöhen kann.

Featured Image: stanslavs | Shutterstock

Tags: