HomeNewsRipple Mitarbeiter bestreitet Bezahlung für XRP Coinbase Listung & Gerüchte um Insiderhandel

Ripple Mitarbeiter bestreitet Bezahlung für XRP Coinbase Listung & Gerüchte um Insiderhandel

Wie wir berichteten, haben sich in den letzten Tagen die kritischen Stimmen gemehrt, dass es bei der Börsennotierung von Ripple’s XRP Token auf Coinbase nicht mit rechten Dingen zugegangen ist, da nach Ansicht vieler Experten, XRP nicht mit den Listung-Richtlinien von Coinbase einhergeht. Darüber hinaus mehren sich nun Stimmen, dass es auch Insider Trading bei Coinbase gegeben hat. Ein Ripple Mitarbeiter bestreitet hingegen sämtliche Anschuldigungen. 

Der überraschende Schritt von Coinbase, XRP Anfang der Woche an der Börse zu notieren, bereitet beiden Unternehmen derzeit immer mehr Kopfschmerzen. Zunächst hatte Ripple mit mehreren Vorwürfen zu kämpfen, dass das Unternehmen für Notierung von XRP bezahlt hat. Nun kommen weitere Gerüchte hinzu.

Nach fast einem Jahr, in dem es Gerüchte über eine XRP Coinbase-Notierung gab, war dazu der XRP-Aufwärtstrend relativ schwach. Der XRP stieg in den 24 Stunden nach der Ankündigung und der offiziellen Aufnahme des Handels auf Coinbase um 8 Prozent, wobei die Kursgewinne in den folgenden Tagen vollständig wieder verschwand. Nun müssen sowohl Coinbase als auch Ripple mit einer Reihe von Anschuldigungen umgehen.

Die renommierte Firma Weiss Ratings weist aktuell auf potenzielle Insidergeschäfte von Coinbase in den Stunden vor der Notierung hin. 4 Stunden vor der Bekanntgabe des XRP-Listings stieg der XRP-Kurs bereits um 3,5%. Daher sind die Gerüchte über den möglichen XRP-Insiderhandel durch Coinbase Mitarbeitern aufgetaucht (was nicht das erste Mal vor einer Listung bei Coinbase wäre). Interne Untersuchungen sollen aber angeblich keine Ergebnisse hervorgebracht haben. Weiss Ratings hat hierzu auf Twitter eine Umfrage geschaltet:

Ein weiterer Twitter-Nutzer, Sir Bitlord, wies auf unregelmäßiges Verhalten in den XRP-Charts in den unmittelbaren Stunden vor der Ankündigung der Coinbase hin, was erneut für Kritik in der Community sorgte.

Ripples Head of Markets Miguel Vias hat hingegen sämtliche Vorwürfe, insbesondere, dass Ripple für die Listung von XRP bezahlt hat, offiziell zurückgewiesen. Via Twitter schrieb Vias, dass sein Unternehmen nichts mit dem Listing zu tun habe. Stattdessen behauptete Vias, dass die Listung von XRP eine unabhängige Entscheidung von Coinbase gewesen sei.

Featured Image: Wit Olszewski | Shutterstock