HomeNewsRipple enthüllt zukünftige Pläne für XRP, xRapid und die Top-Prioritäten

Ripple enthüllt zukünftige Pläne für XRP, xRapid und die Top-Prioritäten

In einem Ask me Anything (AMA) sprach der Senior Vice President des Produktmanagements, Asheesh Birla mit dem Chief Technology Officer (CTO) von Ripple, David Schwartz über xRapid, die Top-Prioritäten des Unternehmens und die Erfahrungen aus den Pilotprojekten von xRapid.

Die interessanten Kommentare und Antworten haben wir nachfolgend zusammengefasst und übersetzt.

Auf die Frage, was die Top 3 Prioritäten für das Jahr 2019 sind, erklärte David Schwartz:

„Ich denke, eine sehr, sehr wichtige Sache ist es, Volumen auf das Ripple-Netzwerk zu bekommen – Transaktionsfluss dorthin zu bringen, wo wir es haben wollen. Mehr Korridore, mehr Einsatz. Ich denke, dass dieser Transaktionsfluss – als Kandidaten für eine Brücke mit XRP – für das Unternehmen enorm wichtig ist. Zweitens sehe ich mehr Deployment; mehr Unternehmen zu erhalten, die xRapid einsetzen, ist eines der Hauptprioritäten von Ripple. Zuletzt sehe ich die Dezentralisierung als Top-3-Priorität. […] Wir versuchen diesbezüglich jeden möglichen Kritikpunkt zu finden und ihn auszumerzen.“

In Bezug auf eine Zeitschiene für die Einführung von xRapid sagte Birla, dass Ripple noch immer hofft, das Produkt dieses Jahr offiziell zu lancieren, obwohl es kein festes Datum für die Veröffentlichung gibt. Bisher habe man sehr aber sehr positives Feedback erhalten. Im Rahmen der Pilotprojekte konnten 40-70% an Kosten für Transaktionen eingespart werden. Darüber hinaus haben die Testkunden insbesondere die Transparenz gelobt.

Bezüglich des Statements von Western Union, dass xRapid sich im Test als zu langsam herausgestellt hat, erklärte Birla:

„Die Sache mit Western Union ist, dass sie ein riesiges Unternehmen sind, welches es schon länger gibt als die meisten anderen Zahlungsanbieter. Damit Western Union von xRapid zu profitieren könnte, müssten sie ihr gesamtes Volumen auf xRapid umstellen, da sie bereits Fixkosten und optimierte Liquiditätsflüsse haben. Im Moment haben wir unseren Zielkunden auf Upstarts, Zahlungsanbieter, umorientiert. Das ist, denke ich, unser liebster Ort, und das wollen wir so schnell wie möglich in Produktion bringen. „

Auf die Frage, wo XRP gerade in Bezug auf einem möglichst weiterverbreiteten Einsatz in diversen Branchen steht, erklärte Schwartz:

„Ich denke wir haben die zu Grunde liegende Technologie für alle möglichen Payment-Use-Cases sehr stark optimiert. Mit unserer Xpring Initiative bauen wir ein Ökosystem auf, um die Nutzung des XRP-Tokens voranzubringen. Während Ripple auf der Banking-Seite aktiv ist, versuchen wir XRP als Intermedia-Liquidity-Asset zu positionieren. Wenn die Bestrebungen erfolgreich sind, wird XRP einen weiterverbreiteten Einsatz vorweisen können.“

Schwartz hat auch darüber nachgedacht, wie weit die Blockchain-Technologie während seiner achtjährigen Amtszeit bei Ripple gekommen ist, und was ihn am meisten über den Raum überrascht hat.

„Ich denke, eine große Sache ist die Verbreitung von Tokens. In den frühen Tagen von Bitcoin dachte jeder, dass jeder Bitcoin für alles verwenden würde. Und das würde das Silo-Problem und einige der Interoperabilitätsprobleme lösen. Und tatsächlich haben wir das Interoperabilitätsproblem zwischen 1.500, 2.000 – einige lächerliche Tokens – neu aufgebaut.“

Das gesamte AMA mit David Schwartz gibt es hier:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=6&v=yr-FekSCons

Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Tags: