HomeNewsRegierung stellt klar: Bitcoin ist in Indien nicht verboten

Regierung stellt klar: Bitcoin ist in Indien nicht verboten

22 Januar 2020 By Marcus Misiak

Indien, eines der größten und mächtigsten Länder der Welt, hat eine Klarstellung bezüglich des rechtlichen Status von Kryptowährungen im eigenen Land veröffentlicht. In den letzten Jahren mussten viele in Indien ansässige Unternehmen aufgrund des zunehmenden Regulierungsdruck ihre Tätigkeit einstellen. Nun hat die Reserve Bank of India (die Zentralbank des Landes) eine Erklärung zum aktuellen Rechtsstatus von Kryptowährungen veröffentlicht.

Die RBI teilte mit, dass Bitcoin (BTC) und andere Kryptowährungen in der Tat nicht für die Allgemeinheit verboten sind. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Banken und andere Finanzinstitute sie verwenden oder damit zusammenhängende Lösungen anbieten können. Tatsächlich erklärte die RBI, dass Banken und anderen Unternehmen der Umgang mit ihnen untersagt ist. Das Hauptziel hinter dieser Entscheidung hängt mit der Tatsache zusammen, dass dies letztendlich Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und mehr verhindern könnte. Die Financial Action Task Force (FATF) hat eine Vielzahl von Regeln für Unternehmen und Firmen aus aller Welt herausgegeben, um die Verwendung von virtuellen Währungen für kriminelle Aktivitäten zu verfolgen und zu reduzieren.

Der von der RBI veröffentlichte Bericht erklärt, dass sie die Auswirkungen der Beteiligung von Finanzunternehmen an Aktivitäten, die größere finanzielle Risiken mit sich bringen könnten, reduzieren wollen. Dazu heißt es in dem Bericht wie folgt:

Die RBI konnte die von ihr beaufsichtigten Unternehmen von der Beteiligung an Aktivitäten, die neben anderen rechtlichen und operativen Risiken auch Reputations- und Finanzrisiken mit sich bringen, abkoppeln.

Kryptowährungsbörse und andere Unternehmen, die Krypto-bezogene Dienstleistungen anbieten, haben das Land verlassen. Inzwischen mussten viele andere ihre Tätigkeit aufgrund der eingeführten Vorschriften einstellen. Banken und andere Finanzinstitute konnten diesen Firmen nicht die notwendigen Dienstleistungen anbieten, um Bargeld und Fiat-Währungen im Namen ihrer Kunden zu handhaben. Obwohl die indische Zentralbank eine sehr harte Position in Bezug auf virtuelle Währungen eingenommen hat, entstehen einige Blockchain-Unternehmen in Indien. Die Distributed Ledger Technology (DLT) kann für eine Vielzahl von Aktivitäten und Unternehmen sehr nützlich sein. Deshalb ist sie für viele Länder so wichtig.

Es gibt andere Jurisdiktionen auf der ganzen Welt, die bereits sehr freundliche Regelungen und rechtliche Rahmenbedingungen für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie geschaffen haben. Zu diesen Ländern gehören die Schweiz, Singapur und Malta. Krypto-Firmen, Börsen und andere Unternehmen beginnen, ihre Aktivitäten an diese Standorte zu verlagern und in einem regulierten Raum zu operieren.

Binance führt WazirX als Token auf Binance Launchpad

Nur wenige Stunden nach der Bekanntmachung startete Binance einen Token-Sale für ihre jüngste Übernahme, die indische Kryptogeldbörse WazirX (WZX). Binance kaufte im November das in Mumbai ansässige Unternehmen WazirX für 5 bis 10 Millionen Dollar. „Eines der Hauptziele ist es, Binance um weitere Fiat-Währungen zu erweitern und mit lokalen Partnern zusammenzuarbeiten, um so viele Fiat-zu-Crypto-Paare wie möglich hinzuzufügen“, sagte der CEO von Binance, Changpeng Zhao, damals.

WazirX wurde im März 2018 gegründet und hat ein monatliches Handelsvolumen von 30 Millionen Dollar und mehr als 200.000 App-Downloads. Der Erwerb der Peer-to-Peer-Börse ermöglicht es Binance, in Indien Fuß zu fassen und über eine Fiat-Onramp für die indische Rupie Zugang zu einem Markt von über 1 Milliarde Menschen zu erhalten. Die Nachricht von der Einführung von WazirX als Token auf Binance Launchpad wurde von einigen begeistert begrüßt, die WazirX als „Binance of India“ lobten. Der Austausch kündigte auch einen Airdrop kostenloser Token an.

Featured Image: RuthChoi| Shutterstock

Tags: